Zwei neue Tools für die Geschichtswissenschaft!

ANNO und Transkribus

Werte Leserinnen und Leser,

in diesem Blogeintrag möchte ich meine ersten Schritte und Erfahrungen in den Digital Humanities oder digitalen Geisteswissenschaften präsentieren. Innerhalb der Digital Humanities kann die Geschichtswissenschaft von den neuen technischen Möglichkeiten profitieren, wobei sich aber auch theoretische Fragen wie z.B. „Ist das Internet eine Quelle und wie geht man damit um?“ stellen. Jedenfalls möchte ich kurz aufzeigen, wie die heutigen technischen Möglichkeiten und Angebote die historische Arbeit bereichern können. Zu diesem Zweck habe ich mir einen zentralen Begriff der Politikgeschichte des 20. Jahrhunderts als Überthema ausgesucht, nämlich den Faschismus.

Warum Faschismus?

Ein Punkt, sich für das Thema Faschismus zu entscheiden war sicherlich, dass man sich schon in der Schule damit beschäftigt hat und als in Nordtirol Geborener besonders über die Auswirkungen des italienischen Faschismus in Südtirol informiert worden ist. Dennoch ist dieses Thema auch heute noch so aktuell, dass man immer wieder darüber reden und diskutieren soll. Dafür gibt es immer wieder Anlass, sei es im Zusammenhang mit der eigenen Vergangenheitsbewältigung (Austrofaschismus) als auch mit Diskussionen über Staaten, in denen sich immer mehr autokratische Strukturen entwickeln. Faschismus bleibt also in diesen Zeiten ein wichtiges Thema.

Anhand dieses politisch wichtigen Themas möchte ich nun auf zwei besondere Möglichkeiten eingehen, die im Internet zur Bearbeitung historischer Themen angeboten werden.

ANNO

Bild 1: Auschnitt der Anno- Startseite

ANNO ist nach eigener Aussage ein virtueller Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek. Der/die UserIn kann sich hier in die digitalen Zeitungen und Zeitschriften einlesen und versuchen, die damalige Meinung und Denkweise zu ergründen. Die angebotene Zeitspanne reicht vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, auch die Ursprungsorte dieser Publikationen sind verschieden. So können die Zeitungen zum Großteil aus Ländern der frühen K.u.k-Monarchie stammen, aber auch aus den USA, Argentinien, Brasilien, Großbritannien und der Schweiz. Über den Infobutton erhält man kleinere Infos über die gewählte Zeitung, Verlag, Redaktion und Erscheinungsweise. Zusätzlich bietet ANNO die Möglichkeit, sich von einer Zeitungsausgabe ein PDF zu erstellen und somit einfacher damit zu arbeiten.

Bild 2: Titelseite der Innsbrucker Nachrichten am 4. Oktober 1922

Um wieder auf mein Thema zurückzukommen habe ich mir den digitalisierten Monat Oktober des Jahres 1922 der „Innsbrucker Nachrichten“ ausgesucht. In diesem Monat ist besonders der italienische Faschismus in dieser Publikation präsent. Zum einen starten die italienischen Faschisten ihre Aktion „Marsch auf Bozen“ (siehe Bild 3), der als Generalprobe für den „Marsch auf Rom“ gesehen werden kann, zum anderen wird Mussolini Ende des selben Monats zum italienischen Regierungschef ernannt.


Bild 3: Bericht über den Marsch auf Bozen in den Innsbrucker Nachrichten

Die Zeitung ist in Frakturschrift gehalten, was für ungeübte Augen vielleicht etwas schwer zu lesen ist. Für die Transkription solcher Zeitungen gibt es nun aber von der Universität Innsbruck die Plattform Transkribus, die anhand von PDFs die alte Schrift in die moderne übertragen kann.

Transkribus

Die erstmalige Verwendung von Transkribus ist leider nicht ohne Komplikationen verlaufen. So musste zum einen ein Java-Update installiert werden, zum anderen war die Bedienung nicht gerade einsteigerfreundlich. Nach einigen erklärenden Videos konnte ich aber gut mit der Plattform arbeiten und ihre Funktionen nutzen. Das Programm erkennt im hochgeladenen PDF die Schrift und transkribiert sie. Leider treten hier noch ein paar Fehler bei der Transkription auf, weil die Plattform noch kleinere Probleme mit der Frakturschrift der „Innsbrucker Nachrichten“ hat. Generell muss aber dazu gesagt sein, dass Transkribus noch in den „Kinderschuhen“ steckt. Es müssten noch kleinere Verbesserungen gemacht werden und man sollte dieser Plattform noch etwas Zeit geben bevor man sie abschließend beurteilen kann.

Link:

ANNO

Transkribus

Zu guter Letzt bleibt mir noch zu sagen, dass ich hoffentlich meine LeserInnen etwas über die neuen technischen Angebote der Digital Humanities informiert und vielleicht auch etwas Interesse geweckt habe.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search