Historische Netzwerkanalysen im Internet: Palladio

Hallo, geschätzte LeserInnen, und willkommen zu meinem dritten Blogeintrag. Heute befassen wir uns mit historischen Netzwerkanalysen und dem Program Palladio.

Nun fragt ihr euch vermutlich: Was ist eine historische Netzwerkanalyse? Im Prinzip geht es – wie der Name schon sagt – um die Analyse von Netzwerken. Ein klassisches Beispiel wäre, wenn man die Beziehungen von verschieden Personen zueinander analysiert. Hierdurch können neue Erkenntnisse über ein Thema gewonnen werden. Eine solche Analyse hat jedoch oftmals ein Problem: Derartige Netzwerke sind schwer zu visualisieren, insbesonders, wenn eine große Menge an Daten verarbeitet werden muss. Um diese Schwierigkeiten zu lösen, gibt es verschiedene Programme; in diesem Blogeintrag werde ich mich mit dem Programm “Palladio” beschäftigen. Hierbei werde ich den Arbeitsprozess mit Hilfe von Daten aus den Zeitungen, die ihr bereits aus meinen anderen Beiträgen kennt, Schritt für Schritt erklären.

Doch zunächst ein paar grundlegende Informationen über Palladio: Es handelt sich um ein kostenfreies Programm, das von der Stanford University betrieben wird. Ein Account ist nicht notwendig, der Zugriff erfolgt über die Webseite des Programms.

Die Startseite von Palladio

Bevor wir Palladio nutzen können, brauchen wir Daten. Hierfür habe ich in den Ausgaben der Wiener Zeitung vom September 1919 nach einem Thema gesucht; ich entschied mich für die Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg. Ich entnahm aus einigen Artikeln zum Thema, welche Akteure wann über welche Themen miteinander kommuniziert hatten. Diese Daten fügte ich in eine Excel-Tabelle ein.

An dieser Stelle ist erwähnenswert, dass ich die Themen zum Zweck der Übung stark vereinfacht dargestellt habe; ich habe zwischen den Themen “Territorium” (von Staaten), “Wirtschaft”, “Militär”, “Anschluss” (von Österreich an Deutschland), und “Verschiedenes” (alles, was in kein anderes Thema passt) unterschieden. Diese Tabelle markieren wir nun, und kopieren sie in das Eingabefeld von Palladio.

Im darauf folgenden Bildschirm klicken wir auf “Graph”, um zu folgendem Fenster weitergeleitet zu werden:

Nun müssen wir dem Graph ein “Source” und ein “Target” eingeben. Hierdurch bestimmen wir, welche Spalten der Tabelle wir einander zuordnen. Wir wählen an dieser Stelle “Akteur” als Source und “Thema” als Target, um zu sehen, wer mit welchem Thema in Verbindung steht. Das Ergebniss sieht dann wie folgt aus:

Es bildet sich ein Netz, das uns zeigt, wer sich mit welchem Thema beschäftigt hat. Eine solche Visualisierung kann eine Datenmenge übersichtlicher darstellen als eine Tabelle.

Eine weitere Funktion, die ich hervorheben möchte, ist die “Map”-Funktion. Sollte die hochgeladene Tabelle Orte und Koordinaten beinhalten – die Koordinaten findet man beispielsweise auf “geonames.org” – kann man sie auf einer Karte einzeichnen lassen. Hierfür habe ich eine weitere Tabelle mit Orten aus den selben Artikeln erstellt und hochgeladen:

Diesmal wählen wir die Funktion “Map”. Nun sehen wir eine Karte unseres Planeten.

Wir wählen die Option “New Layer”, um drei Layer hinzuzufügen, eine Satellitenkarte, eine Straßenkarte – diese beiden findet man unter “Tiles” – und einen Layer mit unseren Koordinaten. Die Koordinaten können wir unter “Data” hinzufügen: Unter “Places” wählen wir “Koordinaten” – so haben wir die Spalte mit den Koordinaten betitelt – mit “Color” können wir noch die Farbe ändern, und das Ergebnis sieht dann so aus:

Palladio hat noch weitere Funktionen, doch für den Moment haben wir genug gesehen. Nachdem ich nun erste Erfahrungen mit Palladio gesammelt habe, muss ich sagen, dass ich durchaus den Nutzen des Programms sehen kann; eine optische Darstellung von großen Datenmengen ist ohne Zweifel leichter verständlich als eine Tabelle von Daten, und erlaubt das Erkennen von Verbindungen und Systemen, die sonst in all den anderen Daten untergegangen wären. Doch da sehen wir auch schon ein Problem einer solchen Visualisierung: Es braucht gewaltige Datenmengen, damit sich der Aufwand lohnt. In unserem Fall hätte man auch mit der Tabelle arbeiten können und die resultierende Erkenntnis wäre die gleiche geblieben. Zudem braucht es eine passende Fragestellung, um den Aufwand zu rechtfertigen; in unserem Fall haben wir keine Fragestellung, also werden wir aus dem Graph auch nichts extrahieren können. Und wenn wir schon vom Aufwand sprechen: Der Arbeitsaufwand für diese Demonstration war nicht unbedingt gering. Die Suche nach einem geeigneten Thema, aus dem wir irgendwelche interessanten Erkenntnisse gewinnen könnten, hat allein schon einige Stunden gedauert, und doch konnte ich keine neuen Informationen aus der Analyse ziehen. Die Tabelle auszufüllen war ebenfalls zeitaufwändig. In dieser Hinsicht sollte der Nutzer sich vielleicht vor der Netzwerkanalyse fragen: Ist es den Aufwand wert? Falls die Antwort auf diese Frage “Ja” ist, kann ich Palladio definitiv empfehlen. Sollten am Nutzen einer Netzwerkanalyse für die Beantwortung einer Forschungsfrage jedoch Zweifel herrschen, sollte man seine Zeit lieber anders nützen. Dennoch, all diese Kritikpunkte haben mehr mit dem Thema Netzwerkanalyse im Allgemeinen zu tun, als mit Palladio selbst; sollte sich jemand für eine Analyse entscheiden, ist Palladio eine effektive und kostenfreiE Methode, sie durchzuführen.

Damit kommen wir auch schon zum Ende dieses Blogeintrags. Es wird noch ein letzter Beitrag folgen, bevor ich mich endgültig von diesem Blog verabschieden werde. Bis dahin sage ich wie immer: Ich hoffe, dieser Eintrag war für alle LeserInnen interessant, und dass ihr auch beim nächsten Mal wieder mitlest. Ein Link zu Palladio folgt am Ende.

Mit freundlichen Grüßen,

Harald

Palladio: http://hdlab.stanford.edu/palladio/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search