Digitale Tools in den Geschichtswissenschaften: Möglichkeiten, Komplikationen und Perspektiven

Willkommen zu meinem ersten Blogbeitrag als Geschichtestudent an der Universität Innsbruck! Im Rahmen des Kurses „Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen“ beschäftigen wir uns eingehend mit der digitalen Seite der Geschichtswissenschaften und mit diversen Programmen, die uns online zur Verfügung stehen und unsere Arbeit als anstrebende Historiker*innen vereinfachen können oder es zumindest sollten. Vor allem im Rahmen dieses durchwachsenen Jahres 2020 und der aktuellen Pandemie, ist es interessant und zum Teil auch absolut hilfreich sich stärker mit Onlineressourcen auseinanderzusetzen, da unsere Welt sich zunehmend digital abspielt, egal ob dies ein erwünschtes Ziel ist, oder es uns durch eine grassierende Krankheit aufgezwungen wird. Dieser und die folgenden Posts beschäftigen sich dementsprechend mit den eben angesprochenen Ressourcen und Programmen; hier werde ich nun auf meine Arbeitserfahrungen mit ANNO und Transkribus eingehen.

Der Start mit ANNO war vergleichsweise unkompliziert und einfach. Die Seite stellt eine Fülle an Zeitungen zur Verfügung, die digitalisiert und hochgeladen werden. Diese sind für Endverbraucher frei zugänglich, um eine Arbeit mit dem Material zu ermöglichen. Sowohl das Anschauen als auch das Durchblättern und Herunterladen der Zeitungen ist unkompliziert und erfolgt schnell; die alphabetische Auflistung der Zeitungen vereinfacht die Recherche und insgesamt ist die Website gut, wenn auch etwas altmodisch gestaltet. Mit den heruntergeladenen Zeitungen sollten wir uns dann näher beschäftigen, vor allem durch die Benutzung von Transkribus.

Die Arbeit mit Transkribus gestaltete sich etwas komplizierter. Das Tool, welches Text erkennen und transkribieren soll, ist nicht intuitiv gestaltet, weswegen einem die ersten Erfahrungen damit langwierig und kompliziert erscheinen. Glücklicherweise wurden wir mit Anleitungen versorgt (ein Webinar dazu findet man auch online auf YouTube), die das Ganze erheblich erleichterten. Sobald man sich jedoch eingearbeitet hat und die Handgriffe, oder treffender, die Klicks, verinnerlicht hat, ist auch die Arbeit mit Transkribus nicht mehr so komplex und geht relativ gut von der Hand. Interessant wird es vor allem, wenn man mit großen Datenmengen arbeitet; denn auch, wenn das Tool nicht fehlerfrei transkribiert, geht es deutlich schneller, als wenn man sich händisch durch jede einzelne Seite arbeiten müsste. So genügt eine Ausbesserung der fehlerhaften Stellen, um an die gewünschten Resultate zu kommen. Im Kontext von Data Mining oder anderen Prozessen, die auf hohes Datenvolumen angewiesen sind, ist Transkribus sicherlich ein wichtiges Programm, dessen Wert nicht unterschätzt werden sollte. Sehr interessant ist außerdem, dass sich Transkribus keineswegs als fertiges Programm versteht, sondern dauerhaft weiterentwickelt und verbessert wird; die Auswertungen werden also in Zukunft wohl besser und das Programm folglich noch interessanter werden.

Die Entwicklungen im digitalen Raum bleiben weiterhin spannend und man sollte sie verfolgen, sowohl wenn es um die Verbesserung von bestehenden Programmen als auch um die Schaffung von neuen geht, denn es werden sich in Zukunft sicherlich noch weitere Gelegenheiten bieten, in denen man auf digitale Technologien zurückgreifen wird, um die eigene Arbeit zu vereinfachen oder um sich den Umständen anzupassen.

Vielen Dank und bis zum nächsten Post,
Aurel Vidali


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search