“Digital History” – Ein Fazit

Die berühmte kritische Schlussreflexion, selten ist sie mir so schwergefallen wie in dieser Zeit zu diesem Themengebiet. Die Umstände sich in die Tiefen der „Digital History“ hineinzuwagen, schienen im Zuge der “Zwangsdigitalisierung” durch Corona eigentlich ideal, die umgreifende Unsicherheit ließ mich jedoch die Konzentration vermissen, die ich vielleicht sonst an den Tag gelegt hätte. Und „Digital History“ selbst? Das Feld scheint nicht unbedingt für eine kritische Schlussreflexion geeignet, steht es doch offensichtlich noch am Anfang einer langen und spannenden Entwicklung. Dass das Internet, Digitalisierung, praktisch alles Virtuelle als das bestimmende Thema der Zukunft gehandelt wird, ist mittlerweile nicht mehr abzustreiten. Umso spannender erscheinen die neuen technischen Möglichkeiten in einem angeblich rückwärtsgerichteten Studienfach.

Chancen und Grenzen der digitalen Geschichtsforschung

Zugegebenermaßen war für mich nicht immer eindeutig, dass auch ein tatsächlicher Mehrwert mit digitalen Analyseinstrumenten geschaffen wird, vieles scheint sich noch in einem Stadium der Selbstfindung und der Suche nach der bestmöglichen Nutzung von äußerst potenten Programmen zu befinden. Unbestreitbar bleibt, dass in diesen digitalen Instrumenten ein enormes Potential liegt, bereits jetzt bei quantitativen Untersuchungen und sehr wahrscheinlich in Zukunft noch mehr bei qualitativen Forschungen. In puncto Rechenleistung wurde das menschliche Gehirn schon vor Jahren von Computern überholt und es ist faszinierend zu erkunden, wie diese Leistung auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften Anwendung finden kann. Das Verhältnis der Forschung zu den modernen technischen Möglichkeiten verläuft dabei an denselben Linien, wie das unserer normalen Gesellschaft gegenüber Digitalisierung. Chancen und Grenzen liegen oft extrem nahe beieinander, die potentiellen Möglichkeiten sind beeindruckend und schier grenzenlos. Trotzdem scheitern die Vorhaben an vergleichsweise banalen Problemen, die dann eben oft gar nicht so primitiv sind und den großen Forschungsfantasien recht schnell Einhalt gebieten. Eine technisch komplizierte OCR Analyse von Transkribus funktioniert nicht, wenn der verfügbare scan unsauber ist und es ist wahrlich nicht selbstverständlich, dass es von allen Texten einen digitalen Abzug gibt. Komplexe Netzwerkanalysen schauen beeindruckend aus, aber sie können äußerst zeitintensiv sein und ihr Nutzen hängt in großen Teilen von der zugrundeliegenden Forschungsfrage ab. Man darf auch nicht vergessen: Viele Menschen setzen sich ungern mit neuen Programmen oder im weiten Sinn „IT“ auseinander (ich, zum Beispiel), es fehlt teilweise schlicht das richtige Rüstzeug. Die Liste ist erweiterbar, es erinnert ein wenig an die Smartphones in unseren Hosentaschen, die Rechenleistung und Flexibilität der Minicomputer ist enorm, aber weder schöpfen wir ihr Potential vollständig aus, noch ist jede runtergeladene App gleich hilfreich.

Conclusio

Trotz dieser Einschränkungen bin ich der festen Überzeugung, dass „Digital History“ ein wichtiger und fester Bestandteil in der Geschichtsforschung werden wird. Man ist sicher noch weit davon entfernt, dass Computerprogramme den Menschen ersetzen können, jedoch sind Historiker und Historikerinnen sehr nahe dran, die technischen Möglichkeiten für ihre Forschungszwecke gewinnbringend einzusetzen. In diesem Sinne scheint es unvermeidlich, dass sich angehende Forschende und Interessierte mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen.

Für Technik-scheue, wie ich selbst einer bin, war der Kurs daher ideal. Man konnte viele Programme kennenlernen und war gezwungen, sich mit den jeweiligen Problemen und Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Wie jedes gute Seminar, wirft der Kurs dabei noch ein menge Fragen auf. Wo liegen die Grenzen der digitalen qualitativen Analysen? Welche Möglichkeiten könnten künstliche Intelligenzen noch bereithalten? Müssen Historiker und Historikerinnen in Zukunft programmieren können? Wie lassen sich digitale Methoden am besten mit anderen Forschungsfeldern verbinden? Das Feld der „Digital History“ hat sich also geöffnet und ich plane fest mit einer anhaltenden Beschäftigung mit den Thematiken, nicht nur, weil man so oder so nicht mehr um sie herumkommt, sondern auch, weil ich dankbar ein genuines Interesse an den Fragen und den zukünftigen Forschungsmöglichkeiten gewonnen habe.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search