Social Distancing but Digital Closeness – a final reflection

Hallo und ein herzliches Willkommen zu meinem vorerst letzten Blogbeitrag mit einem kleinen Rückblick auf mein Uni-Seminar „Digitale Quellen und deren Analyse“. Im Nachhinein stelle ich mit einem Schmunzeln fest, dass dieses wie die Faust aufs Auge in ein Semester gepasst hat, in dem so viel wie noch nie mit digitalen Medien gearbeitet wurde, quasi alles vom Zugang zu diesen abhängig war und technische Voraussetzungen sowie die Fähigkeit diese zu nutzen im Vordergrund standen.

Bevor ich ein wenig über Chancen und Grenzen der „Digital History“ reflektiere, freue ich mich sehr mit Euch noch ein kleines Erfolgserlebnis zu teilen. 😊

In meinem letzten Blog habe ich Euch ja versprochen, dass ich versuchen werde, etwas mehr über die beiden Frauen herauszufinden, die in meiner kleinen Forschungsarbeit immer wieder namentlich vorkamen und im Jahr 1919 bei sehr vielen Frauenversammlungen in Österreich und Mähren als Gastrednerinnen und Referentinnen auftraten.

Und nun darf ich mein Versprechen einlösen: BITTESCHÖN:

Journalistin und Frauenrechtlerin Martha Tausk

Die Journalistin und Frauenrechtlerin, Martha Tausk, wurde 1881 in ein sozialdemokratisch geprägtes Familienumfeld in Wien geboren. Bereits ihre Mutter gehörte der Arbeiter*innen- und Frauenbewegung als Vorständin des Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins an. Martha Tausk schloss sich noch vor dem ersten Weltkrieg den Sozialdemokrat*innen an und setzte ihr rhetorisches Talent als Referentin bei österreichischen Frauenversammlungen ein. 1919 wurde sie als erste Frau in den steirischen Landtag gewählt und durch ihren Posten als Vorständin der Allgemeinen Arbeiter Krankenkasse hob sie beispielsweise das Eheverbot für Frauen im öffentlichen Dienst auf. Vor dem zweiten Weltkrieg gelang ihr ein weiterer Karriereschritt, der sie nach Zürich zu den „Sozialistischen Arbeiter Internationale“ führte, um dort die Schweizer Arbeiterinnen Zeitung mit dem Titel „Das Frauenrecht“ zu leiten. 1934 kehrte Martha Tausk wieder nach Österreich zurück – musste jedoch 1939 vor der Verfolgung durch die Gestapo zu ihrem ältesten Sohn nach Holland und dann weiter nach Brasilien fliehen. Nach dem Krieg kehrte sie in die Niederlande zurück und engagierte sich bis zu Ihrem Tod 1957 in der Flüchtlingshilfe. Die Stadt Graz benannte zu ihren Ehren einen Stadtplatz.[1]

Leider gestaltete sich meine Suche nach der zweiten Referentin Julie Hackenberg nicht so einfach wie ich gehofft hatte. Ich fand aber eine Erwähnung über sie in einer Dissertation aus dem Jahr 2013 von Thomas Oellermann aus Prag an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, in der er berichtet, dass Julie Hackenberg gemeinsam mit Amalie Jilg wiederholt der Schiedskommission der Sozialdemokratische Partei angehörte.[2] Weiters konnte ich auf der Internetseite des österreichischen Parlaments herausfinden, dass sie 1915 Theodor Hackenberg, der ab 1913 Landesparteisekretär für Mähren der sozialdemokratischen Arbeiterpartei in Brünn war, heiratete. Ihr lediger Name war Julia (Julie) Klapáčová. Sie übersiedelten 1919 nach Prag. Ihr Mann wurde Mitglied des tschechoslowakischen Abgeordnetenhauses und später des Senats. 1938 legte er alle Parteifunktionen zurück. In der Zeit des Nationalsozialismus stand er unter Polizeiaufsicht und war ab 1941 für längere Zeit in Haft.[3] Wie es in dieser Zeit Julie Hackenberg erging konnte ich leider bis heute nicht herausfinden. – aber ich bleibe dran.

Dieses „auf die Suche machen“ nach den beiden Frauen hat mir großen Spaß gemacht und sollte sich natürlich nicht nur auf diese beiden Gastrednerinnen beschränken, wozu dieses Seminar aber nicht ausgelegt war und daher zu wenig Zeit blieb.

Ziel in diesem Semester war es, den Umgang mit Programmen wie Transkribus, Voyant tools, Overview, Palladio zu erlernen, um damit einen anderen, digitalen Weg zu gehen, meine Fragestellung an die Quellen beantworten und visualisieren zu können.

Obwohl in den Geschichtswissenschaften schon sehr früh mit Zahlen, Daten und Statistiken gearbeitet wurde, gelten diese im Allgemeinen, wahrscheinlich auch durch die narrative und deskriptive Darstellungsform der Ergebnisse, immer noch als zahlenfremd. Mit Hilfe von Massendigitalisierungsprojekten gelingt es jedoch immer mehr zeit- und ortsübergreifenden Zugang zum Datenmaterial zu ermöglichen. Durch neue Methoden der historischen Netzwerkanalyse oder Visualisierung von Big Data mittels kommerziellen oder OpenSource-Programmen wird versucht, gültige Erkenntnisparadigmen zu verändern und neue Interpretationen der Quellen zu ermöglichen. Die dazu nötige interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Informatik oder Mathematik trägt meiner Meinung nach sicher dazu bei und wird in den nächsten Jahren verstärkt nötig sein. Beim Gastvortrag von Justus Piater von der Fakultät für Informatik der Uni Innsbruck bin ich zugegebenermaßen an meine Grenzen gestoßen und bin froh, dass ich mich auf die Geschichtswissenschaft konzentrieren kann, und das Programmieren und Rechnen anderen überlassen darf.

Nicht nur das Sammeln und die Darstellung von Quellen, sondern auch die historische Fachliteratur und das zur Verfügung stellen von historischen Lehr- und Lernmethoden haben sich ins Netz verlagert.

Und wie wir dieses Semester selbst erfahren durften, funktionieren sogar digitale Zeitgeschichtetage wunderbar und werden vielleicht in dieser oder einer hybriden Form weitergeführt.

Welche Grenzen die „Digital History“ hat kann ich wahrscheinlich nicht lückenlos beschreiben und aufzeigen und nehme an, dass technische Entwicklungen momentane Grenzziehungen, wie zum Beispiel bei der maximal möglichen Menge der zu bearbeitenden Daten, immer wieder verbessern und nachziehen werden. Für mich persönlich zeigt sich eine Grenze der „Digital History“ bereits zu Beginn eines Forschungsprojekts, wenn es nämlich heißt Fragestellungen an die Quellen zu finden. Eine weitere Grenze sehe ich auch am Ende der Forschungsarbeit, wenn analysierte Daten in Worte zu fassen, Thesen zu bestätigen oder zu widerlegen sind.

Bevor ich mich vorläufig von Euch verabschieden darf, möchte ich aber noch ein paar allgemeine Worte zu diesem Seminar loswerden:

… Es hat mich überrumpelt, innerhalb von so kurzer Zeit von Präsenzunterricht auf Distant Learning umzustellen.

… Es hat mich herausgefordert die gewünschten Scavenger Hunts zu erarbeiten und pünktlich abzugeben.

… Es hat mir einiges abverlangt Programme wie Transkribus, Palladio, WaybackMachine, Voyant tools oder Overview selbstständig und erstmalig mit Daten zu befüllen und diese zu benutzen.

… Es hat mich beeindruckt, wie vielen interessanten Gastvorträgen wir, trotz Corona, von zu Hause aus zuhören durften.

… Es hat mir wahnsinnig geholfen, dass so gut verständliche Screencasts zur Verfügung gestellt und extra dafür aufgenommen wurden.

… Es war lustig und neu für mich, einen Podcast aufzunehmen und diesen online zu stellen.

… Es hat mich verzaubert, in die Welt einer Bloggerin einzutauchen.

… Es hat mir gefehlt meine Mitstudent*innen kennenzulernen oder mich mit ihnen persönlich auszutauschen.

… Es wird mir immer als ein ganz besonderes Seminar und Semester in Erinnerung bleiben. – Vielen Dank dafür.

Und zum Schluss möchte ich mich noch von Euch, meinen Blogleser*innen, verabschieden und dafür bedanken, dass ihr Euch reingeklickt habt.

Alles Liebe. – Bleibt gesund. – Daniela.


[1] Woment! Geschichte in Graz wird sichtbar, o.D., [https://woment.mur.at/netz/23orte/text_Martha_Tausk.html], eingesehen 26.6.2020.

[2] Thomas Oellermann, Mehr als nur eine Partei. Die deutsche Sozialdemokratie in der Tschechoslowakischen Republik 1918-1938, phil. Diss. Düsseldorf 2013, S. 144.

[3] Republik Österreich Parlament, 28.2.2020, [https://www.parlament.gv.at/WWER/PARL/J1848/Hackenberg.shtml], eingesehen 27.6.2020.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search