Ebenen und Storytelling

Willkommen zu meinem vierten und letzten Blogpost im Rahmen unseres Kurses „Digitale Quellen und Analysen“. Letztes Mal haben wir uns kartographische Darstellungen und Verbindungen angeschaut; dies ergänzen wir nun durch den Umgang mit verschiedene Eben, die man beim Arbeiten mit Karten erstellen kann. Des Weiteren werfen wir einen Blick auf diverse Methoden des Storytellings und spekulieren darüber, wie diese den Zugang zu den Geschichtswissenschaften verändern können.

Eine der abstrakteren Darstellungsmöglichkeiten nach der unten genannten Anleitung.

Das erste digitale Tool, das ich heute vorstellen werde, nennt sich QGIS. Es ermöglicht eine detaillierte Analyse von Strukturen und deren Entwicklung über die Zeit in einem begrenzten Raum, vorausgesetzt man besitzt die richtigen Daten. Durch die Erstellung und durch das Übereinanderlegen von sogenannten layers, also Ebenen, können genau die Strukturen und/oder natürlichen Begebenheiten analysiert werden, die einen interessieren. So können zum Beispiel nur die geographischen Außenlinien angezeigt werden, oder aber Straßen, Wälder oder Siedlungen. Da dies personalisierbar ist, und man sich genau das anzeigen lassen kann, was man will, ist eine einfachere Darstellung möglich als auf oftmals mit Informationen überfüllten Karten. Statt alles lokal oder abstrakt zu halten, kann man aber auch ganze Karten, wenn man die Koordinaten aneinander anpasst, unter die anderen Ebenen legen, um ein Bild zu erhalten, welches auf schon den ersten Blick klarstellt, dass es sich hier um räumlich dargestellte Informationen handelt. Andernfalls erscheinen die erhaltenen Karten nämlich etwas abstrakt; dies ist für die Person, die damit arbeitet und weiß worum es sich handelt, kaum ein Problem, aber diejenigen, die es im Nachhinein nur gezeigt bekommen, könnten wohl Schwierigkeiten haben auf den ersten Blick zu erkennen, was sie auf diesen Karten sehen. Ohne anfänglich eine Anleitung zu haben, ist das Programm allerdings kaum verständlich und auch die entsprechenden Datensätze müssen erst einmal gefunden werden. (Unter https://programminghistorian.org/en/lessons/qgis-layers finden Sie eine sehr hilfreiche Anleitung, die in die Arbeit mit QGIS einführt.) Auch wenn ich diesen Ansatz sehr interessant finde, würde ich sagen, dass QGIS durch die erforderlichen Informationen und dem benötigten Wissen nur für eine Randgruppe interessant ist.

In einem in seiner Art bekannten Rahmen erscheinen die Karten für Außenstehende weniger abstrakt.

Das zweite digitale Tool, welches ich heute vorstelle, verschönert und vereinfacht die Art und Weise, wie wir Historikerinnen und Historiker, Information darstellen können. Auf https://knightlab.northwestern.edu/ gibt es eine ganze Menge an Werkzeugen, die Informationen auf eine schöne Art und Weise darstellen können. Vor allem „Juxtapose“ hat mich überzeugt, weil es einem ermöglicht auf eine bildliche Art und Weise Veränderungen zu vermitteln und so den Impakt von Geschehnissen zu verdeutlichen. Um dies zu illustrieren, könnte man zum Beispiel zwei Fotos von einer selben Stadt hochladen, einmal vor und einmal nach einem Krieg. So würden dich die Veränderungen und Zerstörungen, die durch das Kriegsgeschehen auftraten, gut vergleichen lassen. Auch „Timeline“ bietet eine ansprechende Gestaltung, um Informationen zu vermitteln, vor allem wenn viele interessante Geschehnisse in einem kleinen Zeitraum stattgefunden haben, kann man diese gut darstellen. Auf dem unten hinzugefügtem Foto können sie diese Funktionsweise an ein paar Beispielen im Kontext des Ersten Weltkrieges sehen. Potential sehe ich hierfür vor allem im schulischen Gebrauch; die eben vorgestellten Tools bieten einem die Möglichkeit Schülern Geschichte in einem sehr ansprechenden Format näherzubringen.

Durch die Timeline können historische Geschehnisse auf ansprechende Art und Weise vermittelt werden.

Abschließend will ich mich an dieser Stelle für die Lektüre meiner Blogposts bedanken! Ich hoffe es waren interessante und zum Teil auch neue Informationen für Sie darin anzufinden, die sich als hilfreich erweisen werden!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search