Dominik and History are going Digital IV

The end is near

Hallo und herzlich willkommen! Freut mich, dass ihr wieder einmal in meinen Blog reinschaut. Es ist nun der vierte Blockbeitrag, welcher gleichzeitig auch mein Letzter sein wird. Das Semester ist wieder einmal wie im Flug vergangen und alles tendiert scheinbar Richtung Sommer hin. Trotzdem sind noch einige Sachen für die Uni zu erledigen. Das große Überthema dieses Beitrags wird eine Schlussreflexion sein. In dieser werd ich nicht nur meine jetzige Einstellung zu Digital Humanities darlegen, sondern ich werde mich auch mit diesem Kurs generell befassen und darüber evaluieren. Ich kann aber jetzt schon vorweg nehmen, dass ich überhaupt nicht viel zu kritisieren habe, da der Kurs selbst mir insgesamt wirklich sehr gut gefallen hat.

A final opinion on Digital Humanities

Nach meiner Einschätzung stehen die Digital Humanities gerade erst am Anfang. Zwar kann man schon in den verschiedensten Sub-Disziplinen, wie in der Digital History, eine Etablierung von Ansätzen und Methoden merken, doch spielt die Digital History momentan keine große Rolle in der Geschichtswissenschaft. HistorikerInnen hängen vielleicht doch noch zu sehr an den persönlichen bzw. halb-persönlichen Kontakt mit Quellen und auf die traditionelle Weise der Bearbeitung dieser. Persönlich glaube ich, dass mit der immer weitere zunehmenden Digitalisierung die Digital Humanities immer wichtiger werden. Egal, ob nun in 5 oder 20 Jahren die Digital Humanities ihren Siegeszug einläuten werden, ich bin überzeugt, dass er auf jeden Fall kommen wird. Die entwickelten Tools und Methoden werden der ausschlaggebende Grund dafür sein. Allein schon die Möglichkeiten zur Auswertung tausender von Dokumenten im digitalen Format wäre eine unheimliche Erleichterung für jede/n HistorikerIn. Trotzdem gibt es auch Raum, um Skepsis zu zeigen. Zwar bleibt eine vollkommene Dependenz an Maschinen ziemliche unwahrscheinlich, dennoch kann man nicht ausschließen, dass kommende ForscherInnen sich einem Abhängigkeitsverhältnis unterwerfen. Auch wäre interessant zu wissen, wie mit der großen Anzahl von Daten umgegangen wird bzw. ob es eine Möglichkeit geben wird große Datenflüsse mit einer kleinen Anzahl von Menschen zu kontrollieren. Dies wird sich alles in den nächsten Jahren wohl zeigen.

Farewell

Nun komme ich noch zum Kurs generell. Alles in allem war dieser Kurs meine “Semesterüberraschung”. Am Anfang hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet und was ich von Digital History halten soll. Im Laufe des Semesters realisierte ich, welche nützlichen Tools und Skills ich mir hier aneignen werde. Der Kurs selbst war zwar überschattet durch die Coronakrise und dem Distant Learning, dennoch konnten die DozentInnnen ein sehr gutes Ergebnis abliefern. Viele interessante Beiträge, Vorträge und Inputs konnten sie vorweisen und haben deshalb die richtige Formel gefunden, dass dieser Kurs noch spannender wurde. Der Arbeitsaufwand war nach meiner Einschätzung mäßig bis anspruchsvoller, aber auch machbar und im Hinblick auf das Distant Learning verständlich. Insgesamt kann ich deshalb sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit meiner Lernveranstaltungsauswahl.

Nun verabschiede ich mich. Ich danke euch, dass ihr immer so treu wart und mitgelesen habt. Für mich geht hier eine interessante Zeit zu Ende und ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und bleibt gesund!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search