DigitalHistoryTagebuch#4: Das Aus für die Historikerin/den Historiker?

Und ein letztes Mal darf ich euch auf meinem Blog begrüßen!
Wir schreiben mittlerweile bereits Juli, was bedeutet, dass auch dieses sehr außergewöhnliche und herausfordernde Semester zu Ende geht bzw. gegangen ist. Doch trotz bzw. evtl. gerade wegen dieser Umstände, konnte ich dieses Semester in diesem Kurs sehr viel Neues lernen. 

In meinen letzten Blogbeitrag – zumindest im Rahmen dieser Lehrveranstaltung – möchte ich daher einen Rückblick auf dieses Semester, sowie einen Blick in die Zukunft der Digital History werfen. 

In meinem ersten Blogbeitrag habe ich euch kurz erklärt, um was es sich bei dem Begriff „Digital History“ handelt. Ich möchte es nun im Folgenden nochmals anführen, da ich dies für mich selbst immer wieder über das Semester hinweg tat, um nicht das große Ganze hinter all den tollen Tools aus den Augen zu verlieren. 

Das Zeitalter der Digitalisierung hat in den letzten Jahren auch die Geschichtswissenschaften erreicht, sodass mit Massendigitalisierungsprojekten bereits sehr viele Quellen digitalisiert wurden. Für diese digitalisierten Quellen steht nun ein großer Pool an verschiedenen Möglichkeiten zur qualitativen und / oder quantitativen Analyse. Diese Programme, aber auch die Art der Auswertung der Daten und Ähnliches zählt alles zur Digital History. Wir sehen also, dass es sich um ein sehr breites Feld handelt. In diesem Kurs konnten wir natürlich nur einen kleinen Einblick auf diesen Fachbereich werfen. Und doch wurde uns mit bereits einem so „einfachen“ und kostenfreien Programm wie Transkribus, soviele Möglichkeiten geboten.

Transkribus diente uns als Grundlage, um Quellen überhaupt so zu bearbeiten, um diese schließlich mit weiteren Tools analysieren bzw. interpretieren zu können. Doch konnten wir nicht nur die Texte transkribieren, wir konnten auch gleich sogenannte Named Entities festlegen und die Basis für eine spätere Netzwerkanalyse schaffen. Mit dem Voyant-Tool bzw. auch mit Overview gewannen wir einen Überblick, um was es in die Texte ging. Die Wortwolken konnten hier zum Beispiel aufzeigen, wie oft ein Wort im Datenpool vorkam. Overview hatte dem Voyant-Tool gegenüber noch den Vorteil, dass es über die Funktion des Topic-Tree verfügte, also er ein Topic Modeling vornahm. Mit den Apps Palladio oder auch Google Maps konnten wir dann nicht nur „trockene“ Daten auswerten, sondern diese auch unter einem topografischen Aspekt betrachtet. 

Doch so wie sich unsere Arbeitsweise mit Quellen ändert, ändern sich auch unsere Quellen. So muss / kann man in machen Forschungsbereichen mit Internetquellen, wie Homepages, arbeiten. Hier stellt sich nur das Problem, dass wenn etwas geändert wird, die wenigsten Webseiten die Möglichkeit anbieten ältere Versionen wieder aufzurufen. Um dieses Problem zu umgehen, haben wir sogenannte Wayback-Maschinen kennengelernt, ein sehr nützliches und fasziniertes Werkzeug. 

Hier muss ich festhalten, dass ich meine Erwartungen an diese Übung bei Weitem übertroffen wurden. Ich bin nach wie vor sehr begeistert über die technischen Möglichkeiten, die uns Historikerinnen und Historiker im Bereich der Digital History geboten werden. Zudem handelt es sich hierbei nicht nur um Wissen bzw. Kenntnisse, die man nur im Zuge dieser Lehrveranstaltung verwenden kann, sondern zum einen konnte ich diese bereits für andere Seminare verwenden und habe auch vor, sie so oft wie möglich zu nutzen. 

Doch wie alles hat auch die Digital History ihre Gefahren und Grenzen. 
Nachdem ich mich mit all diesen Programmen näher beschäftigt hatte, kam automatisch die Frage auf, was dies für zukünftige Historikerinnen und Historiker bzw. Archivarin und Archivare bedeutet. Würden selbstlernende Programme wie Transkribus die Arbeit von ihnen übernehmen? Wir haben diese Frage auch in der Lehrveranstaltung diskutiert und konnten festhalten, dass zum jetzigen Zeitpunkt die Programme noch weit entfernt davon sind. Transkribus erbringt bereits sehr gute Ergebnisse, doch gibt es auch noch viel Platz nach oben, was die Genauigkeit der Transkription etc. betrifft. Diese Tools sind derzeit auf einem Level auf dem sie uns Historikerinnen und Historikern die Arbeit erleichtern und unseren Pool an Forschungsfragen erweitern. Doch die Arbeit eines Historikers / Historikerin / Archivars / Archivarin kann davon nicht gemacht werden.

Und so schnell geht es, denn so wie wir das Ende dieses Semesters erreicht haben, endet nun auch mein letzter Blogbeitrag. Ich hoffe, ich konnte euch in den vergangen vier Beitragen mit auf meine „Reise“ in die Welt der Digital History nehmen und euch dafür begeistern die beschrieben Programme einmal selbst auszuprobieren und euch damit zu spielen. 
Ich kann mich an diesem Punkt nur noch dafür bedanken, dass ihr meine Beiträge gelesen habt! In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Sommer und vielleicht liest man sich mal wieder 🙂

Mara 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search