Schlussreflexion

Herzlich Willkommen zu meinem letzten Blogbeitrag in diesem außergewöhnlichen Semester. Ich werde euch zum Schluss erläutern, was ich in diesem Semester gelernt habe und welche Lehren ich aus „Digital History“ schließen konnte.

Wie auch in anderen Geisteswissenschaften entwickelt sich die Methodik der Geschichtswissenschaften durch technische Hilfsmittel immer weiter. Aufgrund der zahlreichen und verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten, die sog. Tools (Werkzeuge) innerhalb von bestimmten Programmen – wie z.B. Transkribus, Voyant Tools, Overview und Palladio – bieten, eröffnen sich andere Herangehensweisen innerhalb der Forschung eines historischen Themas. Vor allem bei der quantitativen Analyse besteht derzeit der große Vorteil von technischen Hilfsmitteln.
Erinnern wir uns nochmal kurz an meine Arbeit mit der Oktoberausgabe von 1919 der Arbeiterzeitung zurück. Zuerst wurde der Text aus den jeweiligen Ausgaben transkribiert, anschließend wurden bestimmte Themenbereiche erfasst und schließlich wurden Zusammenhänge zwischen sog. Entitäten mithilfe einer Netzwerkanalyse hergestellt. Zugegebenermaßen liegt in der qualitativen Analyse noch jede Menge Potential. Aber es ist dennoch bemerkenswert, dass eine für den einzelnen Menschen schon fast unüberschaubare Menge an Daten mit verhältnismäßig angemessenem Zeitaufwand bearbeitet werden kann. Trotzdem ist und bleibt die Aufgabe von HistorikerInnen, die zu bearbeitenden digitalen Quellen zu hinterfragen und deren Kontext nicht aus den Augen zu verlieren.

Anhand der Übungen, die wir im Kurs absolviert haben, ist mir die Gefahr bewusst geworden, dass digitale Quellen aufgrund der begrenzten Speicherkapazität der Online-Archive ihren Kontext verlieren können. Die HistorikerInnen sollten daher bei der Bearbeitung der digitalen Quellen beachten, ob und wie diese online-archivierten Quellen beim Speichervorgang verändert wurden und welche Schlüsse sie daraus ziehen können.

Meiner Meinung nach, hat sich der Kompetenzbereich von HistorikerInnen zu erweitern. Denn im Hinblick auf digitale Quellen scheint es unausweichlich zu sein, sich gewisse Kenntnisse im Bereich von digitalen Programmen anzueignen, weil die technischen Hilfsmittel eben gewinnbringende Möglichkeiten für Forschungszwecke mit sich bringen.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich froh bin, erste grundlegende Einblicke über digitale Quellen erhalten zu haben. Ich habe vor diesem Kurs noch nicht gewusst, welche digitalen Instrumente schon für HistorikerInnen zur Verfügung stehen. Besonders herausheben möchte ich dabei die Netzwerkanalyse, die neue und spannende Untersuchungsfelder eröffnet. Wer sich auch für Thematiken bezüglich „digital History“ interessiert, dem kann ich nur raten, ebenfalls einen Kurs dazu zu besuchen. Sicherlich kann es der Fall sein, dass man manchmal im Umgang mit den Programmen etwas Geduld aufbringen muss. Doch im Endeffekt überwiegt das positive Resultat deutlich.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search