Digitale Wissenschaft und Geschichtswissenschaft

Hallo zu meinem vermutlich letzten Blogbeitrag zur digitalen Geschichtswissenschaft. Heute möchte ich mich noch kurz mit den digitalen Informationstechnologien im Allgemeinen und die daraus resultierenden Chancen für die Geschichtswissenschaft reflektieren. Das interdisziplinäre Verknüpfen von IT und anderen Wissenschaften ist in vielen Disziplinen mittlerweile schon Standard. Auch die Corona-Pandemie hat einen großen Teil des öffentlichen Lebens auf die digitale Bühne (zwangs)gehievt. Viele digitale Hilfsmittel ermöglichten aber schon zuvor leichteres Arbeiten oder eröffneten den Forschenden gar neue Forschungsperspektiven. Diese Möglichkeiten möchte ich versuchen abschließend noch zu reflektieren.

Die Geschichtswissenschaft und die Überlieferung des Vergangenen ist eine der ältesten menschlichen Wissensdisziplinen. Durch die rasante Entwicklung von Medien- und Computertechnologien im letzten Jahrhundert, welche bis heute immer schneller neue Möglichkeiten eröffnet, können Forscher aus allen Bereichen nutzen aus diesen Entwicklungen ziehen. Die Geschichtswissenschaft, die Ihre Erkenntnisse gewohnt aus Tradition und Überreste bezieht, befasst sich nur sehr zögerlich mit den neuen Medien. Doch wie bei anderen Wissenschaften, wie z.B. in der Medizin computerunterstützte Diagnostik oder Konstruktionsprogramme für Architekten, könnte die Geschichtswissenschaft durch eine engere Kollaboration mit der modernen Informationstechnik profitieren.

Durch den Kurs zu digitalen Quellen und Analysen konnte ich mich mit mir vorher unbekannten Programmen für die Geschichtswissenschaften auseinandersetzen.

Transkribus ermöglicht ein schnelles digitales transkribieren von analogen Texten. Dies kann Historikern stundenlange Schreibarbeit abnehmen. Jedoch sollte es sich beim Schriftstück um einen gedruckten Text handeln, da handschriftliche Erkennungen (noch) nicht möglich sind bzw. erst dem Programm die Verarbeitung von Manuskripten erlernt werden muss

Mit Voyant Tools und Overview lassen sich “topic modelings” und Datensatzanalysen durchführen. Auch hier kann viel schneller ein Überblick über Themen und Mögliche in Frage kommenden Fragestellungen an die vorliegende Quelle geschaffen werden.

Mithilfe von Palladio, Nodegoat und Google Maps/Earth wurden uns Netzwerkanalysen nähergebracht und die grafischen Darstellungen dieser Netzwerke auf einer selbst erstellten Karte. Auch hier können unter Umständen interessante Beziehungen von Personen, Orten und Institutionen aufgezeigt werden.

Mit der online zugängliche Wayback-Machine kann man bei vielen Webseiten die Entwicklung des Internets in den letzten Dekaden erkennen. Durch Screenshots wurden die Seiten in unterschiedlichen Zeiträumen gesichert und sind dadurch in ihren früheren Layouts und Inhalten zum Teil noch immer verfügbar.

Natürlich ist dies nur eine Selektion von Programmen für Historiker, Studierende und Geschichtsinteressierte, welche wir Corona-bedingt viral kennen lernen durften. Dadurch konnte leider der Umgang mit der App DocScan nicht durchgenommen werden, welche sicher auch eine interessante Komponente für Forschung und Studium dargestellt hätte.

Zum Abschluss möchte ich nochmal das große Engagement der LV-Leiterinnen hervorheben, die trotz der nie dagewesen Konditionen einer globalen Pandemie ihr möglichstes getan haben, um einen meiner Meinung nach sehr gut auf die Gegebenheiten angepassten Onlinekurs mit abwechslungsreichen Methoden zur digitalen Quellenanalyse für uns Studierende zu gewährleisten.

Welche Programme in Zukunft vielleicht die Geschichtswissenschaften weiter vorantreiben werden oder neue Erkenntnisse zu Tage fördern ist abzuwarten. Eines ist jedoch meiner Meinung nach sicher. Sowie eben andere Wissenschaften durch ihre Kollaborationen mit der IT Fortschritte machen konnten, werden auch die verschiedenen Kernbereiche der Geschichtswissenschaft auf unterschiedlichste Art durch digitale Hilfstechnologien unterstützt werden.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search