Social Distancing but Digital Closeness with Network Analysis

Hallo, und freut mich sehr, dass Ihr Euch in meinen bereits dritten Blogbeitrag reingeklickt habt.

Dieser wird sich, wie angekündigt, mit der Erstellung eines Teilkorpus und der Annotierung von „Named Entities“ befassen, um die gewonnenen Daten im nächsten Schritt einer Netzwerkanalyse zu unterziehen.

Vielleicht habt ihr Euch schon gewundert, warum ich statt der versprochenen 14 Tage diesmal drei Wochen gebraucht habe, um mich bei Euch zu melden. Aber keine Sorge, das hat Gott sei Dank nichts mit Corona zu tun gehabt. Sondern vielmehr damit, dass ich mich wirklich intensiv mit meinen Arbeiterinnen-Zeitungen aus dem Jahr 1919 beschäftigen musste, um mir einerseits zu überlegen, was ich eigentlich herausfinden möchte und andererseits wie und mit welchen digitalen Tools ich zu einem Ergebnis kommen könnte.

Mir war von Anfang an klar, dass ich ein Thema behandeln möchte, das sich um das Thema „Frauen“ dreht. Somit schieden die meisten politischen Artikel in den Zeitungen aus, da aktives und passives Wahlrecht für Frauen bekanntlich erst 1919 möglich war. Was mir aber beim digitalen Durchblättern der Zeitungen in Transkribus und in den beiden Textanalysetools Voyant und Overview ins Auge stach, war der Begriff „Frauenversammlung“.

Wie ihr vielleicht noch von meinem letzten Blog in Erinnerung habt, gibt es bei Voyant das Tool CONTEXT, mit dessen Hilfe ich eine gute Möglichkeit hatte, herauszufinden, in welchen Zeitungsausgaben, in welchen Abschnitten und in welchem Kontext der Begriff „Frauenversammlung“ vorkam.

Somit konnte ich meine gesuchten Textstellen rasch in den Arbeiterinnen-Zeitungen in Transkribus finden. Auf den letzten Seiten der Zeitungen wurde unter der Rubrik BERICHTE über die verschiedensten Frauenversammlungen in Österreich, Böhmen, Mähren und Schlesien berichtet. Ich las mir die Textstellen durch und fand heraus, dass diese Zusammenkünfte dazu genutzt wurden, um allgemeine, wichtige Themen für Frauen, wie den Kampf gegen die Ausbeutung der Frauen, den Wöchnerinnenschutz, die 14-tägige Schutzfrist vor der Geburt, Chancengleichheit in Bildung und den Acht-Stunden-Arbeitstag, zu diskutieren. Da im Jahr 1919 aber das erste Mal das Frauenwahlrecht ausgeübt werden durfte, wurden die Versammlungen vor allem dazu genutzt, Wählerinnen zu mobilisieren. Bei fast allen Frauenversammlungen schienen namentlich Referent*innen oder Gastredner*innen, die orts- bzw. gebietsübergreifend Vorträge hielten, auf.

Ich dachte mir, dass es interessant wäre, herauszufinden, wer diese Gastredner*innen waren und woher sie stammten.

Und damit fing dann die große Arbeit erst richtig an 😉.

Bei acht Arbeiterinnen-Zeitungen setzte ich direkt in Transkribus sogenannte TAGS – die auch „Named Entities“ oder bestimmbare Informationsobjekte genannt werden. (wie zum Beispiel Orte, Namen, Organisationen, Berufe)

Markierung von TAGS, den “Named Entities” in Tranksribus

Ich markierte die Orte an denen Frauenversammlungen stattfanden und die Personen die als Referent*innen oder Gastredner*innen darin auftraten. In der Lasche Metadaten und dem Punkt TAGS SPECIFICATION konnte ich diese Daten noch verfeinern – ich versuchte so viel wie möglich aus meinen Textpassagen herauszulesen und in Transkribus einzuspeisen. Wie zum Beispiel ob männlich oder weiblich, ob Genossin oder Genosse, oder Gastredner*in einer anderen politischen Gruppierung, eventuelle Titel, den Beruf aber am wichtigsten war für mich herauszufinden, woher die Gastredner*innen stammten.

Dies war ein sehr aufwendiges Verfahren, wenn man es wirklich exakt machen möchte, aber es lohnte sich. Leider gab es Tage, an denen Transkribus vor allem in den Abendstunden überlastet war, da hieß es dann die Nacht zum Tag zu machen.

Nachdem ich alle für mich wichtigen Tags gesetzt hatte, exportierte ich die Daten mittels einer Excel Liste.

Relativ schnell stachen mir die Namen von Martha Tausk und Julie Hackenberg ins Auge, da sie beide an vielen verschiedenen Orten ihre Referate hielten.

Um meinen Erkenntnisgewinn zu visualisieren, kopierte ich in einem ersten Schritt die Koordinaten der Orte, woher die Referent*innen stammten und bei welchen Frauenversammlungen sie auftraten, mittels der Online Seite GeoNames in meine Excel Liste. Danke CHRISTOPH RABL für Deine Unterstützung … bist der Beste!

Mit österreichischen Ortsnamen war die Koordinatensuche recht problemlos möglich, da ich es aber auch mit historischen Ortsnamen aus Mähren, Böhmen und Schlesien zu tun hatte, musste ich mich erst auf die Suche machen, welche aktuellen Bezeichnungen heute verwendet werden, da diese geändert wurden. Aber auch dieser Arbeitsschritt war mir lückenlos möglich.

Mithilfe des webbasierten Programms PALLADIO, der University of Stanford, machte ich mich nun in einem zweiten Schritt an meine Netzwerkanalyse.

Folgenden guten Tipp möchte ich Euch geben: Essenziell wichtig für die Netzwerkanalyse ist, Palladio mit einem exakten und punktgenauen Format der Excel Liste, vor allem der Koordinaten, zu bespeisen.

Hier ein Beispiel:

Koordinateneingabe in Excel für die Netzwerkanalyse in Palladio

Aus diesen kühl wirkenden Excel Daten entstanden dann unter anderem diese BILDER.

Palladio Map: österr. Orte von Frauenversammlungen 1919
Beispiel grafische Darstellung in Palladio: Frauenversammlungen mit Referentin Martha Tausk 1919

Und wieder ein großes DANKE an Christoph, Dein Tutorial war mega. 😊

Übersichtlich dargestellt, erschien nun, welche Referent*in an welchem Frauenversammlungsort Vorträge hielt.

Nun stellt Ihr Euch sicher alle die Frage: „Wäre ich nicht auch ohne Transkribus oder Voyant Tool auf meine Ergebnisse gekommen?“

Ich denke nicht. Wahrscheinlich hätte ich beim händischen Durchblättern der Zeitungen nicht so lückenlos alle Namen und Orte erfasst. Wenn doch, dann wäre es mir nicht erspart geblieben, die Namen und Orte selbst in eine Excel Liste einzutragen, welche aber wieder nur für dieses eine Forschungsprojekt von mir persönlich genutzt worden wäre. Meine langwierigen Arbeitsschritte sind aber nun in Transkribus gespeichert und somit zugänglich für weitere Forschungen und andere Fragestellungen an die Quellen.

Ihr seht, es hat sich einiges seit meinem ersten Blogbeitrag bei meiner „digital closeness“ getan und bald ist das Semester, das uns allen noch lange als Corona Semester in Erinnerung bleiben wird, schon wieder vorbei.

Aber einen weiteren Blogbeitrag möchte ich noch für eine Schlussreflexion zu den Grenzen und Chancen der „Digital History“ nutzen, den ich in ein paar Tagen online stellen werde.

Und vielleicht, kann ich Euch bis dahin auch ein paar Eckdaten zu Martha Tausk und Julie Hackenberg geben, die so viele Frauen vor 100 Jahren mit Ihren Vorträgen begeistert haben. 😊

Ich freue mich schon auf Euch. – Bleibt gesund. – Daniela


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search