Digitale Vielfalt in der Wissenschaft! Über die Chancen, Schwierigkeiten und einer Geschichtestudentin mittendrin.

#1 Von Anno zu Transkribus

Hallo und Herzlich Willkommen zum ersten Blogeintrag einer Studentin, die hiermit über die Möglichkeiten des Digitalen, außerhalb des privaten Gebrauchs, schreiben möchte. Dabei sollen verschiedene Möglichkeiten und Programme des Digitalen in der historischen Forschung näher beleuchtet werden. Eines der Dinge, die das Jahr 2020 nachhaltig verändert hat, ist unsere Wahrnehmung des Digitalen. Sei es nun als Nachrichtenquelle, als Verbindungsmöglichkeit für Freunde und Familien oder eben auch als Möglichkeit, die Arbeit und auch das Forschen bestmöglich aufrecht zu erhalten. Denn, wie uns allen bewusst ist, war das Digitale dieses Jahr oft die einzige Möglichkeit die oben genannten Dinge wahrzunehmen.

Aufgrund meines Geschichtestudiums, welches ich an der Universität Innsbruck betreibe, bin ich schon mehrmals froh gewesen, nicht nur auf die gute alte BIB zurückgreifen zu können, sondern auch digitalen Angebote für meine Arbeiten heranziehen zu können. Da es im Frühling zu einer Schließung der Bibliotheken und Archive aufgrund des Coronavirus Lockdowns kam, wurde die Bedeutung solcher Initiativen nochmals bewusster wahrgenommen. Neben den diversen Onlineveröffentlichungen von Artikeln, stellte bzw. stellt auch Google Books mit seiner großen Auswahl an Büchern, ebenso wie andere diverse Digitalisierungsinitiativen, wichtige Instanzen für die Forschung aus dem ‘Homeoffice’ dar. Nicht zu vergessen sind dabei auch digitale Zeitungsarchive wie beispielsweise ‘ANNO’, welches von der Österreichischen Nationalbibliothek betrieben wird. Zu finden sind dort historische österreichische Zeitungen. Angefangen von Lokalblättern bis hin zu Modezeitschriften oder der klassischen ‘Wiener Zeitung’ ist fast alles vorhanden. Es wird also so ziemlich jeder fündig, sei es nun für eine historische Forschung oder einfach aus Interesse und Freude am Geschichtlichen. Im Zuge der Lehrveranstaltung Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen, die ich an der Universität besuchte, begann mich also mit dem Programm näher auseinanderzusetzen. Ich muss allerdings gestehen, dass ich bereits zuvor mit ‘ANNO’ gearbeitet hatte, was mit die Navigation erleichterte. Ich fand mich also recht schnell zurecht, wählte einige Ausgaben der ‘Arbeiter – Zeitung’ aus und lud sie auf meinen Computer.

Homepage der Website ‘ANNO’

Nachdem der erste Schritt für eine Weiterarbeit mit digitalen Quellen gemacht wurde, kam ein weiteres Programm ins Spiel. ‘Transkribus’, eine Anwendung, die es ermöglicht Textquellen, wie beispielsweise die bereits ausgewählten Zeitungsausgaben, zu analysieren und wie es der Name bereits vermuten lässt, zu transkribieren. Um also die Möglichkeiten der digitalen Anwendungen weiter auszutesten, begann ich damit, die in der LV bereitgestellten Anleitungen durchzulesen, die Hilfsvideos anzusehen und das Programm herunterzuladen. Soweit so gut. Allerdings trat bei mir bald das erste Problem auf, als sich das Programm war zwar korrekt installieren, jedoch nicht öffnen ließ. Nach mehreren, mit diverser Heftigkeit ausgeführten Doppelklicks und ebenso unterschiedlich langen Wartepausen kam ich zum Entschluss, dass mich das nicht zum gewünschten Ergebnis bringen würde. Ich tat also das was fast alle in meiner Situation tun würden und googelte mein Problem. Dabei kam ich auf die Seite ‘Transkribus Wiki’ wo allerlei Hilfestellungen für die Arbeit mit dem Programm geboten werden. Schnell fand ich das gewünschte Thema und ich las, dass ich zusätzlich einen Java Player installieren müsse. Gelesen, getan. Danach konnte ich endlich ‘Transkribus’ öffnen. Nach der Anmeldung lud ich die ausgewählten Zeitungsartikel und folgte Schritt für Schritt den Anleitungen, um zuerst eine Layout – Analyse zu starten und anschließend die Texterkennung zu machen. Hierbei sollte erwähnt werden, dass ich ohne die Anleitungen bzw. die im Internet bereitgestellte Hilfsseite wahrscheinlich noch heute vor der ungeöffneten Anwendung säße.

Header der Arbeiter-Zeitung
Header der Arbeiter-Zeitung

Nachdem die Texterkennung abgeschlossen war, konnte ich den transkribierten Text lesen. Allerdings war die erste Version nicht sehr erfolgreich, denn vieles hatte das System nicht wirklich erkannt. Also ließ ich eine zweite Texterkennung darüber laufen, die extra für Zeitungen der ÖNB entwickelt wurde. Und siehe da, das Ergebnis war fast perfekt. Dieses Erfolgserlebnis wurde dadurch verstärkt, dass es sich meinen Kenntnissen entzieht, wie so etwas möglich ist. Erfreut über die gelungenen Ergebnisse speicherte ich sie ab und widmete mich einer weiteren Möglichkeit des Digitalen, nämlich der Anwendung ‘Voyant-Tools’.

‘Voyant Tools’ ist ein weiteres Programm, von dem ich vor dem Besuch der Lehrveranstaltung noch nie gehört hatte. Es besteht hierbei die Möglichkeit einen Korpus von Textdateien einzulesen und Worthäufigkeiten herauszufiltern. Meiner Meinung nach ist dieses Programm recht einfach zu bedienen, jedenfalls hinsichtlich dessen, für was ich es bis jetzt benötigt habe. Dennoch besteht auch hier die Möglichkeit über einen Fragezeichen Button nähere Infos und Hilfestellungen für das Programm zu erhalten. Das Hochladen von meinem gewählten Textkorpus dauerte nicht lange und kurz darauf erschien auch bereits die Auswertung. Wie bereits erwähnt handelt es sich bei meinen verwendeten Quellen um Zeitungsausgaben und da war es nicht verwunderlich, dass vor allem Worte, die im Titel bzw. im Zeitungskopf vorkamen, vermehrt in der ‘Cirrus’ Darstellung auftauchte. Dennoch war es interessant zu sehen, dass beispielsweise auch das Wort ‘Kino’ relativ häufig vorgekommen war, was wiederum zu einer neuen Betrachtungsperspektive meinerseits führte.

Die ‘Cirrus’ Darstellung der Worthäufigkeiten durch die Anwendung ‘Voyant-Tools’

Wenn ich mich nicht täusche, gäbe es nun die Möglichkeit diverse Wörter, wie beispielsweise ‘Wien’ oder auch Zahlen herauszufiltern und somit die ‘Cirrus’ Darstellung der Worthäufigkeiten anzupassen. Ebenso gibt es noch viele weitere Tools zu entdecken. Wenn es euch ebenso interessiert wie mich, welche Chancen und Möglichkeiten sich einer Studentin wie mir in der digitalen Sphäre noch auftun, dann schaut doch gerne wieder einmal auf dem Blog vorbei.

Ich bedanke mich bei allen, die den Blogpost bis zum Ende gelesen haben und würde mich natürlich sehr über ein Feedback oder Kommentar freuen.

Bis bald

Nadja


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search