Digital? Und was nun? – Schlussreflexion

Ach, wie schnell die Zeit vergeht…! Heute steht bereits mein vierter und damit letzter Blogbeitrag auf dem Programm. Diesen Blogbeitrag widme ich meiner Schlussreflexion der Lehrveranstaltung „Quellenkunde und Hilfswissenschaften – Digitale Quellen und Analysen“ und im Zuge dessen werde ich das vergangene Semester nochmals Revue passieren lassen.

Die Corona-Pandemie hatte in den letzten Monaten unser Leben fest im Griff und stellte so gut wie alles auf den Kopf. Egal ob Freizeit, Uni oder Beruf, die meisten von uns mussten viele einschneidende Veränderungen miterleben. Auch wenn viele Veränderungen, wie etwa das Social-Distancing oder die Ausgangsbeschränkungen, unser alltägliches Leben einschränkten, brachte die Krise dennoch auch einige neue Innovationen und Möglichkeiten mit sich. So erlangte zum Beispiel die Digitalisierung in unserem Leben einen völlig neuen Stellenwert. Beinahe in allen Lebensbereichen erreichte der Grad der Digitalisierung einen enormen Anstieg. Wenn man an die Begriffe Distance-Learning, Homeoffice, Social-Media oder Videokonferenz denkt, um nur einige digitale Innovationen zu nennen, realisiert man erst, wie sehr unser Leben mittlerweile von den digitalen Technologien abhängig ist und wie uns die Digitalisierung auf Schritt und Tritt begleitet.

Natürlich hatte die Digitalisierung auch schon vor der Corona-Pandemie eine große Bedeutung. Ich ahnte jedoch nicht, welch große Bedeutung die Digitalisierung in den letzten Jahren auch in der Forschung erlangte. So waren mir vor diesem Semester die Begriffe „Digital Humanities“ bzw. „Digital History“ noch völlig unbekannt und ich hatte überhaupt keine Ahnung, was mich in der LV „Digitale Quellen und Analysen“ erwarten würde. Nachdem das vergangene Semester nun vorüber ist, muss ich sagen, dass mir diese Lehrveranstaltung wirklich sehr gut gefallen hat und dass ich viele hilfreiche Programme kennenlernen durfte. Lehrveranstaltungen dieser Art sollte es meiner Meinung nach für alle Studenten/innen der Universität Innsbruck geben, da der Umgang mit Programmen dieser Art bzw. der Umgang mit digitalen Tools für jede Fachrichtung förderlich und sinnvoll wäre.

Als angehender Historiker finde ich Programme, wie Transkribus, Voyant-Tools, Overview, Google Maps, Google Earth, Palladio oder Nodegoat sehr hilfreich, da sie einerseits meine Forschungstätigkeit erleichtern und andererseits tolle graphische Aufbereitungen ermöglichen. Aus diesem Grund möchte ich diese Programme auch für meine zukünftigen Seminar- bzw. Bachelorarbeiten verwenden.

Leider sind die Methoden (Netzwerkanlayse, Topic-Modelling, etc.) nicht für jede historische Fragestellung sinnvoll, deshalb sollte man sich bereits im Vorfeld über ein geeignetes Forschungsthema Gedanken machen. Bei meinem Forschungsthema des Teilkorpus („Unterzeichnung des Friedensvertrages von St. Germain“) ist mir genau dies aufgefallen, denn meine Netzwerkanalyse lieferte für meine ursprüngliche Forschungsfrage keine relevanten Forschungsergebnisse.

Nun komme ich zum Feedback bezüglich der Lehrveranstaltung:

Was hat mir an der LV gut gefallen…

  • Die LV-Leiterinnen zeigten während des gesamten Semesters großes Engagement und waren stets sehr gut vorbereitet.
  • Die Umstellung auf das „Distance-Learning“ funktionierte reibungslos.
  • Die Anleitungen der Scavenger Hunts waren meist klar und deutlich formuliert, wodurch viele Unklarheiten bzw. Missverständnisse bereits im Vorfeld beseitigt wurden.
  • Die Screencasts zu den diversen Programmen waren sehr hilfreich.
  • Es wurden sinnvolle Arbeitsaufträge aufgegeben, wodurch ich während des vergangenen Semesters sehr viel Neues lernen konnte (z.B. Umgang mit diversen Programmen).
  • Das Erstellen des Teilkorpus war eine tolle Idee, da man mit dem Korpus alle Programme ausprobieren konnte und gleichzeitig eine Forschungsarbeit simulieren konnte. (An dieser Stelle muss ich allerdings sagen, dass die Arbeit mit dem Teilkorpus extrem aufwendig war und dass ich viele viele Stunden in diese Arbeit investierten musste. Vor allem deshalb, weil Transkribus beinahe jedes dritte Wort falsch transkribierte und anschließend alles ausgebessert werden musste.)
  • Die Gastvorträge gefielen mir sehr gut, da diese eine angenehme Abwechslung in das Programm der LV brachten.
  • Wir lernten viele tolle und nützliche Programme kennen, die man als Historiker/in sinnvoll einsetzen kann.

Was hat mir an der LV nicht so gut gefallen…

  • Zu Beginn des Semesters bekamen wir noch relativ wenige Arbeitsaufträge, während wir in den letzten Wochen sehr viele Arbeitsaufträge z.T. sogar gleichzeitig bekamen. Das hätte man vielleicht ein bisschen besser auf das gesamte Semester aufteilen können.
  • Leider hatten wir bei den wöchentlichen Videokonferenzen oftmals keine bzw. nur sehr wenig Zeit, um die Arbeitsaufträge zu reflektieren bzw. zu besprechen. Dadurch wusste ich manchmal nicht, ob ich die Arbeitsaufträge richtig gemacht habe bzw. wie die Ausarbeitung der Arbeitsaufträge für die darauffolgende Woche aussehen sollte.

Wie man also eindeutig erkennen kann, hat mir die Lehrveranstaltung sehr gut gefallen und ich würde sie ohne Zweifel weiterempfehlen. An dieser Stelle möchte ich mich bei Frau Hasenöhrl und bei Frau Pfanzelter für das interessante und gelungene Semester bedanken!

Liebe Grüße und hoffentlich bis bald,

Michael


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search