Linien und Punkte

Blogeintrag 3

Werte Leserinnen und Leser,

ich darf Sie nun zu meinem dritten Blogeintrag begrüßen. Heute möchte ich Ihnen die Möglichkeiten der historischen Netzwerkanalyse präsentieren. Ich nehme an, dass viele unter Ihnen vielleicht Liebhaber von alten Thrillern oder Krimis sind. Dort sind manchmal Tafeln zu sehen, wo Verdächtige, ihre Motive und ihre Verbindungen zueinander dargestellt werden. Dies könnte man sich als Versinnbildlichung unseres heutigen Themas vorstellen. Dennoch muss ich hier noch einen kleinen Erklärungsteil einschieben, der hier eine Rolle spielt und kurz über die sogenannten „named Entities“ sprechen.

In den Computerwissenschaften handelt es sich bei named Entities um Wörter, die klar definiert werden können wie zum Beispiel Vor- und Nachnamen, Orte, Vereine oder Organisationen. Die Programme Transkribus, Overview und Voyant bieten, wie es in der Fachsprache heißt, eine Named-entity recognition (NER) oder Eigennamenerkennung an, was für den Beginn unserer historischen Netzwerkanalyse sehr wichtig ist.

Beginn der Netzwerkanalyse

Nachdem wir also das Theoretische geklärt haben, kommen wir zum Praktischen. Ausgerüstet mit den genannten Programmen, einer Fragestellung und ein paar Klarnamen können Sie ihren Korpus nun durchsuchen. So habe ich mir die folgenden Fragen für meinen Zeitungskorpus von Oktober 1922 gestellt: In welchen Orten in den Wochen der Märsche auf Bozen und Rom kommt es zu faschistischen Aktionen und welche sind diese? Welche Personen/Organisationen treten sowohl gegen als auch für die Faschisten auf?

Die gesammelten Daten habe ich dann in eine Calc-Tabelle eingegeben( Anmerkung: gleicht einer Excel-Tabelle). Dieser erste Arbeitsschritt der historischen Netzwerkanalyse ist auch der zeit-intensivste, wenn er aber geschafft ist, kann die Arbeit ohne große Probleme weitergehen und so sah meine Tabelle nach einigen Arbeitsstunden aus (Anmerkung: Ich habe, soweit es möglich war, die vollen Namen der Akteure herausgesucht.).

AusgabeOrteAkteure und Organisationen etc. des FaschismusAndere Akteure und Vereinigungen etc.Vorfälle/Aktionen
Ausgabe 1BozenAndreas Saloger, Vinzenz Verginer und Ludwig Madri (Zwei geben an Faschisten zu sein) und Faschisten in SüdtirolJosef LehnerMesserstecherei
Meran, Salurn und NeumarktUltimatum an die deutschsprachigen Geschäfte zweisprachige Schilder aufzuhängen
Ausgabe 2Bozen1000 Faschisten, Achille Starace, Alberto de Stfani und Francesco GiuntaGemeinderat von Bozen, Vizebürgermeister ChristanellBeginn der Berichterstattung des Marsches auf Bozen
Bozen und GriesZerstörung von Aushängetafeln
InnsbruckUnmut der Faschisten über anti-italienische Kundgebungen in Innsbruck
Ausgabe 3MeranZeitung „Piccolo Posto“Die Faschistische Zeitung „Piccolo Posto“ droht schon am 1. Oktober mit einer Strafexpedition nach Nordtirol
BozenBozner Bürgermeister Julius Perathoner„Marsch auf Bozen“ und Bericht über den 2. Oktober: Polizei und Militär lassen Faschisten großteils gewähren, Faschisten verlassen Bozen
Ausgabe 4WienÖsterreichisches ParlamentAm 4. Oktober ergeht an den Minister des Äußeren eine Anfrage, betreffend die tätliche Bedrohung der Deutschen in Bozen und die geplante Strafexpedition der Faschisten nach Innsbruck
Bozen„Marsch auf Bozen“
Ausgabe 5Bozen„Marsch auf Bozen“
MailandBenito MussoliniMussolini kündigt in einer Rede den faschistischen Staat an
TrientFaschistische Gruppen (ca. 5000-10000)General AssumDie Faschisten halten das Gebäude des provisorischen Landesausschusses, das ehemalige Hotel Trento am Bahnhof in Trient besetzt, dort sind ungefähr 5000 Faschisten (manche sagen 10.000) angesammelt, sie versuchen auch das Generalkommissariat zu besetzen, das aber von General Assum verhindert wird.
Rom und MailandItalienische PresseItalienische Blätter, wie „Corriere della Sera“und „Messaggero“schreiben über die Ereignisse in Bozen und es scheinen Nachrichten über einen geplanten Marsch auf Rom aufgetaucht zu sein.
InnsbruckDie Deutschvölkische ArbeitsgemeinschaftDie Deutschvölkische Arbeitsgemeinschaft fordert alle Vereine und die ganze Bevölkerung von Innsbruck auf, sich recht zahlreich an der am Freitag, den 6. ds., um 12 Uhr mittags, in der Maria Theresienstraße vor dem Rathause stattfindenden Protestkundgebung gegen die Gewaltherrschaft der Faschisten in Südtirol zu beteiligen.
Ausgabe 6Bozen bis SalurnFaschistische Gruppen (ca. 5000)Die Faschisten setzten hier überall ohne Widerstand einen faschistischen Regierungskommissär ein.
TrientRoberto. Farinacci, Achille StaraceLuigi CredaroTrient wird von den Faschisten geräumt, Luigi Credaro tritt als Statthalter in Südtirol zurück und Siegesfeier am Dante-Platz
Ausgabe 7Brixen20 Faschisten20 Faschisten marschieren durch Brixen und in der Nacht davor wurden Schilder dort zerstört.
Ausgabe 20KlaußenZeitung „Piccolo Posto“Faschisten drohen die Arbeiten am Vermurungs- und Überschwemmungsgebiet um Klaußen selbst fertig zu stellen um so den Beifall der Bevölkerung zu ernten
Ausgabe 21Südtiroldeutschsprachige EisenbahnerEs wird berichtet, dass Deutschsprachige Eisenbahner aufgrund faschistischen Einflusses ihren Job verlieren.
Ausgabe 22NeapelBenito Mussolini, Aurelio Padovani und 30000 Faschisten und die Faschistischen ParlamentsabgeordneteEröffnung des Kongresses der Faschisten in Italien und Rede Mussolinis
Ausgabe 23NeapelBenito MussoliniNähere Berichterstattung über den Kongress in Neapel/ Forderungen Mussolinis: Neuwahlen,Wahlrechtsreform, 5 Ministerien, Drohung der Machtübername mit Gewalt/Plötzlicher Abbruch des Kongresses/ Gerüchte einer faschistischen Aktion gegen Rom
RomLuigi Facta, Giovanni AmendolaMinister Amendola geht kritisch mit der Rede Mussolinis um/Präsident des Ministerrats Facta und sein Kabinett tretten zurück
Ausgabe 24RomVittorio Emanuele Orlando, Giovanni Giolitti Luigi FactaGrund des Rücktrittes: Telegramm worin steht, dass Orlando, Giolitti (Ex.Präsidenten des Ministerrates) und die Faschisten sich über eine Regierungsbeteiligung geeinigt haben
Ausgabe 25PisaAufruf zur Mobilmachung für den Marsch auf Rom
RomLuigi Facta, Pius XI., Victor Emanuel III. und FreimaurerMarsch auf Rom/Viktor Emanuel III. verweigert die Unterschrift unter das Notstandsdekret gegen die Faschisten/ Der Papst tritt in einem Brief an seine Bischöfe für Frieden ein/Die Verhandlungen zwischen Luigi Facta und Mussolini werden als gescheitert erklärt/ In einem Rundschreiben stellt sich der der Großmeister der italienischen Freimaurer gegen den Faschismus
Pisa/Florenz/CremonaFaschisten besetzen Pisa, Florenz und Cremona
Ausgabe 26RomBenito Mussolini, Giuseppe De Capitani d’Arzago, Giovanni Giuriati
Aldo Oviglio, Gabriello Carnazza, Teofilo Rossi Di Montelera Armando Diaz
Paolo Ignazio Maria Thaon Di Revel Giovanni Gentile Luigi Federzoni
Alberto De Stefani, Giovanni Antonio Colonna Romano Di Cesarò
Viktor Emanuel III.Bericht über die Folgen des Marsches auf Rom/Mussolini in Rom und beim Italienischen König/Ministerpräsident und Kabinett werden präsentiert/Parade der Faschisten in Rom
BozenHier übernimmt das Militär das Kommando in der Stadt
TrientHier übernimmt das Militär das Kommando in der Stadt
MailandIn Mailand werden blutige Zusammenstöße gemeldet

Für die Visualisierung der Daten kommen nun die Programme Paladio und Nodegoat ins Spiel, die hier nun vorgestellt werden sollen.

Paladio und Nodegoat

Paladio

Paladio ist ein Programm, das von der Universität Stanford in den USA betrieben wird. Man sollte dazu anmerken, dass es Pläne gibt, Paladio nicht mehr weiterzuführen und so die breite Öffentlichkeit nicht mehr darauf zugreifen könnte. Jedenfalls kann man ohne einen eigenen Account (Arbeit wird nicht gespeichert), seine Tabellen hier hochladen. Paladio bietet nun diese Visualisierungsmöglichkeiten an:

  • Map: Hier muss man noch einmal eine Extraliste von Orten und ihren Koordinaten erstellen, was aber mit der Seite „Geonames“ schnell zusammengesucht ist.
OrteKoordinatenOrteKoordinaten
Bozen46.49067, 11.33982Wien48.20849, 16.37208
Meran46.66817, 11.15953Mailand45.46427, 9.18951
Salurn46.24062, 11.21192Trient46.06787, 11.12108
Neumarkt46.31691, 11.27258Rom41.89193, 12.51133
Gries46.51667, 11.33333Brixen46.71503, 11.65598
Innsbruck47.26266, 11.39454Klausen46.64001, 11.56573
Florenz43.77925, 11.24626Neapel40.85216, 14.26811
Cremona45.13325, 10.02129Pisa43.70853, 10.4036

Sind nun meine Daten eingespeist, visualisiert Paladio folgende Landkarte:

  • Graph: Hier kann man mit seinen Daten experimentieren. Bei Graph besteht die Möglichkeit, zwei Datenstränge in Verbindung zu setzen. Zur Veranschaulichung habe ich „Orte“ und „Vorfälle/Aktionen“ verwendet. Dabei entstand eine gewaltiges Bild. Ich habe mich deshalb entschlossen, hier nur einen Screenshot der Südtiroler Städte zu zeigen.
  • Gallery: Hier kann man mit Text und Bildern „Kärtchen“ seiner Akteure erstellen. Am Beginn würde dies in meinem Fall so aussehen:

Nodegoat

Wie Paladio kann auch die Seite Nodegoat für historische Netzwerkanalysen verwendet werden. Im Gegensatz zu Paladio erfordert diese Seite aber einen Account: Dieser wird erst frei gegeben, wenn man seinen Namen, E-Mail-Adresse (empfehlenswert wäre der Uni-Account), die Universität und eine kurze Erläuterung seines Projektes in englischer Sprache bekannt gibt. Der Account hat zudem den Vorteil, dass die Arbeit gespeichert wird. Auf der Seite selbst finden sich Erklärungen in englischer Sprache und auf Youtube kann man sich Erklärvideos ansehen. Sind die Daten eingespeist, bietet Nodegoat drei Visualisierungsmöglichkeiten an:

  • „Geographical“
  • „Social“
  • „Chronological“

Gerade weil hier im Gegensatz zu Paladio der Faktor Zeit eine große Rolle spielt, ist diese Seite für Historiker/innen interessant. Nachdem nun diese beiden Seiten der historischen Netzwerkanalyse präsentiert worden sind, sollen noch ein paar Gedanken zu diesem Thema folgen.

Allgemeine Gedanken zur historischen Netzwerkanalyse:

Welchen Nutzen können wir daraus ziehen und welche Probleme könnten auftauchen?

Wenn man Netzwerkanalyse betreiben möchte, sollte man sich zuerst eine genaue Fragestellung überlegen und genau wissen, was man überhaupt sucht, denn gerade die Recherche für die späteren Visualisierungen kann besonders zeitraubend sein. Zusätzlich muss man sich auch überlegen, wie man die erhaltenen Informationen in die Excel-Tabelle einträgt, denn mir ist es bei den ersten Versuchen passiert, dass aufgrund der Positionen in der Tabelle völlig unsinnige Verbindungen dargestellt wurden. Dennoch eignen sich für die eigentliche historische Netzwerkanalyse sowohl Paladio als auch Nodegoat sehr gut, wobei Letztere noch feinere Einstellungen für das eigene Thema erlaubt. Generell ist die historische Netzwerkanalyse nützlich bei Themen wie Biographien von Einzelpersonen (Korrespondenzen, Reisen etc.), Organisationen, Parteien oder allgemein bei Wirtschaftsthemen (Nachzeichnung des Geldflusses). Vielleicht könnte man, wenn es noch nicht gemacht worden ist, eine genauere Analyse der faschistischen Partei Italiens der 1920er Jahre erstellen.

Mit diesem Vorschlag komme ich nun zum Ende dieses Blogeintrags und danke für Ihr Interesse.

Links:

Paladio

Nodegoat

Matthias Abermann


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search