Zum Aufbruch bereit

Hallo und willkommen zu meinem vierten und letzten Blogbeitrag dieser Reihe im Rahmen der UE Digitale Quellen und Analysen! Heute werde ich zum Abschluss ein wenig über die „Digital History“ nachdenken und anschließend noch einige Worte zum Kurs selbst verlieren. Also lasst uns keine Zeit verlieren!

Zu Beginn des Kurses konnte ich mir unter dem Begriff „Digital History“ noch nicht viel vorstellen: eine digitale Geschichte? Vielleicht zum Einschlafen? Naja, für einige dürfte das zutreffen, aber nein! Nicht für uns angehende Historiker*innen! Die Digital History macht sich neue technische bzw. digitale Methoden zunutze, um geschichtliche Themen leichter analysieren zu können. Anhand dieser neuen Hilfsmittel können große Anzahlen von Dokumenten in relativ kurzer Zeit automatisch transkribiert und kategorisiert werden. Dies erleichtert die Arbeit, die vorher vielleicht von mehreren Personen in einem Zeitraum von Wochen oder auch Monaten erledigt werden musste, ersichtlich. Nun scheint hinter der Digital History eine Welt grenzenloser Möglichkeiten zu liegen, dem ist aber leider (noch nicht) so. Die Technik kann zwar die ersten Arbeitsschritte übernehmen, bis zum Schluss braucht es jedoch immer noch eine Person mit gesundem Menschenverstand, um zum Beispiel eine Interpretation der gesammelten Daten zu erstellen. Auch dies kann wieder, je nach Informationsmenge, länger dauern. Neben diesen Einschränkungen gibt es noch weitere Umstände, die von den heutigen Programmen nicht gelöst werden können: Es gibt immer eine maximale Anzahl von Dokumenten, die analysiert werden können, oder, falls diese beschädigt sind, kann die Texterkennung nur zu einem bestimmten Grad oder gar nicht genutzt werden. Im Falle optimaler Voraussetzungen, also komplette und nicht zu viele Datenmengen, kann die Technik sehr hilfreich sein. Nun liegt es nur noch an den Einzelpersonen, wie sie die Daten nutzen.

Das nützlichste Programm, das wir im Laufe des Kurses kennengelernt haben, ist meiner Meinung nach Transkribus. Das Programm kann Texte, in unserem Fall alte Zeitungen, automatisch transkribieren und weist nur einige Fehler auf, welche der/die Benutzer*in direkt und problemlos ausbessern kann. Die meisten Fehler erfolgten bei unleserlichen Textstellen, entweder durch Beschädigung oder auch Verschmutzungen. Dies ist jedoch kein alleiniges Versagen der Technik, auch Menschen könnten diese Passagen oft nicht ohne Probleme entziffern. Trotz der Fehler hat uns Transkribus Unmengen an Arbeit erspart, weshalb ich es auch in Zukunft noch für diverse Analysen nutzen werde. Dies gilt aber ebenso für die restlichen Programme, die wir kennengelernt und in unseren Blogs behandelt haben.

Kommen wir nun aber zum Kurs selbst. Zuerst muss ich unseren beiden Professorinnen Frau Pfanzelter und Frau Hasenöhrl ein Lob aussprechen: Die schnelle Umstellung vom Präsenzunterricht zum Virtuellen Klassenzimmer haben sie vorbildhaft gemeistert, weshalb der Kurs auch auf einem sehr hohen Niveau stattfinden konnte. Das Programm und dessen Ausführung fand ich im Allgemeinen ansprechend, es gab nur einige wenige Kritikpunkte. Wie schon zuvor angemerkt, werde ich die meisten der kennengelernten Programme auch weiterhin für Textanalysen verwenden. Vielleicht hätten wir uns aber mit einigen ein wenig mehr beschäftigen können, anstatt die Zeit für mehrere Blogs zu verwenden. Die Blogs an sich waren zwar eine gute Idee, aber manchmal ein wenig mühsam (für einen unkreative Person wie mich). Die organisierten Gastvorträge waren immer interessant, auch wenn der eine oder andere vielleicht im Moment nicht direkt praktikabel für uns Geschichts-Studierende war. Die Hausübungen haben zum zusätzlichen Verständnis des Gelernten beigetragen, wobei sie aber ein wenig ungleichmäßig über das Semester verteilt waren; anfangs eher weniger und zum Schluss viel gleichzeitig. Alles in allem war der Kurs jedoch sehr interessant und hat meine Kenntnisse über digitale Quellen und Analysen maßgeblich erweitert, weshalb ich ihn mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann!

Mit diesen Worten verabschiede ich mich nun auch schon und danke meiner treuen Leser*innenschaft fürs Lesen. Tschüss und, vielleicht, auf ein Wiedersehen im Rahmen eines anderen Kurses!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search