Digitale Vielfalt in der Wissenschaft! Die Wege der Geschichte über den ‚Spatial Turn‘ bis hin zur ‚Public History‘.

#4 ‚Google Maps‘ und ‚Knight lab‘

Hallo und herzlich Willkommen zu einem weiteren und auch letzten Blogpost über die Möglichkeiten des Digitalen in der Wissenschaft. Wie in den letzten Posts bereits erwähnt, gibt es unzählige Wege das Digitale in die Forschung mit einzubinden. In den letzten Wochen habe ich mir zwei Anwendungen näher angesehen. Einerseits die Möglichkeit mit ‚Google Maps‘ ein historischer Thema bzw. einen historischen Raum zu visualisieren. Andererseits auch die Chance Geschichte und Ereignisse mit den Tools von ‚Knight lab‘ aufzubereiten.

‚Google Maps‘

Ich denke jeder von uns hat ‚Google Maps‘ bereits als Orientierungshilfe verwendet oder es anderweitig benutzt. Allerdings war es für mich neu, dass es möglich ist über Google Maps historische Daten einzuspeisen, um diese zu visualisieren. Nach dem Durchlesen und Ansehen der Anleitungen, wie dies gemacht werden kann, probierte ich mich selbst am Erstellen einer solchen Darstellung. Da allerdings in meinem Zeitungskorpus, welcher die ‚Arbeiter-Zeitung‘ von Oktober 1920 umfasst, keine geeigneten Daten vorhanden waren, vorrangig weil sich die Berichterstattung meist auf Orte in Wien bezog, entschied ich mich diese Übung mit den bereitgestellten Übungsdaten durchzuführen. Meiner Meinung nach hätte es nämlich auch nicht wirklich einen Sinn grundsätzlich alle Orte aufzulisten, die in der Zeitung erwähnt wurden, obwohl sie inhaltlich keinen wirklichen Zusammenhang aufweisen oder viel zu nahe beisammen liegen, um eine Aussagekraft zu haben. Ich verwendete also wie erwähnt, die von Google bereitgestellten Übungsdaten und es gelang mir, dank der Anleitungen, recht schnell eine Visualisierung der Daten anzufertigen.

Darstellung mit den bereitgestellten Daten über die Ölversorgung Englands von 1894 – 96.

Die von Google bereitgestellte Übung enthielt Daten über die Ölversorgung Englands von 1894 – 96. Hierbei war es interessant, dass es die Möglichkeit gab, diverse Gruppierungen, wie in diesem Beispiel die verschiedenen Ölsorten, mit Farben abzuheben und somit auf einen Blick die Unterteilungen zu unterstreichen. Neben vielen anderen Optionen kann man auch ein bestimmtes Gebiet markieren und mit historischen Karten überprüfen, wie es sich verändert hat.

Ausgewähltes und markiertes Ölfeld in Dänemark

Bei meinem ausgewählten Feld in Dänemark, welches dem Vereinigten Königreich als Öllieferant für Rapsöl diente, könnte man nun also durch die Hinterlegung diverser historischer Karten die Veränderung der Größe oder auch eventuelle Veränderungen an den Orten im Umfeld erkennen, soweit dies in den älteren Quellen verzeichnet worden ist. Ebenfalls ist es durch Layering diverser Karten möglich, aktuelle Orte in historischen Karten einzuzeichnen bzw. historische Karten für unser heutiges Raumverständnis aufzubereiten. Dabei stellt sich die Frage was nun dazu führte, dass der Raum als wichtige Instanz in der historischen Forschung wahrgenommen wird. Dafür war vor allem Ferdinand Braudel mit seinem Werk über das Mittelmeer aus dem Jahr 1949 maßgebend. Der später darauffolgende ‚Spatial Turn‘ machte die Instanz des Raumes als Handlungsspielraum und Forschungskriterium sichtbar.

‚Knight lab‘

Etwa zur selben Zeit kam ein weiteres Konzept auf, welches von immer mehr Historikern beachtet und in ihre Arbeit mit einbezogen wurde. Das war das Konzept der ‚Public History‘, also das Konzept das Geschichte, für ein breiteres Publikum aufbereitet wird. Im Laufe der Jahre entwickelten sich immer mehr Arten, wie dies geschehen konnte. Dazu zählen unter anderem historische Romane, Museen oder auch Visualisierungen im Internet. Und genau dabei kommt ‚Knight lab‘ ins Spiel. Es hilft historische Themen ansprechend zu vermitteln. Ich entschied mich im Zuge der Lehrveranstaltung, die ich an der Universität im Themenbereich Digital Humanities besuche, eine Timeline zu erstellen. Auch hier war die Hilfestellung durch Anleitungen und Hilfsvideos maßgebend und ich war begeistert, wie professionell das Ergebnis nach ein paar Versuchen aussah. Gerne verlinke ich hier die Timeline, die ich mit wichtigen Ereignissen des Monats Oktobers 1920 versehen habe, die in der ‚Arbeiter – Zeitung‘ beschrieben wurden. Unter anderem die Abstimmung über den Verbleib Kärntens in Österreich oder die Vorgänge kurz vor der ersten Nationalratswahl in Österreich. Wie immer handelt es sich auch hier nur um einen kleinen Versuch mit dem Programm umzugehen.

Startfolie meiner erstellten Timeline via ‚Knight lab‘

Ich muss sagen, dass ich sehr überzeugt bin von dem, was dieses Programm ermöglicht. Vor allem in der momentanen Situation, durch welche besonders viele Vorträge online stattfinden müssen, birgt es gewinnbringende Alternativen. Ich finde die verschiedenen Visualisierungstypen, die die Anwendung ermöglicht, könnten eine Abwechslung zu online versendeten, klassischen Handouts bzw. Zusammenfassungen der Vorträge darstellen. Zudem könnten sie auch als Ergänzung der üblichen PowerPoint – Präsentationen dienen, um ein wenig Vielfalt zu ermöglichen. Auch finde ich es für die oben erwähnte ‚Public History‘ ein sehr geeignetes Tool, um auch komplexe Abläufe recht überschaubar und interaktiv darzulegen.

Das waren also die letzten beiden Anwendungen und Themenkomplexe, die ich im Zuge meines Blogs entdecken durfte. Wenn ich nun ein kurzes abschließendes Fazit geben dürfte, würde ich gerne anmerken, wie überrascht ich über die Vielfalt des Digitalen in der Wissenschaft bin. Natürlich gab es ein oder zwei digitale Herangehensweisen an Geschichte, über die ich bereits im Vorfeld gehört hatte, aber die große Anzahl und Diversität der Programme hätte ich nicht erwartet. Wahrscheinlich hätte ich diese auch anderweitig nur teilweise kennen gelernt und hätte mich nicht für qualifiziert genug gehalten, um es auszuprobieren. Denn ich muss auch sagen, dass manche Programme ohne Anleitung oder Vorkenntnisse nicht so einfach anzuwenden sind. Auch ist mir jetzt bewusst, wie viel Zeit für die Arbeit mit ‚Digital Humanities‘ benötigt wird und vor allem auch, wie groß die Datenmengen sein müssen, um wirklich aussagekräftige Forschungsergebnisse bieten zu können. Schlussendlich bin ich also überzeugt davon, dass die Geschichtswissenschaft ohne solche Hilfsmittel auf der Stelle stehen bleiben würde und obwohl die Hilfsmittel auch Schwierigkeiten mit sich bringen, die Chancen des Digitalen überwiegen.

Ich bedanke mich bei allen die diesen Blog verfolgt haben und freue mich wie immer über Feedback!

Nadja


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search