Zeitsegeln für Anfänger #4

Land ahoi!

Es ist so weit, wir haben unseren Kurs erfolgreich halten können und stehen nun kurz vor dem Andocken. Lasst uns noch einmal einen kurzen Blick in das Schiffslogbuch werfen.

Was gibt es zur Digital History zu sagen? Um meinem Hang zur Theatralik Ausdruck zu verleihen: Hier stehen wir nun, am Scheideweg der Geschichte: die klassischen Methoden zur einen Seite, die digitalen zur anderen. Welcher Weg wird eingeschlagen werden? Ist es eine individuelle Entscheidung? Ist er durch den Fortschritt vorbestimmt oder zwingt der Strom der Masse den Weg der Minderheit auf? Nichts dergleichen wird meiner Meinung nach der Fall sein. Die digitalen Hilfsmittel, die wir auf unserer Rundfahrt kennengelernt haben, werden sicherlich weiter ausgebaut und dadurch für das konkrete Arbeiten immer nützlicher. Jedoch scheitert eine absolute Dominanz des Digitalen daran, dass der menschliche Geist zu individuell und spontan ist, als dass diese Tools die Hauptaufgabe, die Interpretation, die das Elementarste in den Geschichtswissenschaften darstellt, zur Gänze übernehmen könnten.

Kurz gesagt: Die – zugegebenermaßen teilweise jetzt schon – nützlichen Programme und Tools werden weiterentwickelt und dadurch noch hilfreicher, jedoch besteht kein Risiko, dass Geschichte zukünftig vollkommen nüchtern von Maschinen, die Unmengen an historischem Material auswerten, geschrieben wird. Es sind und bleiben Hilfsmittel, mit wachsendem, aber limitiertem, Nutzungspotential.

Nun zum Kurs und der gewählten Route. Auch wenn wir an Bord dieses Kahns von schwerwiegenden Leiden wie Skorbut verschont geblieben sind, so war dennoch eine leichte Distanz zwischen dem Kommandoposten und der Mannschaft zu verspüren.  Dies zeigte sich zu Beginn vor allem durch Spontanität (im positiven Sinn!) und als längerfristige Begleiterscheinung traten immer wieder Verbindungsschwächen und akustische Probleme auf, die möglicherweise durch mehr Vorbereitung vermeidbar gewesen wären.

Die ersten Passagen der Überfahrt gestalteten sich als informativ und – zugegebenermaßen – auch interessant. Einen Überblick über die vorhandenen Programme und Tools zu erhalten war für die langfristige Arbeit in diesem Themengebiet sicher nützlich. Die Umsetzung der Arbeitsaufträge, deren Inhalt in Teilen darin bestand die Anleitung von den erwähnten Programmen zu lesen, war jedoch aus meiner Sicht eher zweifelhaft. Mir persönlich hätten konkrete Demonstrationen in den Einheiten, unter Einbeziehung mehrerer in den Tools vorhandenen Funktionen – gegebenenfalls dafür von weniger Programmen in Summe –, besser gefallen.

Besonders auf den letzten Seemeilen sind wir in eher stürmischen Gefilden unterwegs gewesen und wurden von überraschenden Kreuzwinden heimgesucht. Dies äußerte sich darin, dass ich kurzzeitig den Eindruck hatte, versehentlich in einen Kurs für Computer Science hineingesegelt zu sein, in dem die Theorie von Algorithmen erklärt wurde, die ich als Endverbraucher niemals in der Lage sein werde zu verstehen. Um auf Kurs zu bleiben, also die Arbeitsaufträge korrekt und fristgerecht zu bewältigen, war ein Arbeitsaufwand von Nöten, der an anderer Stelle ebenfalls gefragt gewesen wäre und mit dem ich nicht gerechnet hatte. Eine bessere Verteilung des Arbeitsumfanges über die Dauer des Semesters wäre aus meiner Sicht optimal gewesen.

Dennoch blieb einiges aus den Sitzungen hängen und wird wohl unweigerlich Anwendung in meinen zukünftigen Arbeiten finden. Besonders die kartographischen Darstellungen haben es mir angetan, mit deren Hilfe sich nicht nur Analysen machen lassen, sondern die sich auch zur schlichten Darstellung von Orten anbieten und umfangreiche Möglichkeiten dafür bieten.

Nun ist es an der Zeit, die Ladung zu löschen und die Mannschaft aufzulösen. Gebt eure Anteile an der Beute nicht auf einmal aus, nutzt das Wissen stattdessen weise! Möglicherweise begegnet man sich wieder auf einem anderen Schiff unter neuer Flagge.

Es war mir eine Ehre und ein ganz besonderes Privileg, mit Euch durch dieses stürmische und ungewisse Semester zu segeln.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search