Von Ortsmarkierungen und neuen Arten Geschichte zu erzählen

Werte Leserinnen und Leser,

ich darf Sie nun zu meinem vierten und letzten Blogeintrag begrüßen. Nach unserem langen Weg durch die Gefilde der Geisteswissenschaften/Geschichtswissenschaften bleiben mir nur noch zwei Themen über die ich Sie noch kurz informieren will: Als ersten Punkt möchte ich die Geographie in den Geschichtswissenschaften behandeln. Viele Historiker und Historikerinnen beschäftigen sich in ihrer Arbeit immer wieder mit historischer Geographie oder im speziellen mit der Größe Raum (spatial turn). Historische Reiche dehnen sich geographisch aus oder schrumpfen, während sich auch beispielsweise Städte kontinuierlich verändern. Der zweite Punkt wird sich dann um eine neue Art der Geschichtsaufbereitung bzw. der Geschichtserzählung drehen. Kommen wir also nun auf die Frage wie Geographie und Geschichte in diesem Rahmen zusammenarbeiten können.

Die Geographie in der Geschichtswissenschaft

Hierzu kann man sagen, dass schon im letzten Blogeintrag etwas Ähnliches gezeigt wurde, da Palladio und Nodegoat eine Funktion zur Verfügung stellen, wo mit Hilfe von Koordinaten Orte auf einer Landkarte eingetragen werden können. Das Tool, das ich Ihnen jetzt dazu vorstellen möchte, ist ein Angebot von Google und zu diesem Zweck braucht man auch einen Google-Account. Danach hat man die Wahl zwischen „My Maps“ oder Google Earth auswählen (nähere Informationen zu beiden Wegen unter diesem Link). Für diese Übung habe ich My Maps ausgewählt und nutze hierfür meine Excel-Tabelle über die Ereignisse im Oktober 1922. In einem ersten Schritt gebe ich alle Orte in meine Liste ein, die auch gleich auf der Karte verzeichnet werden. Dabei sollte man aber aufpassen, dass keine Orte gleichen Namens aufscheinen. In meinem Fall habe ich feststellen müssen, dass es sowohl ein Trient in Italien gibt als auch in der Schweiz. Das Problem wurde gelöst, indem ich im hochgeladenen Spreadsheet bei Trient die Landesbezeichnung hinzugefügt habe.

So sah die Karte nach der Eingabe der Orte aus:

Aus der Karte wird nun ersichtlich, dass die Faschisten nicht nur in Südtirol und Rom tätig waren, sondern auch in ganz Italien aufgetreten sind. Sicherlich wären noch andere Punkte möglich gewesen, wenn man weitere Quellen verwendet hätte. Um die weiteren Informationen eintragen zu können, fügen wir eine weitere „Ebene“ ein und können nun die Excel-Tabelle mit den Informationen hochladen. Diese werden nun zu den jeweiligen Orten hinzugefügt und nach Anklick angezeigt. Dies sieht in meinem Falle so aus:

Die Karten können nun bei Bedarf verändert werden. Aufgrund des Themas habe ich meine Marker schwarz eingefärbt und ein anderes Landkarten-Design ausgewählt.

Damit haben wir eine neue Visualisierungsart von historischen Daten und Landkarten kennengelernt. Kommen wir nun zu neuen Arten Geschichte zu erzählen.

Die neuen Arten Geschichte zu erzählen:

Hier möchte ich auf die Möglichkeiten hinweisen, die das Northwestern University Knight Lab (Illinois, USA) anbietet. Zwar schreiben sie auf ihrer Seite, dass sie mit ihrer Arbeit den Journalismus voranbringen wollen, aber ihre Tools sind auch für die Geschichtswissenschaft nutzbar. Zur Nutzung dieser Tools ist auch hier ein Google-Account Voraussetzung. Nun kann man mehrere Tools auswählen:

  • Juxtapose: Mit Juxtapose kann man z.B. Bilder von Landschaften in Verbindung stellen und somit die zeitliche Veränderung verdeutlichen.
  • Scene: Hier können VR-taugliche Fotos zusammengefügt und mit einem Erklärtext versehen werden. Der User kann dann auf seinem Computer bzw. mit seiner VR-Brille ein Panorama von 360° betrachten.
  • Soundcite: Hier können Text und Audiodateien ineinander verwoben werden. So kann der/die NutzerIn im Sinne der Oral History während man den Text liest, kleine Interview-Passagen gleichzeitig hören.
  • Storyline: Dieses Tool ist gerade für die Wirtschaftshistoriker interessant, denn hier können Dinge wie Preisentwicklungen von Rohstoffen angezeigt werden bzw. welche Faktoren auf diese Entwicklung Einfluss hatten.
  • Timeline: Mit diesem Tool kann man ein Ereignis, wie z.B. den 30-jährigen Krieg, mit verschiedenen Medien in einem Zeitstrahl darstellen.

So habe ich für meine Zwecke das Tool Timeline genutzt und die Ereignisse in den Wochen der faschistischen Märsche auf Bozen und Rom 1922 auf einem Zeitstrahl eingetragen. Auch hier muss man sich vor der Nutzung überlegen wie man seine Informationen in die vom Lab zur Verfügung gestellte Tabelle einträgt. Nach etwas Vorarbeit war es mir dann auch möglich, alle meine gesammelten Informationen in der richtigen Form einzubauen, wie zum Beispiel die interessante Meldung, dass sich der Großmeister der italienischen Freimaurer gegen die Faschisten gestellt hat. Jedenfalls hätte man bei möglichen größeren Datenmengen Kürzungen durchführen müssen da vielleicht die Aufnahmefähigkeit des Publikums endlich ist.

Mit diesem Tool hat man nun auch die Möglichkeit, die erhobenen Daten oder Fakten für das lesende Publikum visuell aufzuarbeiten. Gerade Themen aus dem 20. Jahrhundert können hier gut mit Zeitungsauschnitten, Fotos oder auch kurzen Filmaufnahmen visualisiert werden. Hier musste ich aber auf Wiki-Commons zurückgreifen, da in den Innsbrucker Nachrichten keine Bilder zu meinem Thema zu finden waren, wobei man immer nachprüfen sollte, ob das verwendete Material auch frei verwendbar ist (Copyright!).

Die Titelseite des fertigen Produkts sah nun wie folgt aus:

Links:

The Programming Historian

Northwestern University Knight Lab

Damit endet die Reise durch die neuen Möglichkeiten der Digital Humanities/History. Ich hoffe, Sie konnten neue Anregungen für Ihre historische Arbeit finden und hatten auch Freude beim Lesen.

Matthias Abermann


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search