DigitalHistoryTagebuch#2: Über die reine Digitalisierung hinaus

Hallo!
Es freut mich sehr, dass ihr wieder euren Weg auf meinen Blog geklickt habt.

Nachdem mein letzter Blog darüber handelte, wie wir gedruckte Quellen mittels Transkribus digitalisieren können, möchte ich heute etwas darüber erzählen, was man mit diesen Dateien eigentlich überhaupt alles machen kann. Hierzu mussten wir uns im Rahmen der Übung mit den beiden Tools “Voyant Tools” und “Overview” beschäftigen. Die beiden Tools dienen der Analyse und Auswertung von Datenmengen und fallen somit unter das große Thema des Data-Mining. Dieses ist sehr umfassend, jedoch gibt es hierzu im Internet sehr viel lehrreiche Literatur.
Vorab möchte ich auch gleich festhalten, dass beide Programm gratis online zur Verfügung stehen. Doch starte ich mal mit meinen Erfahrungen mit Voyant.

Voyant

Voyant Tool könnt ihr über die folgende Adresse aufrufen: https://voyant-tools.org.
Es öffnet sich dann die Startseite mit einem Feld in dem man Dokumente hochladen kann, welche analysiert werden sollen.
Bei dem Datei-Typ ist Voyant sehr flexibel. So kann man von einem einfachen PDF bis zur XML-Datei so gut wie alles hochladen.
Einmal hochgeladen beginnt Voyant gleicht mit der Analyse und gibt diverse Analysen aus. “Cirrus” bzw. die Wortwolke ist zum Beispiel ein davon.

Tool “Cirrus” – Voyant Tools

Die Größe des Wortes in der Wolke ist abhängig von seinem Vorkommen in den hochgeladenen Daten. Hieraus kann man sehr interessante Informationen sammeln, oder auch nicht. Da ja die Daten zuvor von mir Transkribus korrekturgelesen wurde, hatte ich einen groben Überblick über deren Inhalt. Doch als ich die Cloud sah, war ich doch etwas verwundert. Wörter wie “Genossin”, “Frauen”, “Mädchen” etc. waren bei der Arbeiterinnen-Zeitung zu erwarten. Doch habe ich nicht erwartet, dass die Wörter “Republik”, “Frieden” oder “Krieg” so häufig auftreten würden.
Bei solchen Überraschungen ist das Tool “Context”.

Tool “Context” – Voyant Tools

Dieses Tool ist super um festzustellen, in welchem Kontext ein Wort vorkommt. Hierbei wird nämlich immer der Bereich vor und nach dem Wort angezeigt. Dieses Tool fand ich sehr hilfreich und interessant. Die nächste Funktion welche wir teste sollten war “Trends”. Man kann dabei auf ein beliebiges Wort in der Wolke drücken oder mehrere auswählen, dann die Dokumente auswählen, welche für die Analyse herbeigezogen werden sollen und schon zeigt Voyant an, wie oft das Wort wo vorkommt. Dies wird besonders interessant, wenn man mehrere Dateien zu verfügung hat und beobachten kann, ob bestimmte Wörter zu- oder abnehmen.

Tool “Trends” – Voyant Tools

Neben diesen Tools, welcher der sehr spezifischen Auswertung dienen gibt es aber auch noch ein einfacheres Tool.

Tool “Summary” – Voyant Tool

Das Tool “Summary” fasst einfach und übersichtlich die Hardfacts über die Daten zusammen. Also viele Dokumente verarbeitet werden, wieviele Wörter vorkommen und vielen mehr, wie ihr auf der Abbildung sehen könnt.
Zu allen Tools gibt es ausführliche Erläuterung im Help-Bereich von Voyant, wenn leider auch auf Englisch.

Ich persönlich bin von dem Programm sehr begeistert, selbst wenn es noch einige Verbesserung vertragen könnte. Wie wir gleich im Vergleichen sehen können, arbeitet man in Voyant ohne Account und dadurch werden die Arbeitsschritte, welche man in einer Sitzung vornimmt nicht gespeichert. Die einzige Möglichkeit um die Erarbeitung zu sichern ist den Link abzuspeichern.

Wenn man dies macht, muss man jedoch trotzdem jedesmal die sogenannten “Stopwords” neu eingeben. Diese Wörter dienen dazu in der Cloud nur Begriffe zu verwenden, welche auch wirklich einen Sinn ergeben. Zu den Stoppwörtern gehören also Wörter wie “also”, “auch”, “den”. Ich habe dann die Liste mit weiteren Wortteilen erweitert, welche durch das transkribieren entstanden sind, also wenn zum Beispiel ein Wort in der Zeitung geteilt wurde, erfasste Voyant den zweiten Teil als eigenes Wort. Ein hilfreicher Tipp zu den Stoppwörtern war, diese in einem eigenen Dokument zu sammeln, sodass wenn man wieder in Voyant arbeitet, die Liste einfach hinein kopiert und schon wieder mit einem korrekten Datensatz arbeiten kann.

Overview

Doch nun zum zweiten Tool, welches wir untersucht haben. Overview ist wie Voyant auch online unter diesem Url https://www.overviewdocs.com verfügbar. Doch wie bereits angeführt muss man hier ein Konto erstellen, welches jedoch ohne kosten verbunden ist. Dies hat den Vorteil, dass die Arbeitsschritte / Projekte gespeichert werden und man beim nächsten Einsteigen, dort weiterarbeiten kann wo man aufgehört hat.

Overview bietet wie Voyant ebenso diverse Analysemöglichkeiten. Im Rahmen der Übung haben wir uns jedoch mehr mit dem Punkt Topic-Modeling beschäftig. Hier ist Overview sehr interessant, weil es so genannte “Trees” aus Datenmengen erstellen kann. Diese Bäume kann man dann vielfältig nach eigenen Wunsch bearbeiten und gestalten.

Tool “Tree” – Overview

Von der Oberfläche her wirkt Overview etwas strukturierter und professioneller als Voyant, doch musste ich feststellen, dass ich letzteres um einiges selbsterklärender gefunden haben. Besonders waren für mich die Veränderungen in Voyant schneller ersichtlich, weshalb das experimentierend damit auch etwas spannender war.
Doch kann man mit Overview, nach einer gewissen Einarbeitungszeit, genauer und vielfältiger Arbeiten, weshalb es für die die Analyse einer Datenmenge sich etwas besser eignet als Voyant!

Das war es diesmal bereits leider schon von mir heute und zu Voyant und Overview!
Ich freue mich schon auf meinen nächsten Beitrag für euch, der in kürze kommen wird!

Bis Bald!
Mara 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search