Instrumente einer modernen Geschichtswissenschaft #2

Hallo und herzlich willkommen zu meinem zweiten Blogeintrag! Ich freue mich sehr, dass du wieder mit dabei bist 😊

Heute geht es um den Vergleich von zwei Programmen, die dir bei einer Analyse von Textkorpora schnell und ĂŒbersichtlich weiterhelfen. In unserem Fach der Geschichtswissenschaften haben wir oft mit viel Text zu tun, der gelesen und analysiert werden muss. Die ganze Arbeit wird einem dabei freilich (noch) nicht von Programmen wie den beschriebenen abgenommen, aber eine deutliche Erleichterung ist auf jeden Fall spĂŒrgbar.

Ich habe bei beiden mit dem exportierten Material von Transkribus gearbeitet (aus der Neuen Freien Presse Oktober 1920), was einer Datenmenge von 7,225 MB entspricht. Hier wird nur ein kurzer Überblick der Möglichkeiten geboten, da man sonst wohl ein ganzes Buch fĂŒllen könnte, ohne eine praktische Erfahrung gemacht zu haben und das ist ja nicht Sinn der Sache. Ich rate dir auf jedem Fall vor dem Loslegen noch einmal die genauen Funktionsbeschreibungen bzw. Anleitungsvideos durchzugehen!

Das erste Programm nennt sich „Voyant Tools“. Um damit einen Textkorpus zu analysieren, musst du dich nicht anmelden, sondern kannst direkt loslegen. Was schon mal wie ein Bonuspunkt klingt, entpuppt sich allerdings schnell als Nachteil. Innerhalb des Systems kann man zwar Änderungen speichern, aber nicht das Projekt selbst. Ein Weiterarbeiten zu einem spĂ€teren Zeitpunkt ist also nicht möglich – es muss stets von vorne begonnen werden â˜č.

Um nicht zu pessimistisch zu werden, zeige ich dir jetzt, was man denn alles analysieren kann!

Nachdem du beliebig viele Dateien hochgeladen hast (bei mir eben 7,225 MB), bietet sich dir folgendes Bild.

unbearbeitete Ergebnisse der Analyse meines Korpus

Zu sehen sind fĂŒnf verschiedene Felder. Die blau hinterlegten markieren den jeweiligen Namen des Feldes. Fahre mit der Maus ĂŒber das Fragezeichen jeweils am rechten oberen Rand der KĂ€stchen, damit du zum Beispiel damit zu arbeiten beginnen oder eine Beschreibung der Funktion des Analysetools bekommen kannst. Im mittleren KĂ€stchen in der oberen Reihe kannst du deinen Korpus zusĂ€tzlich noch lesen.

Aber was kann denn das alles genau und warum sollte ich es verwenden?

Cirrus beschreibt eine Wortwolke. Je grĂ¶ĂŸer und zentrierter das Wort abgebildet ist, desto hĂ€ufiger kommt es im Korpus vor. Die genaue Anzahl lĂ€sst sich mit einem Klick auf das Wort feststellen. Wie im Bild oben zu sehen ist, sind viele unbrauchbare Wörter dabei. Um diese wegzubekommen, gehst du ĂŒber das beschriebene Fragezeichen und wĂ€hlst „define options for this tool“ aus. Unter dem Begriff „Stoppwords“ sind schon automatisch Wörter vorgegeben, du kannst aber auch deine eigene Liste erstellen oder die andere Möglichkeit ergĂ€nzen. Der Sinn dahinter ist, dass diese Wörter, Buchstaben oder Ziffern (die weder hilfreich noch sinnvoll fĂŒr deine Analyse sind) nicht mehr in der Wortwolke aufscheinen.

Contexts erweist sich als unglaublich nĂŒtzlich, wenn man wissen möchte, wie ein bestimmtes Wort im Kontext verwendet worden ist. Es gibt bei dieser Darstellungsvariante mehrere Spalten: Ganz rechts steht immer das Dokument innerhalb des Korpus, um das es gerade geht. Links davon stehen einige Buchstaben vor dem zu untersuchenden Wort, anschließend der fragliche Begriff und daneben die Wörter nach dem Gesuchten im Fließtext.

Trends zeigt dir die hĂ€ufigsten Wörter an, wo sie in den einzelnen Dokumenten vorkommen und wie sich ihre Verwendung verĂ€ndert. NatĂŒrlich ist es möglich, nach bestimmten Wörtern zu suchen und beispielsweise Balkendiagramme als Darstellungsweise auswĂ€hlen. Vergiss bitte bei allen Optionen nie, die Änderungen zu speichern, egal i welchem KĂ€stchen du dich bewegst!

Summary liefert quasi die Rohdaten deines Korpus und fĂŒr jedes darin enthaltene Dokument. Dabei geht es im Groben um die Anzahl der Wörter, LĂ€nge der Dokumente, Vokabeldichte, Wörter pro Satz usw. Genauer hingesehen wird der Korpus nach sieben Kategorien analysiert.

Topics hilft dir dabei herauszufinden, welche Wörter in den vorher von dir festgelegten Themen ĂŒberhaupt in deinem Korpus vorkommen und kann diese graphisch darstellen.

NatĂŒrlich gibt es weit mehr Funktionsweisen als die im Bild angezeigten, nur haben gerade nicht mehr Platz. Um ein anderes zu verwenden kannst du einfach ein Analysewerkzeug gegen das andere ersetzen, indem du wieder das Fragezeichen eines KĂ€stchens benutzt. WĂ€hle dieses Mal das zweite Symbol von links aus, das meiner Meinung nach wie das Windows Logo aussieht.

Nachdem ich alle gerade beschriebenen Analysemodule verwendet hatte und, sah mein Korpus schon viel besser aus als oben.

Ergebnisse nach der Bearbeitung

„Overview“ nennt sich das zweite Programm, mit dem ich mich zum gleichen Zweck beschĂ€ftigt habe. Im Unterschied zu „Voyant Tools“ muss man sich hier ein Konto erstellen. Was aber – mal ehrlich – ĂŒberhaupt kein Aufwand ist und nach zwei Minuten erledigt war. Nach dem Log In ist das einfachste, wenn man den Button „Upload files“ verwenden. Nach etwa vier Minuten war mein Textkorpus hochgeladen und ich konnte mir aussuchen, ob jede Seite als ein Dokument angesehen werden sollte, oder jedes Dokument auf meinem Computer einem im Programm entspricht. Ich entschied mich fĂŒr die erste Variante. Es gibt noch andere Möglichkeiten, die haben bei mir allerdings so lange nicht funktioniert, dass ich mir irgendwann den beschriebenen Weg gesucht habe.

Upload Files

Ähnlich wie beim Modul „Cirrus“ vorher, betrachtest du gerade eine Wortwolke, die sich aus deinem Textkörper ergibt. Vergiss nicht, dass dieses Programm in englischer Sprache funktioniert und Stoppwörter nur auf Englisch hinterlegt sind. Du kannst dir aber einfach eine Lise deutscher Wörter hineinkopieren.

Womit ich mich aber vor allem auseinandergesetzt habe, war ein Werkzeug namens „Tree“ (Ă€hnlich dem der „Topics“ von vorher). Auch hier werden alle Begriffe in Themen eingeteilt und nach deren HĂ€ufigkeit sortiert. Dank dem Modus der Untergruppen werden die Ergebnisse immer detaillierter dargestellt und es kommt zur namensgebenden Baumform als Visualisierung. Auf der linken Seite deines Bildschirms ist nun also der sogenannte Topictree vorhanden, wĂ€hrend du rechts alle Dokumente siehst, die als Basis der Analyse gedient haben. Oberhalb dieser beiden Dinge kannst du jetzt ganz einfach ein Wort eingeben und das Programm durchsucht deinen Korpus auf dessen HĂ€ufigkeit. Was sich als sehr nĂŒtzlich herausstellte war die Tatsache, dass man zugleich auch sehen kann, in welchem der Dokumente das gesuchte Wort vorkommt und wie oft, damit man bei Bedarf gleich nachlesen kann.

Tree zum Schlagwort „Wahl“

Hier hast du die Vor- und Nachteile meiner Empfindung noch einmal zusammengefasst:

Voyant Tools bringt dir einen schnellen Überblick ĂŒber deinen Textkörper, allerdings werden die Ergebnisse deiner Analyse nicht dauerhaft gespeichert und du musst jedes Mal von vorne anfangen.

FĂŒr die BenĂŒtzung von Overview musst du dir einen Account erstellen, dafĂŒr werden all deine Ergebnisse dauerhaft gespeichert – solange du nicht zu speichern vergisst 😉. Außerdem ermöglicht es dir mehr Spielereien und erscheint mir fĂŒr eine genauere Textanalyse sinnvoller.

Hier noch die Links zu den beiden Seiten:

Voyant Tools: https://voyant-tools.org/

Overview: https://www.overviewdocs.com/

Liebe GrĂŒĂŸe und bis zum nĂ€chsten Mal,

Larissa


Das könnte dich auch interessieren â€Š

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search