Digitale Vielfalt in der Wissenschaft! Die historische Netzwerkanalyse im Fokus.

#3 ‘Palladio’ und ‘Nodegoat’

Eine weitere Woche ist vergangen und hiermit möchte ich alle wieder Herzlich Willkommen heißen, die erneut oder erstmals auf meinem Blog gelandet sind. In der vergangenen Woche ging also meine Reise durch die Welt der digitalen Möglichkeiten in der historischen Forschung weiter. Das Thema betraf diesmal die Visualisierung von historischen Netzwerken. Im folgenden Blogpost möchte ich nun auf deren Chancen und Schwierigkeiten näher eingehen und auch meine persönliche Erfahrung dazu teilen.

Zu Beginn soll nun angemerkt werde, dass mit den Programmen ‘Palladio‘ und ‘Nodegoat‘ gearbeitet wurde. Beide Programme arbeiten vordergründig mit Visualisierungen. Es sollen also Daten, Orten und Netzwerken dargestellt werden und auch deren Veränderungen über einen Zeitraum veranschaulicht werden. Doch wie unterscheiden sich die Programme und vor allem sollte man sich die Frage stellen, für welche Fragestellungen machen sie Sinn, wo bringen sie gar nix und was können sie wie veranschaulichen?

Bei ‘Palladio’ fiel mir die Handhabung recht einfach. Hat man sich erst einmal für die gewünschten Kriterien entschieden, die die Netzwerkanalyse der historischen Daten eingrenzen soll, kann es direkt losgehen. Man beginnt also damit eine Exceltabelle mit den gewählten Kategoriensystemen zu befüllen und sobald diese fertiggestellt ist, kann sie in das Programm eingefügt werden und schon erhält man ein Ergebnis. In meinem Fall probierte ich es mit den Teilnehmern verschiedener Versammlungen aus, die in der Arbeiterzeitung erwähnt wurden. Hierbei muss gesagt werden, dass es sich nur um einen kleine Datenmenge für Versuchszwecke handelt und es sie noch nicht allzu viel Aussagekraft aufweist.

Darstellung wer an welchen Versammlungen wo teilnahm.
Darstellung wer welche politische Ausrichtung vertrat.

Mit dieser Auswahl an Kriterien kann beispielsweise der Fragestellung nachgegangen werden, wie die Zusammensetzung der Versammlungen hinsichtlich der politischen Ausrichtung der Mitglieder aufgestellt war. Des Weiteren könnte man die Tatsache, welche Personen bzw. Funktionäre häufig in der Zeitung erwähnt wurden näher betrachten und ob sich dabei die politische Ausrichtung der Zeitung analysieren oder aber auch in einem größeren Zeitraum gegebenenfalls Verschiebungen in der Darstellung erkennen lassen. Auch inhaltlich kann man mit den Netzwerkanalysen viel erfahren, beispielsweise wer war mit wem wo, also welche Akteure teilen sich einen ähnlichen Handlungsspielraum und zu welchen vertiefenden Fragestellungen kann uns das leiten.

Wie bereits erwähnt gibt es ebenfalls die Möglichkeit genannte Orte geografisch darzustellen. Auch hier habe ich eine exemplarische und kleine Fallstudie vorgenommen und ein paar größere Städte, die in der Ausgabe des 01.10.1920 erwähnt wurden, visuell dargestellt. Auch das funktionierte in ‘Palladio’ sehr einfach. Man brauchte wiederum eine Exceltabelle, wobei man hier nun die Orte plus Koordinaten eingeben musste. Auch diese Liste kann ganz einfach in das Programm kopiert werden und schon hat meine eine geografische Abgrenzung der Orte die erwähnt werden.

Darstellung welcher Raum in der ausgewählten Zeitung Beachtung fand.

Auch das kann zu Erforschung diverser Themen beitragen. Beispielsweise erkennt man an den Orten, die in den Ausgaben vorkommen, auf welchem Gebiete der Fokus der Berichterstattung lag. Auch wäre es hier wieder möglich zu analysieren, ob sich der Fokus je nach Zeitraum und Ereignissen verschiebt.

Das zweite Programm, welches im Blogpost bereits erwähnt wurde, ist ‘Nodegoat’. Für mich persönlich war diese Programm eindeutig schwieriger anzuwenden. Zuerst muss selbst die Struktur für die Analysekriterien erstellt werden, anschließend muss alles händisch eingetragen werden (es ist allerdings möglich, dass es dafür eine einfachere Möglichkeit gibt, die mir jedoch aufgrund meiner recht oberflächlichen Kenntnisse des Programmes verborgen blieb). Nachdem für jede einzelne Person so quasi ein Profil angelegt wurde, müssen diese nun in ein Netzwerk verbunden werden.

Die Darstellung der Personen, allerdings ohne Verlinkungen.

Wie man am Bild sieht beziehungsweise wie man nicht sieht, hat dies bei mir nicht wirklich funktioniert. Es sind zwar die Knoten, also die Darstellung der einzelnen Personen vorhanden, allerdings sind die Kanten, also die Verlinkungen zwischen den Personen nicht erschienen. Diese Verlinkungen, die bei ‘Palladio’ sehr einfach durch das Programm selbst erstellt wurden, konnte ich in diesem Programm nicht erstellen. Die möglichen Fragestellungen bleiben grundsätzlich aber dieselben.

Meiner Meinung nach eignet sich also ‘Palladio’ besser für einen schnellen Einblick und für eine schnelle Erstellung solcher Netzwerkdarstellungen von historischen Quellen. Würde ich aber an einem größeres Projekt mit der Hilfe von diesen Programmen arbeiten und forschen wollen, würde ich auf ‘Nodegoat’ zurückgreifen. Meines Erachtens wirkte es so, als hätte man dort viel mehr Möglichkeiten, um mit den gegebenen Daten zu arbeiten und auch Zeiträume abzugrenzen, sofern man im Gegensatz zu mir, auch die technischen Kenntnisse oder eine gewisse Zeit zum Einarbeiten in das Programm mit sich bringt. Ebenfalls einen Vorteil sehe ich hier darin, dass man das Projekt abspeichern und mehrere Projekte starten kann.

Abschließen möchte ich also kurz zusammenfassen, dass sich durch diese Erstellung von grafischen Analysen viele Chancen eröffnen, aber auch Schwierigkeiten. Hierbei denke man nur an die möglichen Undurchsichtigkeiten und Verzerrungen, die Grafiken, Statistiken und allgemein Darstellungen mit sich bringen können. Hiermit endet dieser kurze Einblick also und wenn euch weiterhin interessiert, welche Möglichkeiten die digitale Vielfalt der Wissenschaft bietet, dann schaut gerne wieder vorbei!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search