Hiking through the digital world#4: Am Ziel?

Hallo!

In meinem nun schon letzten Beitrag werde ich euch von meinen Erfahrungen mit „Digtal History“ im Kurs „Digitale Quellen und Analysen“ erzählen.

Als ich in der ersten Sitzung dieses Kurses saß, war ich ehrlich gesagt etwas überfordert und verunsichert, ob das wohl das richtige für mich ist. Es fielen so einige mir unbekannte Begriffe mit denen ich nichts anfangen konnte. Erwartungen an den Kurs hatte ich keine. Doch habe ich diese Übung mit dem Bewusstsein gewählt, dass digitale Methoden auch in den Geschichtswissenschaften eine Rolle spielen und in Zukunft spielen werden. Daher ließ ich mich nicht so schnell entmutigen und hoffte einfach mit der Zeit mehr zu verstehen.

Meiner Meinung nach ist es notwendig sich direkt in das Gebiet der „Digital History“ hineinzustürzen, sonst wird man nie anfangen sich damit auseinanderzusetzen. Es kostet einiges an Überwindung sich alleine an Unbekanntes zu wagen. Dies wäre bei mir sicherlich nie der Fall gewesen, wenn ich nicht diese Übung besucht hätte. Sie war sehr hilfreich und wertvoll. Die Scavanger Hunts und die einzelnen Screencasts waren sehr gut vorbereitet und das Programm war sehr abwechslungsreich. Dies machte einem den Zugang zu den einzelnen Programmen und Tools leichter, als wenn man sich eigenständig an die Arbeit gemacht hätte.

Eine Grenze der „Digital History“ besteht meiner Meinung nach darin, dass andere Fähigkeiten und anderes Wissen als in den traditionellen Geschichtswissenschaften gefordert sind. Deshalb ist es notwendig sich eingehend damit zu beschäftigen, um die Möglichkeiten der „Digital History“ zu kennen und sie auch richtig anzuwenden. Daher hoffe ich, dass in Zukunft weiterhin solche Übungen wie diese an den Universitäten angeboten werden, um zukünftigen HistorikerInnen den Zugang zur „Digital History“ zu erleichtern.

Ich habe gelernt, dass es die Zeit wert ist, sich mit digitalen Tools und Programmen auseinanderzusetzen, auch wenn es sehr oft frustrierend ist. Beispielsweise war es sehr frustrierend die einzelnen Fehler, die bei der Texterkennung in Transkribus falsch erkannt wurden, manuell auszubessern, wobei ich erfahren habe, dass dies gar nicht gefragt war. Dadurch habe ich mich aber mit verschiedenen Funktionen von Transkribus vertraut gemacht, die ich sonst sicherlich nicht beachtet hätte. Dabei ist mir bewusst, dass dies immer noch nur ein Bruchteil von dem ist, was Transkribus zu bieten hat. Auf ähnliche Weise verliefen für mich auch die anderen Scavanger Hunts. Passend dazu der Titel dieser Blogserie „Hiking through the digital world“. Die Übung glich für mich das ganze Semester hindurch einer Wanderung mit ihren Höhen und Tiefen. Die Phase anfänglicher Begeisterung und enormer Motivation, wo die Aufgabenstellung so verlockend und auch nicht ganz so kompliziert erschien, wurde von einer Phase der Resignation und Überforderung abgelöst. Schließlich habe ich wieder die Zuversicht gefunden und mich bis zum Ziel hingearbeitet.

Eine weitere Grenze liegt meiner Meinung nach darin, dass nur bestimmte Fragestellungen für die Arbeit mit digitalen Tools und Programmen, wie Transkribus, Voyant Tools, Overview, Palladio usw. geeignet sind. Wie ich bereits in meinem letzten Blogbeitrag angemerkt habe, ist es vor allem am Anfang schwierig einzuschätzen, ob sich eine Fragestellung nun für eine digitale Analyse eignet oder nicht. Ausprobieren ist nicht immer eine Option. Beispielsweise, wenn man mit größeren Datenmengen arbeitet und es zu zeitaufwändig wäre, um letztlich vielleicht zum Schluss zu kommen, dass die Arbeit umsonst war. Wenn man sich zu wenig auskennt, erwartet man sich zudem vielleicht zu viel von den Ergebnissen digitaler Analysen.

„Digital History“ bietet sehr viele Chancen, derer ich jetzt umso mehr bewusst bin. Ich bin davon überzeugt, dass durch diese die Herangehensweise an die Geschichtswissenschaften ins Positive verändert wird. Durch die Digitalisierung und die Ausarbeitung von historischen Daten mit digitalen Methoden ist meiner Meinung nach eine noch bessere interdisziplinäre Arbeit möglich. Zudem wird das Digitale, wie uns Frau Prof. Pfanzelter in ihrer Präsentation „Das Internet als Archiv“ verständlich gemacht hat, in Zukunft eine umso wichtigere Rolle spielen.

Insgesamt kann ich sagen, dass mir die Übung sehr gut gefallen hat. Ich freue mich darauf das Gelernte sobald wie möglich anwenden zu können und hoffe auch weiterhin Neues dazuzulernen. Ich wünsche allen einen schönen Sommer und bedanke mich bei den Professorinnen für diese äußerst lehrreiche Zeit.

Liebe Grüße

Thekla


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search