Mit der Zeit gehen- Meine Erfahrungen mit Digital History #3

Hallo Freunde des guten Geschmacks und willkommen zurück zu meinen bereits dritten Blogbeitrag. Heute, meine fleißigen Leser, beschäftigen wir uns mit den sogenannten Named Entities und der Netzwerkanalyse. Beides Themen, die für den angehenden Historiker durchaus Relevanz besitzen. Also spitzt die Ohren, denn aus meinen Fehlern könnt ihr vielleicht noch etwas lernen.

Zunächst stellt sich bei meinen geneigten Lesern wahrscheinlich die Frage, was denn überhaupt Named Entities darstellen. Nun, bei diesen handelt es sich um eindeutig bestimmbare Objekte oder anders ausgedrückt, bezeichnen Named Entities die Eigennamen von Orten, Personen und Organisationen. Bei einer Netzwerkanalyse handelt es sich hingegen um eine Methode verschiedene Zusammenhänge aufzuzeigen und diese verständlich darzustellen.

Unsere Aufgabe sollte es nun sein zunächst ein Thema auszuwählen, dann eine Anzahl von Artikeln zu suchen, welche mit dieser Thematik zusammenhängen und diese zu korrigieren. Ich habe mich für das Thema der „Märzkämpfe“ in Mitteldeutschland entschieden und versucht Orte zu finden in welchen es zu Konflikten kam. Da Transkribus seine liebe Not mit dem korrekten Transkribieren des Linzer Volksblattes hatte, blieb noch ein guter Teil der Arbeit bei meiner Wenigkeit hängen. Jedenfalls sollten wir aus diesen Artikeln dann Named Entities extrahieren und sie mit Metadaten versehen. Diese Named Entities, welche in diesem Fall allesamt Orte darstellen, können nun mithilfe zweier Tools kartographisch aufgezeigt werden.

Das erste Tool mit dem wir es hierbei zu tun bekommen ist Palladio. Dieses Programm ist recht einfach in seiner Handhabung und erfordert auch keine Anmeldung. Damit Palladio allerdings arbeiten kann, benötigt das Tool nicht nur die Namen der Orte, sondern auch deren Koordinaten. Bei der Suche nach den richtigen Koordinaten kann die Seite geonames.org Abhilfe leisten. Da die „Märzkämpfe“ zumeist in größeren deutschen Städten ausgetragen wurden, stellte es für mich kein Problem dar die richtigen Koordinaten zu finden. Aus reinem Interesse habe ich die Seite auch mit kleineren Ortschaften ausprobiert. Dort war die Sache schon etwas kniffliger da es ja zum Beispiel mehrere Orte mit dem Namen St. Martin gibt. Außerdem kann es auch sein, dass manche Gemeinden welche früher selbstständig waren heute irgendwo eingegliedert wurden. Ich habe also die Orte samt Koordinaten bei Excel eingegeben und diese schließlich bei Palladio hochgeladen. Nebenbei, Palladio bietet auch kleinere Gestaltungsmöglichkeiten, so kann man unter anderen die Farbe der Punkte ändern oder auch eine gänzlich andere Kartenform auswählen. Interessant ist auch die Möglichkeit bei Palladio die Verbindungen der einzelnen Punkte aufzuzeigen.

Weiters lassen sich diese Orte auch mithilfe von Google Maps beziehungsweise Google Earth auf einer Karte darstellen. Um diese Funktion zu nutzen ist es allerdings zunächst notwendig ein Google-Benutzerkonto anzulegen. Die Bedienung ist ähnlich simpel wie bei Palladio und zusätzlich gibt es auf der Seite programminghistorian.org weitere Hilfestellung für die Arbeit mit diesem Tool. Hierbei hat sich ergeben, dass die meisten Konflikte zwischen den Arbeitern und Staatsorganen in Mittel und Ostdeutschland ausgetragen wurden. Für mich interessant aber auch stellenweise hinderlich war die Tatsache, dass das Linzer Volksblatt häufig nicht den direkten Ort des Konflikts angab, sondern zum Beispiel statt Dortmund einzeln das Ruhrgebiet als Ganzes nannte. Erst durch weiteres Nachlesen konnte ich herausheben welche Orte genau von den Kämpfen betroffen waren.

Abschließend kann ich durchaus behaupten, dass die Netzwerkanalyse eine gute Methode bietet Inhalte verständlich und in einer grafisch anschaulichen Weise darzustellen, allerdings war der Zeitaufwand beim Suchen von zusammenhängenden Named Entities nicht zu unterschätzen. Dieses Problem ergibt sich aber vor allem aus der mangelnden Lesbarkeit meiner Zeitung.

Nun wird es aber auch wieder Zeit mich von euch zu verabschieden. Ich hoffe ihr seid auch bei meinem letzten Beitrag dabei, wenn wir wieder versuchen mit der Zeit zu gehen und uns in die Untiefen der Digital Humanities zu stürzen. Bis dahin alles Gute

Euer Andreas


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search