Netzwerkanalysen: Möglichkeiten und Begrenzungen

Willkommen zurück zum dritten Blogpost! Heute geht es um digitale Netzwerkanalysen, um die Chancen, die diese uns bieten können und um ihre Grenzen. Der heutige Post wird theoretischer und abstrakter als die vorherigen; es wird nur skizziert, wie die Programme funktionieren und wie man sie benutzt; dann aber überlegt, wo diese Anwendungen interessant sein könnten und wann sie einem nur wenig bringen oder schlicht überflüssig sind.

Die zwei von uns für die Visualisierung benutzten Programme nennen sich „nodegoat“ und „Palladio“; in beide können Daten eingespeist werden, um dann eine grafische Auflösung zu erhalten. So können sie Verbindungen zwischen Personen und Orten visuell aufbereiten und z.B. in Form von Karten wiedergeben. Palladio benötigt die zu verarbeitenden Informationen in der Form von getrennten Kolonnen, die man bestens in Excel anlegen und dann rauskopieren kann. So kann man beispielsweise Ortsnamen mit Koordinaten kombinieren, und diese dann durch Palladio auf einer Karte anzeigen lassen; die zwei beigefügten Fotos sollen diesen Entstehungsprozess dokumentieren.

Nun zum theoretischen Teil dieser Ausführungen. Wo ergeben diese Netzwerkanalysen denn Sinn? Es ist klar, dass dies nicht in jeder wissenschaftlichen Arbeit benutzt werden sollte, nur weil ansehnliche Grafiken dabei herauskommen können; sinnvoll sind die Analysen, wenn die Fragestellung z.B., wie schon erwähnt, auf Verbindungen zwischen Personen (oder Organisationen) und Orten abzielt. Zum Beispiel könnte analysiert werden, wie weit die Korrespondenzen verschiedener Leute reichten; dabei würde eine grafische Darstellung auch Sinn ergeben, denn so könnte, nachdem die Abbildung erklärt wurde, der Verlauf des Briefwechsels gezeigt werden und man sich eine Idee der geografischen Begebenheiten machen. Ein anderes Beispiel könnte die Tragweite von bestimmten Themen sein; man könnte nach Organisationen suchen, die sich für dasselbe Ziel einsetzen und dann schauen, wie stark sich bestimmte Thematiken durch die Welt ziehen und wo sie besonders viel Aufmerksamkeit erhalten. Vor allem aber die Kommunikation erscheint mir ein vielversprechendes Einsatzfeld zu sein; dies muss sich aber keinesfalls auf den Briefwechsel einer Einzelperson beschränken. Spannend wären Analysen, bei denen das Einflussfeld einzelner Staaten untersucht werden würde; man könnte versuchen frühere Spionagenetzwerke verschiedener Länder zu betrachten und darzustellen, wie weit deren Einfluss reichte, wo deren Spione und Informanten tätig waren und welche Briefe wo abgefangen wurde. Solche Fragestellungen könnten interessant sein und stark von einer kartografischen Aufschlüsselung profitieren.


Es gibt allerdings auch Probleme und Einschränkungen, mal abgesehen davon, dass ein jeder/eine jede, der/die sich für diese Methoden interessiert, intensiv mit den Webseiten und deren Funktionsweisen auseinandersetzen muss, um sie zu verstehen und sinnvoll nutzen zu können. Die grafischen Darstellungen können auch irreführend sein; man kann nicht einfach alles aus ihnen herauslesen, sondern muss auch hinterfragen und wissen, wo die abgebildeten Informationen herkommen. Tendenziell würde man nämlich Sachen und Personen verbinden, wenn diese auf einer Karte am selben Ort verzeichnet sind; dies ist allerdings riskant, denn ohne Hintergrundinformationen kann man nicht davon auskennen, dass besagte Personen sich kennen, Kontakt pflegen oder irgendwie anderweitig verbunden wären, auch wenn eine Karte einen dazu verleiten könnte, da beide punktuell zusammen aufgeführt werden. Vor allem aber können diese Tools uns nicht jegliche Arbeit abnehmen. Die erhaltenen Karten und Grafiken sprechen nicht für sich selbst, sie müssen erklärt werden, um zu verstehen was man dort sieht und warum es interessant ist.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search