Mit der Zeit gehen- Meine Erfahrungen mit Digital History #4

So Freunde des guten Geschmacks, es wird ja immer gesagt man soll aufhören, wenn es am schönsten ist und mit diesem letzten Blogbeitrag, möchte auch ich mich schließlich von dieser Plattform verabschieden. Ein Semester, dass man am ehesten mit dem Wort chaotisch beschreiben könnte und ein ebenso fordernder Kurs neigen sich langsam aber sicher dem Ende entgegen und es bleibt eigentlich nur mehr übrig ein paar abschließende Gedanken zum Thema der allseits bekannten Digital Humanities niederzuschreiben. Und genau darum soll es in diesen finalen Post gehen. Ich möchte hierbei sowohl über das Gelernte in diesem Kurs reflektieren, als auch ein Fazit für die Zukunft der Digital Humanties geben.

Ehrlicherweise muss ich zunächst gestehen, dass ich zu Beginn eigentlich keinerlei Erwartungen für diesen Kurs hatte. Schon der Name „Digitale Quellen und Analysen“ war für mich etwas Abstraktes und es fiel mir schwer sich etwas Konkretes darunter vorzustellen. Auch wenn ich aus den „Digital Humanities“ noch nicht ganz schlau geworden bin, so kann ich doch sagen, dass ich die Werkzeuge, die wir während des Kurses kennenlernen durften, als sehr nützlich empfand. Besonders Programme wie Transkribus konnte ich auch bereits in anderen Kursen anwenden, in denen ich ältere Texte transkribieren musste. Auch wenn einem dieses Programm zum jetzigen Zeitpunkt nicht die volle Arbeit abnehmen kann, war es für mich doch für Korrekturen sehr hilfreich. Bei anderen Funktionen wie etwa der Netzwerkanalyse empfand ich allerdings die Vorarbeit, welche geleistet werden muss als zu umfangreich. Wie ja bereits unter anderem im Kurs erwähnt wurde, rechtfertigt das Ergebnis hierbei in den meisten Fällen nicht den zu erbringenden Aufwand.  Ein weiteres Tool, welches ich besonders in Erinnerung behalten werde und auch einige Male privat genutzt habe ist Google Trends. Ich persönlich finde es dabei sehr interessant zu untersuchen, inwiefern sich besonders politische Ereignisse auf die Suchinteressen der Bevölkerung auswirken.

Neben den erwähnten Tools, war aber der meiner Meinung nach wichtigste Aspekt dieses Kurses, dass er mir die Augen für die riesige Welt geöffnet hat, welche sich hinter dem Begriff Digital Humanities verbirgt. Natürlich ist es im Rahmen eines einzigen Kurses nicht möglich eine fundierte Kenntnis über diesen doch riesigen Bereich zu erlangen, aber der Kurs schaffte es meiner Meinung nach gut uns ein gewisses Basiswissen zu vermitteln und es gelang ihm meist, uns in komplexere Themenfelder gut einzuführen.

Zu den Digital Humanities kann ich als Laie sagen, dass sie zwar nicht mehr am Anfang ihrer Entwicklung stehen, sich aber immer noch in einen recht frühen Stadium befinden. Was natürlich nicht heißen soll, dass ihre bereit gestellten Hilfsmittel keine Bereicherung darstellen, au contraire mon cher, sie unterliegen einfach noch Fehlern und Beschränkungen, die sich mit der Zeit gewiss ausmerzen lassen. Auch wenn ich nicht der größte Freund von IT und damit Digital Humanities bin, glaube ich doch, dass diese einen großen Wandel in die Geschichtswissenschaften bringen werden. Vom Einbringen neuer Methoden und Fragestellungen bis zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Althergebrachten wird alles dabei sein.

Vielleicht kennen die eingefleischten Sitcomfans unter euch das Zitat „The future is now old man“ aus der Serie Malcolm in the Middle. Genau nach diesem zugegebenermaßen etwas überspitzten Satz sollten uns auch wir Historiker richten. Da die Digital Humanities in Zukunft eine erheblichere Rolle spielen werden, ist es notwendig die Zeichen der Zeit zu lesen und sich dahingehend fortzubilden. Hierbei ist natürlich nicht von einer zwanghaften Übernahme durch die Digital Humanities die Rede, sondern von der Tatsache, dass ihre Vorteile im Laufe der Zeit zu gewichtig werden als dass man sie schlicht ignorieren könnte.

Nun wird es aber auch langsam Zeit zum Abschluss zu kommen. Daher möchte ich mich noch bei den paar Leuten bedanken, welche sich die Mühe gemacht haben und bis zum Schluss mitgelesen haben. Es bleibt also nur noch übrig, allen einen schönen Sommer zu wünschen und dass ihr auch weiterhin als Historiker mit der Zeit geht.

Bis die Tage

Euer Andreas


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search