Digital History – Chancen und Grenzen. Eine Schlussreflexion.

Hallo, geschätzte LeserInnen, und willkommen zu meinem vierten und letzten Blogeintrag. Heute werde ich über das Thema “Digital History” und meine Erfahrungen damit kurz reflektieren. Außerdem werde ich über meine Erfahrungen mit der Lehrveranstaltung “Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen” – für die ich meine Blogbeiträge schreiben musste – berichten.

Wir leben in einer Zeit, in der sich die Technologie mit rasanter Geschwindigkeit weiterentwickelt, und mit ihr unsere Gesellschaft. Beispielsweise wurden in diesem Semester, verursacht durch COVID-19, Fernlehre und Videokonferenzen für Studierende wie Professoren zum Alltag. Auch an der Geschichtswissenschaft ist das Zeitalter der Digitalisierung nicht spurlos vorüber gegangen; immer mehr Quellen werden digitalisiert, immer mehr Programme zur Arbeit mit Quellen entstehen, und durch das Internet entstehen zahllose neue Quellen. In diesem Zusammenhang entstand der Begriff “Digital History”. Die genaue Definition scheint noch unklar zu sein, doch im Allgemeinen geht es um die Verwendung von digitalen Hilfsmitteln, mit deren Hilfe historische Themen erforscht werden – einige davon wurden im Zuge dieses Blogs bereits vorgestellt.

Mit Hilfe dieser neuen Hilfsmittel wird die Arbeit der GeschichtswissenschaftlerInnen stark vereinfacht; wenn man sich beispielsweise Palladio ansieht – das Program wurde im letzten Blogeintrag vorgestellt – so könnte man auch ohne es ein Netzwerk darstellen oder Orte auf einer Karte einzeichnen, aber der Aufwand wäre enorm. Glücklicherweise gibt es diese Programme, denn durch sie wird uns eine Menge Arbeit erspart.

Doch der Leistungsfähigkeit dieser Programme sind noch immer Grenzen gesetzt: Wenn wir uns beispielsweise an Transkribus erinnern, so konnte es zwar die Texte transkribieren, doch das Ergebnis war randvoll mit Fehlern. Zwar werden solche Probleme langsam aber stetig beseitigt, während sich die Programme weiterentwickeln, doch vorerst braucht es noch einen Menschen, der die Ergebnisse überprüft und korrigiert. Darüber hinaus gibt es Dinge, zu denen kein Programm in der Lage ist, ein Mensch hingegen schon: Besonders bedeutend erscheint mir, dass nur eine Person die gewonnenen Daten interpretieren kann. So kann beispielsweise ein Programm wie Voyant Tools uns sagen, wie oft und in welchem Kontext ein Wort vorkommt, aber was diese Information über die Texte aussagt, das kann es nicht erkennen. Ein Programm wie Palladio kann ein Netzwerk darstellen, aber was uns dieses Netzwerk sagt, kann es uns nicht mitteilen. Für diese Arbeit braucht es immer noch einen menschlichen Verstand, der aus den bloßen Daten eine historische Erkenntnis gewinnen kann; und solange dies so bleibt, werden Programme auch die menschlichen GeschichtswissenschaftlerInnen nicht endgültig ablösen können. Sie können uns allerdings die existierenden Informationen umstrukturieren, um den Forschungsprozess zu erleichtern – so unterstützen die Werkzeuge der Digital History die ForscherInnen in ihrer Arbeit.

Zum Abschluss möchte ich nun noch kurz die Lehrveranstaltung ansprechen, für die ich diesen Blog geschrieben habe. Wie alle anderen Veranstaltungen wurde auch “Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen” durch COVID-19 in die schwierige Lage versetzt, sich kurzfristig an die Fernlehre anpassen zu müssen. Der Übergang war nicht immer einfach, mit Verbindungsschwierigkeiten und einigen Aufgaben, die nicht online machbar waren. Trotzdem gelang es, die Situation zu meistern und die Lehrveranstaltung umzusetzen. Der Fokus lag vor allem auf dem Erlernen des Umgangs mit verschiedenen Werkzeugen. Die erlernten Methoden erscheinen durchaus nützlich und werden im Zuge meines weiteren Studiums ohne Zweifel Verwendung finden. Ich muss jedoch sagen, dass der Workload der Veranstaltung etwas unausgeglichen zu sein schien; gerade am Ende erhielten wir zahlreiche Arbeitsaufträge, die einiges an Zeit in Anspruch nahmen. Dennoch kann ich guten Gewissens sagen, dass die Lehrveranstaltung interessant war, und ich es nicht bereue, meine Zeit dafür geopfert zu haben.

Damit kommen wir also zum Ende dieses Beitrags und auch zum Ende meines Blogs. Ich hoffe, dass meine Blogeinträge für alle LeserInnen interessant waren, verabschiede mich hiermit von euch und wünsche euch alles Gute.

Harald


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search