November 1918: Historical meets digital

Hallo und herzlich willkommen zu meinem ersten Blogpost, in dem ich euch ein paar Einblicke in meine Arbeit mit digitalisierten historischen Zeitungen geben möchte. Im Rahmen der Übung Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen lerne ich, wie man in den Geschichtswissenschaften digitale Quellen nutzen kann. Wir fokussieren uns dabei auf digitalisierte historische Zeitungen. Dieser Blogpost steht unter dem Motto „Von ANNO zu Transkribus“. Nun ist der Weg von ANNO zu Transkribus kein weiter – ganz ohne Hürden war er aber doch nicht.

Am Anfang war ANNO

ANNO ist eine Abkürzung von AustriaN Newspapers Online und eine Seite der Österreichischen Nationalbibliothek. Die ÖNB hat hunderte Zeitungen und Zeitschriften vom 16. Jahrhundert bis 1949 digitalisiert und in der Datenbank zur Verfügung gestellt. Hier geht’s zur Homepage.

Die Suche in ANNO funktioniert reibungslos. Man kann Zeitungen nach Jahren suchen, thematisch recherchieren oder die Publikationen einfach alphabetisch durchstöbern. Die Suchfilter erleichtern die Recherche enorm. Ich habe mich schließlich auf den November des Jahres 1918 fokussiert. In diesem Monat ist viel passiert: Karl Renner ist seit wenigen Tagen im Amt, am 11. November gibt Kaiser Karl seine Verzichtserklärung ab, am Tag darauf tritt die provisorische Nationalversammlung erstmals zusammen und die demokratische Republik „Deutschösterreich“ entsteht. An jenem Tag trat im Zuge des „Gesetzes über die Staats- und Regierungsform von Deutschösterreich“ auch das Frauenwahlrecht in Kraft.

Ein Ausschnitt der Titelseite des „Linzer Volksblattes“ vom 13. November 1918 – am Tag nach dem Zusammentreten der provisorischen Nationalversammlung

Ich frage mich nun, welche Themen, welche Begriffe in diesem Monat in der medialen Öffentlichkeit dominierten. Konkret möchte ich das im christlichsozialen „Linzer Volksblatt“ nachvollziehen – heute ist die Zeitung manchen wahrscheinlich als „Oberösterreichisches Volksblatt“ bekannt. Ich habe schließlich alle Ausgaben dieses Monats einzeln als PDF heruntergeladen. Das ist etwas mühsam und kann bei einem größeren Korpus viel Zeit beanspruchen.

Texterkennung mit Transkribus

Nun kann ich mit PDF-Dokumenten allerdings nicht viel anfangen, denn das sind quasi Bilder der Zeitung. Für meine Analyse brauche ich aber einen Text. Hier kommt Transkribus ins Spiel. Nach anfänglichen Installationsschwierigkeiten und ausgestattet mit einigen Anleitungen konnte ich mich an die Arbeit machen. Ohne die Videoanleitungen hätte ich das nicht gerade intuitive Programm wohl heute noch nicht im Griff. Zunächst muss das Programm das Layout erkennen – es muss also begreifen, wo sich verwertbarer Text befindet. Erst dann geht es an die Texterkennung, die bei mir in einem ersten Schritt noch nicht so gut geklappt hat, weil ich einen falschen Modus gewählt habe. Ein zweiter Versuch brachte dann bessere Ergebnisse und der Text wurde nahezu einwandfrei transkribiert. Einen Textauszug gibt’s weiter unten zu lesen.

Transkribus erkennt das Layout und transkribiert den Text.

Weiterverarbeitung in der Wortwolke

Manche fragen sich nun vielleicht, warum man sich das überhaupt antut. Lesen kann man die Zeitung ja auch im PDF-Dokument. Nun, es geht vor allem darum, quantitative Analysen zu machen. Um herauszufinden, welche Begriffe, welche Diskurse in dieser Zeit dominiert haben, muss man mit weiteren Tools arbeiten, die einen Text als Basis brauchen. Ein solches Werkzeug ist „Voyant Tools“. Hiermit habe ich eine Cirrus Wortwolke erstellt. Darin sind die häufigsten Begriffe in meinem Korpus abgebildet:

Die häufigsten Begriffe im Linzer Volksblatt im November 1918

Wenig überraschend kann man feststellen, dass der November noch stark vom Krieg geprägt war. Begriffe wie „starb“, „Truppen“, „Soldaten“ etc. bezeugen das. Gleichzeitig geht es aber auch um eine politische Neubildung nach der Monarchie. Indizien hierfür sind zum Beispiel folgende Begriffe: „Nationalversammlung“, „Regierung“, „Partei“ oder „Republik“. Zudem fällt auf, dass man in diesen Tagen stark Richtung Deutschland geblickt hat. („Deutschland“, „deutsch“, „Deutschösterreich“). Die Stimmung hinsichtlich eines Anschlusses an Deutschland ist im „Linzer Volksblatt“ am 13. November eingehend beschrieben:

Der Rücktritt des Kaisers Karl von der Regierung legte dem deutschösterreichischen Staatsrat die Pflicht auf, sofort klare Verhältnisse hinsichtlich der künftigen Staatsform zu schaffen, da jedes Zögern und Schwanken bei den heutigen Zeiten zu unabsehbaren Wirren führen könnte. In Anbetracht der gegenwärtigen politischen Zustände und Bewegungen entschloß sich der Staatsrat, der provisorischen Nationalversammlung, die heute um 3 Uhr nachmittags zusammentritt, vorzuschlagen, Deutschösterreich als demokratische Republik zu erklären und den Anschluß unseres Staates an die deutsche Republik zu beschließen. Wir haben schon gestern aufmerksam gemacht, daß in Oberösterreich, so sehr man die Angliederung an Deutschland herbeisehnt, gegen einen sofortigen Anschluß Bedenken bestehen, weil man fürchtet, daß die Entente den Anschluß nicht gern sieht, und es uns bei den Friedensverhandlungen zum Nachteil gereichen werde.

Linzer Volksblatt, 13. November 1918, Nr. 261, 50. Jahrgang, Seite 1

Oberösterreich sollte Recht behalten. Denn in den Friedensverträgen wurde das Anschlussverbot schließlich festgehalten.

Was mich an der Wortwolke etwas stört, sind die Zahlen. Sie sind in diesem Fall wenig aussagekräftig und nehmen anderen häufigen Begriffen „den Platz weg“. Zwar lassen sich „Stopwords“ definieren, also Begriffe, die nicht angezeigt werden sollen, wie z.B. „und“, Artikel oder andere Füllwörter. Bei Zahlen müsste allerdings jede Zahl einzeln eingegeben werden. Hier habe ich noch keine Lösung gefunden. Außerdem zeigt ein erster Blick auf die Begriffssammlung, dass der Einführung des Frauenwahlrechts wohl angesichts der großen Umbrüche keine große Bedeutung zugeschrieben wurde.

Wenn ihr wissen wollt, wie es mit der Verarbeitung meines Korpus weitergeht, schaut wieder vorbei. Bis bald!

Theresa


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search