Hiking through the digital world#3: Netzwerkanalyse

Hallo!

Wie du bereits im Titel lesen kannst, wird es in diesem Beitrag um das Thema „Netzwerkanalyse“ gehen. Diesem nähern wir uns wieder in drei Etappen.

In der ersten Etappe geht es um den Begriff „Netzwerkanalyse“. Maria Buck hat uns das Thema in ihrem Vortrag nähergebracht. Wie der Name schon andeutet, geht es hierbei um Beziehungen zwischen Punkten (Dinge, Akteure, Orte), wobei diese auch als „Knoten“ und die Beziehungen zwischen diesen als „Kanten“ bezeichnet werden. In den Geschichtswissenschaften kann eine Netzwerkanalyse hilfreich sein, um Akteure, Orte und Ereignisse, die durch eine Fragestellung miteinander im Zusammenhang stehen, als Netzwerk darzustellen. Dieses Netzwerk kann daraufhin untersucht werden, um z.B. bereits bekannte Strukturen zu visualisieren oder um neuen Input für ein Thema zu erhalten. Dafür muss aber einiges an Vorarbeit geleistet werden.

Damit kommen wir auch schon zum praktischen Teil in Etappe 2. Wie bereits in meinen vorherigen Beiträgen erwähnt, beschäftige ich mich mit der Arbeiter-Zeitung von März 1919. Bereits beim ersten (digitalen) Durchblättern der Zeitung fiel mir auf, dass jede Ausgabe einen Artikel zu den „Ernährungsfragen“, aber auch weitere Artikel zur „Ernährungslage in Österreich“ enthält. Dabei interessiert es mich, welche Orte, Themen und Akteure im März 1919 eine Rolle spielten und wie diese miteinander im Zusammenhang standen. So suchte ich 40 Artikel zum Thema heraus und annotierte die „Named Entities“ (Orte, Personen, Organisationen) in Transkribus. Sehr hilfreich waren dabei die zur Verfügung gestellten Screencasts. Die Annotation beanspruchte einiges an Zeit, da einige Wörter in den Artikeln erst korrigiert werden mussten. Nachdem die Tags als Excel Dateien exportiert waren, konnte ich die Daten für eine Netzwerkanalyse heranziehen. Dafür gibt es das webbasierte Programm Palladio. Hier z.B. die Visualisierung der vorkommenden Orte mit Hilfe von Palladio:

Palladio Map: Orte

Weitere Kategorien, die sich in diesen Artikeln identifizieren ließen, waren Thema, Konflikt und Akteur und die Attribute Tag und Ort. Dazu ging ich die einzelnen Artikel noch einmal auf diese Kategorien durch, und notierte die entsprechenden Informationen in Excel. Im Folgenden z.B. ein Artikel zum Thema Lebensmittelversorgung.

Arbeiter-Zeitung, 12.3.1919.

Die vollständigen Daten der Excel-Tabelle kopierte ich und lud sie auf Palladio hinauf. Das Ergebnis war folgendes:

Palladio mit den Kategorien „Akteur“ (dunkle Punkte) und „Thema“ (helle Punkte).

Wie in folgenden Graphiken sichtbar, wurden als Akteure v.a. die Entente und die Volkswehr genannt.

Palladio Timeline mit der Kategorie „Akteur“: Entente
Palladio Timeline mit der Kategorie „Akteur“: Volkswehr

Und wie in folgender Darstellung sichtbar, stand die Volkswehr mit der Beschlagnahme von Lebensmitteln im Zusammenhang. Da die visualisierten Daten aus dem Kontext herausgenommen werden, soll man unbedingt auch die dazugehörigen Informationen in den Artikeln einsehen. So stellte ich fest, dass die Volkswehr die Beschlagnahme von Lebensmitteln unterstützte. Zudem stieß ich auf das Thema „Kritik an der Volkswehr“ (7.3.1919), suchte daraufhin den Artikel und erfuhr, dass den Mitgliedern vorgeworfen wurde, dass sie die beschlagnahmten Lebensmittel untereinander oder mit den Eisenbahnern aufteilen würden.

Arbeiter-Zeitung, 7.3.1919.

Weitere Themen waren der Lebensmittelmangel, die Blockade, die Verhandlungen über die Lebensmittelversorgung, der Schleichhandel und der Lebensmitteltransport. Bei der Kategorie Konflikt legte ich (wie uns Prof. Hasenöhrl in ihrem Screencast zeigte) die Möglichkeiten „Ja“ und „Nein“ fest. Insgesamt gab es zwei Konfliktfälle, wobei es zu Ausschreitungen in der Großmarkthalle aufgrund der Lebensmittelknappheit kam.

Palladio mit den Kategorien „Konflikt“ und „Thema“

Nun kommen wir auch schon zur letzten Etappe und zu den Schwierigkeiten, die sich mir stellten. Es fiel mir nicht so leicht einzuschätzen, ob sich für meine Fragestellung nun wirklich eine Netzwerkanalyse eignete. Wie uns Maria Buck bereits in ihrem Vortrag nahegelegt hat, ist diese die alles entscheidende Frage, die man sich am Beginn der Forschungsarbeit sehr gut überlegen soll. Zudem ist eine Netzwerkanalyse sehr zeitaufwändig und kann nicht einfach nur schnell gemacht werden. Ich musste schon für diese wenigen Artikel und Daten etwas an Zeit investieren, wobei ich nur 40 Artikel dafür herangezogen hatte. Sicherlich ist eine Netzwerkanalyse sinnvoller und aussagekräftiger, wenn noch mehr Artikel auf die jeweiligen Kategorien (und vielleicht auch andere) untersucht werden, doch konnte ich auch so einen guten Einblick in die Arbeit mit Palladio gewinnen.

Ich hoffe auch du konntest einiges von meinem Bericht gewinnen und hoffe dich auch das nächste Mal wieder hier antreffen zu können.

Liebe Grüße

Thekla


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search