Yay or nay? Historische Netzwerkanalyse #3

Ein Blog von Leonhard Knabl zu den Möglichkeiten, sowie Vor- und Nachteilen einer historischen Netzwerkanalyse, am Beispiel des Grazer Tagblatts im November 1920.

Netzwerke: Sie umgeben uns in allen unseren Lebensbereichen, denn unser Freundeskreis stellt eines dar, unsere Familie, ebenso wie die Herkunft der Bestandteile unseres Smartphones. Werden diese Beziehungen und Relationen von Personen, Dingen und Orten nun grafisch dargestellt und analysiert, so handelt es sich um eine Netzwerkanalyse. Je nach Forschungsfrage kann diese Methode in den unterschiedlichsten Bereichen angewandt werden, wie etwa in der Biologie und in den Wirtschaftswissenschaften. Die Sozialwissenschaften bieten einen besonders großen Anwendungsbereich, mit der sozialen Netzwerkanalyse als Ergebnis.

Historische Netzwerkanalyse

Doch wie kann die Geschichtswissenschaft die Netzwerkanalyse für sich nutzbar machen und rentiert sich der Aufwand für eine historische Netzwerkanalyse?
Um diese Frage nachvollziehbar beantworten zu können, ist ein gewisses Grundverständnis der Funktion und des Ablaufs einer solchen Analyse erforderlich.
Die Basis einer jeden Netzwerkanalyse, also auch einer Historischen, bildet eine Datenbank, die man aus relevanten Namen, Orten und Ereignissen in Form einer Excel-Tabelle erstellt. Um einen aktuellen Bezug herzustellen, könnten bei den Namen die afroamerikanischen Opfer von Polizeigewalt, sowie die Orte des Vorfalls, bei den Orten die Lage von rassistischen Denkmälern und bei den Ereignissen die Verteilung von Protestaktionen aufgelistet werden. Idealerweise ist die Tabelle einige Tausend Zeilen lang, je nach Fragestellung und vor allem wenn man nur ein einzelnes historisches Ereignis untersucht, kann aber auch ein geringerer Umfang ausreichen. Die so erstellte Datenbank wird von einem entsprechenden Verarbeitungsprogramm, etwa Palladio oder Nodegoat (Links am Blogende), ausgearbeitet und grafisch, beispielsweise auf einer Karte wenn die Datenbank aus Orten besteht, dargestellt.

Bei meinem Beispiel, dem Grazer Tagblatt des Novembers 1920, bezieht sich die Fragestellung auf die Ernährungslage in Österreich und ich suchte aus den Zeitungsexemplaren etwa 60 relevante Artikel zum Thema heraus. Zur Lokalisierung der Artikel verwendete ich das Textanalyse-Programm Overview (Link am Blogende, siehe Blog #2), welches den großen Vorteil hat, dass es die Textdateien thematisch aufgliedert und der Kontext zu den gesuchten Wörtern ersichtlich ist. Sobald ich die relevanten Artikel gefunden hatte, erstellte ich daraus eine eigene Textdatei und untersuchte den Korpus erneut mit Overview. Gefragt waren nun sogenannte Named Entities, im Prinzip also einfache Eigennamen, bei denen es sich in meinem Fall um Städtenamen handelte. Bei anderen Fragestellungen kann es sich um Personennamen oder speziell benannte Ereignisse handeln. Overview hat den weiteren großen Vorteil, dass es Städtenamen und den Namen von Staaten und Ländern eigenständig erkennt und so konnte ich die Städtenamen, die für die Ernährungslage im Österreich von 1920 relevant sind, schnell herausfinden. Bei Personennamen hätte sich dieser Prozess als langwieriger herausgestellt, da sie von Overview nicht erkannt werden und daher manuell annotiert werden müssten.
Die Städtenamen listete ich in einer Excel-Tabelle auf, indem ich in der linken Spalte den Namen, und in der rechten Spalte die jeweilige Koordinate anführte. Die Koordinaten lassen sich auf verschiedene Weisen herausfinden, eine zeitsparende Möglichkeit ist allerdings die Website Geonames (Link am Blogende).

Jetzt kommt die Website Palladio ins Spiel, mit der sich solche Excel Tabellen, die Koordinaten enthalten, sehr einfach darstellen lassen. Dazu kopiert man die Daten und fügt sie in das Load-Feld ein, woraufhin sie als eine Ebene über die Weltkarte gelegt werden können. Bei meinem Beispiel sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Um Orte für eine Arbeit grafisch darzustellen, gibt es noch weitere Möglichkeiten mit Google-Maps oder Google-Earth, die im folgenden Artikel beschrieben werden: https://programminghistorian.org/en/lessons/googlemaps-googleearth

Netzwerkanalysen sind also eine gute Möglichkeit, um einzelne Inhalte und Verhältnisse anschaulich grafisch darzustellen. Man sollte es sich jedoch zweimal überlegen, eine gesamte Arbeit auf eine Netzwerkanalyse aufzubauen, da dafür eine sehr große Datenbank benötigt wird, die sich nur mit einem sehr großen Zeitaufwand erstellen lässt und immer die Gefahr besteht, dass das Ergebnis historisch-wissenschaftlich betrachtet, nur wenig aussagekräftig ist. Für länger währende Projekte, die von mehreren Personen bearbeitet werden, sind Netzwerkanalysen jedoch durchaus eine ernstzunehmende Möglichkeit.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Blog die historische Netzwerkanalyse etwas näher bringen und dich zu eigenen grafischen Darstellungen in deinen Arbeiten inspirieren.

Lg. Leo

Links:
Palladio: http://hdlab.stanford.edu/palladio/
Nodegoat: https://nodegoat.net/
Overview: https://www.overviewdocs.com/
Geonames: https://www.geonames.org/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search