Digitale Vielfalt in der Wissenschaft! Über Cirrus, Trends und Topic Trees.

#2 ‘Voyant Tools’ und ‘Overview’

Hallo und herzlich Willkommen zu einem weiteren Beitrag über die Möglichkeiten des Digitalen in der Wissenschaft. Nachdem wir im letzten Beitrag bereits ‘ANNO’ und ‘Transkribus’ näher betrachtet haben, geht es heute um zwei weitere Programme, die für die digitale Forschung wichtig sind. Einerseits ‘Voyant Tools’ und andererseits ‘Overview’. Beginnen wir nun damit uns diese Anwendungen mit ihren vielfältigen Möglichkeiten und Schwierigkeiten näher anzusehen.

‘Voyant Tools’:

Im Zuge der Lehrveranstaltung kamen wir also dazu, uns mit ‘Voyant Tools’ auseinanderzusetzen. Diese Anwendung verwendet vor allem statistische Methoden. Hierbei besteht unter anderem die Möglichkeit Häufigkeiten herauszufiltern, die anschließend durch verschiedene Tools veranschaulicht werden. Wir laden also, wie beim letzten Mal, den ausgewählten Zeitungskorpus ins Programm. Dabei handelt es sich im meinem Fall wieder um die Oktoberausgaben der ‘Arbeiter-Zeitung’ des Jahres 1920. Wie bereits im letzten Post kurz erwähnt, gibt es nun die Möglichkeit, dass die Worthäufigkeiten in einer ‘Cirrus’ Darstellung angezeigt werden. Je häufiger also ein Wort im Textkorpus vorkommt, desto größer wird es in diesem Tool dargestellt, wie man hier im Bild erkennen kann.

‘Cirrus’ Darstellung via ‘Voyant Tools’

Was bei diesem Tool ebenso wie bei den weiteren Tools der Anwendung ‘Voyant Tools’ wichtig ist, ist das Herausfiltern von diversen Begriffen oder Zahlen, um die Ergebnisse anzupassen. Dabei gibt die Möglichkeit diese sogenannten ‘Stop Words’ in eine Liste einzugeben. Hierbei ein kleiner Tipp, am besten speichert man sich diese Liste extern ab, damit man sie für spätere Anwendungen mit demselben Korpus wieder verwenden kann. Hinsichtlich meines Zeitungskorpus war es vor allem wichtig Zahlen und weitere Angaben des Zeitungsheaders herauszufiltern, um ein aussagekräftigeres Ergebnis zu erlangen.

Im Zuge der Verwendung von Voyant Tools schaute ich mir auch das Tool der ‘Contexts’ etwas genauer an. Hierbei können bestimmte Wörter eingegeben werden, um die jeweils häufigsten Kontexte dazu herauszulesen. Allerdings muss ich hier anmerken, dass es bei meinem Korpus bei vielen Wörtern wie z.B. ‘christlichsozialen’, ‘Regierung’ oder auch ‘Partei’ nicht funktionierte und ich noch herausfinden muss, warum dies so ist.

Des Weiteren gibt es das Tool der ‘Trends’. Auch hier werden die am häufigsten vorkommenden Begriffe dargestellt. Es wird angezeigt, zu welchem ‘Zeitpunkt’ die Begriffe vermehrt auftreten und wie häufig sie im Textkorpus vorhanden sind. Ein weiteres Tool namens ‘Summary’ stellt die Länge des Dokumentes und die Dichte an Wörtern dar. Hierbei muss ich sagen, dass es meiner Meinung nach bis jetzt das am wenigsten hilfreichste Tool darstellt. Mir stellt sich die Frage, wie es am besten in die Forschung miteingebaut werden könnte bzw. zu welchen Fragestellungen es als Recherchehilfe dienen kann. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man beispielsweise hinsichtlich der Zeitungen die Möglichkeit hätte, besonders lange Zeitungsausgaben herausfiltern und anschließend Nachforschungen anzustellen aus welchem Grund eine besonders lange Ausgabe erschienen ist.

Schlussendlich möchte ich noch das Tool ‘Topics’ hier erwähnen. Dabei werden die wichtigsten zusammenhängenden Begriffe dargestellt. Ich persönlich fand es sehr spannend zu sehen, welche Begriffe ein sogenanntes Topic bilden und wie aussagekräftig diese sind. Im untenstehenden Bild sehen wir die Auswertung meines Korpus mit dem ‘Topics’ Tool:

Ausschnitt der ‘Topics’ Darstellung von ‘Voyant-Tools’

‘Overview’:

Eine ähnliche Funktion bietet die Anwendung ‘Overview’, die ich hier nun kurz vorstellen möchte. Auch in dieser Anwendung gibt es die Möglichkeit solche Begriffshäufungen mit dem Tool ‘Topic Trees’ zu erstellen. Um dieses Tool zu verwenden muss man sich im Gegensatz zu Voyant-Tools anmelden. Kurz darauf gibt es bereits die Möglichkeit den gewählten Korpus hochzuladen und diesen zu analysieren. Auch bei diesem Programm gibt es diverse Hilfestellungen, die einem die Verwendung desselben erleichtern. Meiner Meinung nach ist die ‘Topic Trees’ Darstellung übersichtlicher und es ist auch einfacher damit weitere Einschränkungen und Analysen durchzuführen. Auch hier gibt es wieder die Möglichkeit die ‘Stop Words’ einzugeben. Allerdings waren hier die Ergebnisse auf den ersten Blick nicht ganz so aufschlussreich wie bei der ‘Voyant – Tools’ Darstellung. Des weiteren war es aufschlussreich zu sehen wie unterschiedlich die Auswertung ausfiel.

Auszug aus den erstellten ‘Topic-Trees’

Alles in allem gibt es also eine große Vielfalt an Werkzeugen, die uns die Erforschung ausgewählter Textkorpusse vereinfachen. Auch wenn diese Hilfestellungen vorhanden sind, finde ich es persönlich etwas schwierig mit Ihnen zu arbeiten, wenn in meinem Fall noch keine konkrete Fragestellung zum ausgewählten Korpus besteht. Es wird durch die vermehrte Verwendung der bereitgestellten Tools auch ersichtlich, dass es zwar zeitsparende Methoden für einen ersten Überblick sind, aber eine vertiefende Recherche stets nötig ist, um sie auch wirklich für die wissenschaftliche Arbeit verwenden zu können. Ich bin nun sehr interessiert daran zu entdecken welche anderen Möglichkeiten, Chancen und Schwierigkeiten das Digitale für die Forschung bereit hält. Und wenn es euch genauso geht, würde ich mich freuen, wenn ihr wieder einmal auf meinem Blog vorbeischaut.

Vielen Dank fürs Lesen und wie immer würde ich mich über einen Kommentar oder ein Feedback sehr freuen.

Nadja


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search