Digital History und Ich – die 3.

Mach’s doch mit der Netzwerkanalyse!

Hallo! Das wohl außergewöhnlichste Semester meiner gesamten Studienzeit neigt sich bald dem Ende zu. Naja, ich bin zwar erst im 2. Semester meines Studiums, aber trotzdem. 😉 Na gut, das mit dem Ende ist auch etwas übertrieben, denn vor uns liegen noch 2 weitere Blog-Beiträge, inklusive diesem hier.

Heute dreht sich alles um die Netzwerkanalyse! Hört sich wieder mal kompliziert an – ist es auch. Aber ich möchte von vorne beginnen und meine Erfahrungen mit unserer neue Aufgabe Schritt für Schritt erklären.

Wenn du meinen 1. Blog gelesen hast, kannst du dich bestimmt noch an das Programm Transkribus erinnern. Damals haben wir mit alten Zeitungen gearbeitet, die jetzt wieder ins Spiel kommen. Diesmal sollten wir uns ein bestimmtes Thema aus unserem Textkorpus aussuchen und dazu ca. 40 Artikel heraussuchen und verbessern. Ich habe mich für das Thema „Generalstreik in Deutschland“ entschieden und dazu die Zeitung „Neue Freie Presse“ vom März 1919 verwendet.

Die Tatsache, dass ich und Transkribus leider keine besten Freunde sind, hat sich in den letzten Wochen erneut bestätigt. Ich konnte mich nicht mehr einloggen und habe daraufhin alles Mögliche versucht, das Programm wieder zum Laufen zu bringen. Sogar der Techniker meines Vertrauens hat es nicht geschafft. ABER – als hätte ich es damals schon gewusst, dass das passieren wird :D. – Ich habe ja in meinem 1. Beitrag davon erzählt, dass ich etwas missverstanden habe und den Großteil meiner Zeitungen schon verbessert hab! Also, gut für mich, die Zeit war doch nicht verschwendet!

Zurück zur Aufgabe: Nachdem die Artikel hätten verbessert werden sollen, sollten wir sogenannte „Named Entities“ markieren. Darunter versteht man Wörter, die einer bestimmten Kategorie zugeordnet werden können (zb.: Namen, Orte oder Organisation). Nach diesen 3 Kategorien sollten wir unsere Texte markieren. Natürlich wäre es praktischer gewesen, das mit Hilfe von Transkribus zu machen, uns wurde aber – zu meinem Glück – eine andere Option vorgestellt, nämlich Excel.

Ausschnitt meiner „Named Entities“ Tabelle

Häufig vorkommende Orte waren (Überraschung!) Berlin, Weimar, Leipzig und München, Organisationen wie Kommunisten, Arbeiterschaft und die Regierung und Namen wie Dr. Lewin, Noske oder Mühsam.

Nun, wozu haben wir das machen müssen? Diese Sammlung von Daten können wir nun nutzen um eine Netzwerkanalyse durchzuführen. In einem unseren Online-Einheiten wurden uns die Programme Palladio und Nodegoat vorgestellt. Anhand von Excel-Dateien kann man verschiedenste Analysen durchführen und so die Beziehungen dieser Daten untereinander visualisieren.

Anhand einer kleinen Menge von Daten, sollten wir selbst eine solche Netzwerkanalyse durchführen. Dafür habe ich mir 20 Orte, die in meinem Textkörper vorkommen ausgesucht und die jeweiligen Koordinaten heraus gesucht. In Excel eingegeben und „Copy-Paste“ bei Palladio hochgeladen. Auch hierzu haben wir ein sehr hilfreiches Tutorial zur Verfügung gestellt bekommen. – Ach was würde ich nur ohne sie machen?! Noch die letzten Einstellungen vorgenommen und schon sind alle Orte, die ich eingefügt habe, auf der Landkarte zu sehen. Die Punkte sind zwar ein wenig klein und eher hell, aber ich hoffe sie sind erkennbar.

Palladio: geografische Netzwerkanalyse
Google Maps: hier habe ich das gleiche ausprobiert.

Ich habe mich ja mit dem Thema „Generalstreik in Deutschland“ auseinander gesetzt. Die roten Punkte zeigen 20 Orte, an denen vom 1. – 12. März 1919 Unruhen bzw. Streiks stattgefunden haben. Die Karte veranschaulicht so ein Netzwerk von Streiks, die zur selben Zeit, aufgrund ähnlicher Probleme im ganzen Land auftreten.

ABER – das war noch nicht alles! Ich habe nämlich eine 2. Analyse durchgeführt, wo ich die einzelnen Organisationen und Namen die im Zusammenhang mit gewissen Städten vorkommen hochgeladen habe. Im folgenden siehst du in etwa, wie sie zusammen hängen.

Ausschnitt aus Netzwerkanalyse: Orte und Organisationen
Ausschnitt aus Netzwerkanalyse: Orte und Namen

Die Historische Netzwerkanalyse ist ursprünglich eine Methode aus den Sozialwissenschaften. In der Geschichte soll sie dazu nützen, Erkenntnisse zu gewinnen, die mit herkömmlichen Methoden nicht bzw. kaum erzielt werden können. Die visuelle Darstellung von Daten zeigt uns eine andere Perspektive zum Thema.

Als ich das erste Mal bei einem Vortrag während einer unserer virtuellen Einheiten des Kurses von der historischen Netzwerkanalyse gehört habe, war ich sehr beeindruckt. Diese Methode bietet viele neue Einblicke und interessante Erkenntnisgewinne. Jedoch muss man bei der Verwendung dieser Daten vorsichtig sein. Wie wir alle selbst wissen, sind soziale Netzwerke keine statischen Gebilde sondern äußert komplex und immer in Bewegung.

Kurz gesagt: Die Netzwerkanalyse ist bestimmt sehr aufwendig, vor allem in der Datensammlung und Auflistung, kann aber auf jeden Fall interessante und neue Einblicke in das Untersuchte bringen.

Das war`s auch schon wieder von mir! Ich hoffe ich konnte einen zwar sehr kleinen, aber interessanten Einblick in die historische Netzwerkanalyse geben und freue mich schon auf den voraussichtlich letzten Blog-Beitrag meinerseits.

Bis dahin, #stayhealthy!


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search