Reflexionen über die historische Netzwerkanalyse

Hallo und willkommen zurück liebe Community. Heute werde ich versuchen euch einen kleinen Einblick in das Thema „Netzwerkanalyse“ zu geben. Wie immer möchte ich betonen, dass ich immer noch kein Profi auf diesem Gebiet bin, jedoch werde ich mir trotzdem Mühe geben euch meine persönlichen Erfahrungen und Herausforderungen genau zu schildern. Auch die Netzwerkanalyse kann bei der richtigen Anwendung vor allem für uns Historikerinnen sehr nützlich und zeitsparend sein, denn sie kann dabei helfen große Menge an historischen Daten bzw. Dokumenten zu strukturieren und zu sortieren, dies ist besonders hilfreich um einen eigenen Teilkorpus zu einem bestimmten Thema zu erstellen. Aber nun Schluss mit der Einleitung im nächsten Abschnitt werde ich euch meine Vorgehensweise bei der Erstellung eines Korpus erklären. 😊

Die Aufgabe lautete sich zunächst einen eigenen Teilkorpus zu einem selbst gewählten Thema aus den eigenen Zeitungsdaten (ich benutzte auch hier wieder die Arbeiterinnen-Zeitung aus dem Jahre 1919) zu überlegen. Zu diesem Thema sollten wir dann 40-50 Artikel auswählen, diese mit Transkribus vollständig korrigieren und schließlich die benötigten Named Entities kennzeichnen. Das Auswählen und das Korrigieren der Artikel nahm hierbei am meiste Zeit in Anspruch. Ich habe mich schließlich für das Thema „Frauenorganisationen und Frauenrechte“ entschieden und versuchte hier Orte zu finden in denen Frauenversammlungen im Jahre 1919 stattfanden. Für diejenigen die es nicht wussten, Named Entities können Namen, Orte und auch Organisationen sein, die in den Artikeln vorkommen. Transkribus hat für das annotieren der Named Entities ein eigenes Tool, auf dieses werde ich jedoch nicht genauer eingehen, da es ganz einfach zu bedienen ist.

Im nächsten Schritt sollte ein Teil der Named Entities ausgewertet werden. In meinem Fall wären das, die ganzen Orte, an denen die Frauenversammlungen im Jahre 1919 stattgefunden haben. Um diese entsprechenden Orte (20 Orte insgesamt) kartografisch korrekt aufzeigen zu können, benötigen wir Programme mit speziellen Tools. Im nächsten Abschnitt werde ich auf zwei dieser Programme genauer eingehen. Eines davon wird euch bestimmt bekannt vorkommen.

Das erste Programm, welches ich euch vorstellen möchte, nennt sich Palladio. Palladio ist sehr einfach zu bedienen und es ist auch keine Anmeldung notwendig, jedoch muss man, um mit Palladio überhaupt arbeiten zu können zunächst die Koordinaten der bestimmten Orte herausfinden. Dabei könnte es hilfreich sein eine Excel Tabelle mit den ganzen Orten zu erstellen.

Um zu den oben angeführten Koordinaten zu gelangen, hilft uns die Internetseite geonames.org

In der Suchleiste geben wir dann unsere gewünschten Orte ein und VOILÁ – wenn wir auf Enter drücken gelangen wir zu unseren benötigten Koordinaten.

Nun kommt auch schon Palladio ins Spiel. Zunächst müssen die beiden Excel-Tabellen ins vorgegebene Feld hineinkopiert werden, dann drückt man auch schon auf “Load”.

Um unsere Daten kartografisch darstellen zu können, drücken wir oben auf Maps. Nun müssen wir nur noch einige Neue Layer hinzufügen. Zum einen fügen wir Satelliten-Layer hinzu, zum anderen dann den Street-Layer und abschließend können wir auch noch unsere Daten, also die Koordinaten hinzufügen. Je nach dem können wir auch noch die Farbe unserer Punkte abändern. Und nun können wir unsere Orte, also unser Named Entities, die wir aus unserem Quellenkorpus enthoben haben auf einer Karte präsentieren.

Kommen wir nun zum zweiten Programm. Die meisten von euch kennen es bestimmt oder haben es sogar schon benutzt. Es handelt sich um “Google Maps” bzw. “Google Earth”. Um dieses Programm benützen zu können, muss man sich allerdings zuerst ein Google-Konto anlegen. Die Handhabung ist hier aber ähnlich wie bei Palladio. Auf der Internetseite programminghistorian.org  gibt es zusätzlich noch ein “Intro in to Google Maps” was ich als sehr nützlich empfunden habe, denn es bietet eine gute und vor allem eine ausführliche Hilfestellung. Auch bei Google Maps kann, die bereits für Palladio verwendete, Excel-Datei verwendet werden.

Das Arbeiten mit den beiden Tools hat bei mir ergeben, dass die meisten Frauenversammlungen im Jahre 1919, in der Steiermark und im heutigen Nordtschechien stattgefunden haben. Alles in Allem kann also gesagt werden, dass die Netzwerkanalyse eine super Methode bietet, um beispielsweise historische Inhalte auch grafisch darzustellen, jedoch muss dazu gesagt werden, dass die Suche nach den “Named Entities”, sehr viel Zeit und auch Nerven in Anspruch nahm. Dies lag jedoch vor allem daran das die Zeitung, die ich verwendet habe, trotz Transkribus, an manchen Stellen sehr schwer zu entziffern war.

Abschließen möchte ich noch erwähnen, dass ich persönlich das Tool von Google Maps bevorzugen würde, da die Karte meiner Meinung nach viel übersichtlicher dargestellt wurde, aber das ist natürlich nur Geschmackssache, beide Programme erledigen ihren Job gleichermaßen. Das war’s nun wieder von mir liebe Community, aber wie sieht es mit euch aus, hattet ihr schon Erfahrungen mit solchen Programmen? Wenn Ja, dann schreibt es in die Kommentare, ich freue mich darauf eure Meinungen zu hören. Bis bald!! 😊


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search