Man bringe mir die Zeitung von 1822 und einen Kaffee bitte – what?!

Hallihallo it’s me again. Von der Liebe habe ich soweit genug, das Leben geht weiter und der Kurs “Digital History” ebenso – ja liebe Menschen wir wollen wieder etwas lernen. #Yeah Und keine Sorge, diesmal ist es noch einfacher als letztes Mal, versprochen. #doppeltesYEAH

Ein entspannter Samstagmorgen – Samstag weil an den anderen Wochentagen heißt es früh raus, was nicht mein Ding ist, d.h. morgendlicher Zeitmangel ist bei mir chronisch, also keine Zeit für eine entspannte Frühstücksroutine – könnte so ablaufen: Käffchen mit Milchschaum, Marmeladebrot, was Süßes und als besonderer Luxus vielleicht eine Zeitung. ABER eine tagesaktuelle Zeitung finden HistorikerInnen zwar ganz okay, aber eine historische Zeitung wäre natürlich ein Traum (hier bitte Emoji mit Herzaugen gedanklich hinzufügen #urheberrechtlicheralbtraum). Was machen wir also? Es ist Samstag, naja für diese Story ja, und wir können uns nichts schöneres vorstellen als in digitalen Zeitungsarchiven nach historischen Zeitungen zu suchen.
Put your hands up in the air!

Einfach drauf los suchen kann man machen, dann sind die Ergebnisse aber viiiieeel zu umfangreich. Also überlegen wir uns wieder ein schönes Thema – das vorherige Thema der Reiseberichte (allein bei ANNO erhält man dazu über 3.000 Ergebnisse! – zu ANNO später mehr) ist leider ebenfalls zu ungenau, da müssten wir schon nach was Speziellem suchen und dazu fällt mir gerade nichts ein. Außerdem sind Reiseblogs zu “fancy” für historische Zeitungen, also das geht auch nicht. So liebes Hirn, lass mir ein Thema zukommen, bitte. GSD schreibt im Laufe des Studentendaseins einige (= massig) Seminararbeiten und Ähnliches, woraus ich mir nun eine Thematik für meine Suche auswählte. Schlussendlich entschieden habe ich mich für “Frauen in der Musik im langen 19. Jahrhundert: Überwindung des Rollenstereotyps”, genauer gesagt für zwei Musikerinnen-Beispiele der Überwindung des Rollenstereotyps, die Klarinettistin Caroline Schleicher-Krähmer (1794-1873) und die Pianistin Sofie Menter (1846-1918). Genaueres zu den beiden Musikerinnen gerne auf Nachfrage – wie ich zu sagen pflege, ich will hier keine Seminararbeit schreiben (schon wieder).

Achtung! Das Nachfolgende enthält historisches (Kurz-)Wissen!

Musikalische Grundkenntnisse waren Teil der bürgerlichen Mädchenerziehung, aber gingen im Idealfall bzw. gewünschter Weise nicht darüber hinaus. Die musikalische Betätigung der Frau sollte nur zur gesellschaftlichen Repräsentation oder als ihr eigenes, persönliches Hobby dienen. Bezüglich einer professionellen Karriere im Bereich Musik waren v.a. Sängerinnen gesellschaftlich geduldet und anerkannt, da die Stimme als „natürliches Instrument” galt. Man oder besser gesagt Frau konnte (theoretisch) im langen 19. Jahrhundert durchaus Berufsmusikerin werden, so war beispielsweise das weibliche Geschlecht in der Musikbranche schon im 18. Jahrhundert fest verankert – das wurde auch toleriert bzw. allgemein war die Frau als Arbeitskraft ein wichtiger Faktor, denn vielfach konnten es sich Familien nicht leisten darauf und das damit verbundene Einkommen zu verzichten. Die musikalische Ausbildung für den Weg der Professionalisierung war zu dieser Zeit noch kaum reglementiert und uneinheitlich, wovon die Frauen letztlich zusätzlich profitierten. Natürlich mussten auch viele weitere Einflüsse, z.B. auch externe Faktoren, gegeben bzw. erfüllt werden, damit eine Frau ihre musikalischen Fähigkeiten vertiefen und auf das geforderte hohe Niveau bringen konnte. Über all dem stand die kulturell-kognitive Einschränkung der „natürlichen“ Geschlechterdifferenzierung, da die Frau in dieser Denkweise im privaten Rahmen gesehen wurde, was sich in weitere Folge auch auf ihre zugesprochenen Fähigkeiten und Leistungen übertrug. Aus diesem Grund musste eine Musikerin schon im Vorhinein mit viel Kritik rechnen sowie viele Vorurteile, Konventionen etc. überwinden, wodurch die praktische Umsetzung und Ausübung dieses Berufs für Frauen noch zusätzlich erschwert wurde.

→ Wer jetzt schon Feuer und Flamme für das Thema ist, dem empfehle ich:
Hoffmann, Freia, Instrument und Körper. Die musizierende Frau in der bürgerlichen Kultur (Insel-Taschenbuch 1274), Frankfurt am Main 1991.

Und los ging endlich die Suche. An den Start ging es zunächst mit dem bereits erwähnten ANNO [http://anno.onb.ac.at/], für mich fast schon ein Klassiker unter den digitalen Zeitungsarchiven. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek und der zentrale Gegenstand sind historische österreichische Zeitungen sowie Zeitschriften – wichtig: es geht um das historische Österreich, also nicht (nur) das Österreich in den Grenzen wie wir es heute kennen. Zurzeit sind 21 Millionen Seiten online verfügbar – da kann man schon mal klatschen! Suchen kann man jetzt entweder über Listen, z.B. gibt es eine alphabetische Auflistung der Zeitungen und Zeitschriften, oder die Volltextsuche. Motiviert wie ich war, stürzte ich mich gleich in die Volltextsuche mit den Namen meiner beiden Ausnahme-Berufsmusikerinnen. Da fing es schon an kompliziert zu werden, denn (an dieser Stelle ist es Zeit mich zu outen, ich liebe Listen <3 ) :

  • sehr wichtig: einheitliche Rechtschreibung – thaha zu dieser Zeit (noch) nicht, nope nein
  • demnach gibt es von allem verschiedenste Schreibvarianten: Caroline, Karoline oder sogar Carolina ist mir untergekommen + Sofie oder eben auch Sophie
  • die Krux mit den doppelten Nachnamen nach einer Heirat: bei der Klarinettistin ist es der Fall, dass sie vor ihrer Heirat zwar klar Schleicher hieß, aber auch nach ihrer Heirat nicht von allen Zeitungen konsequent als Schleicher-Krähmer benannt wurde (Trick: z.B. “Caroline Schleicher*” suchen)
  • wenn die Volltextsuche etwas ausspuckt, muss nicht zwingend heißen, dass das auch sehr viel hergibt – in meinem Fall tauchten auch immer wieder kurze Konzertankündigungen auf, die ich für mein Forschungsinteresse aber nicht näher beleuchten wollte (ich wollte mehr als nur drei Zeilen! ich wollte Meinungen, Details, kritische Stimmen/Lob über die Musikerinnen und ihr Auftreten!)
    apropos Volltextsuche: das dahinterstehende OCR ist nicht immer so einwandfrei – aber dazu kommen ich gleich
  • hinzu kommt: es kann sein, dass Treffer angezeigt werden mit den gesuchten Begriffen darin, aber sie nicht im selben Artikel vorkommen und dementsprechend nicht zur gewünschten Thematik passen
    (Trick: z.B. “Sofie Menter~10” suchen, dann dürfen zwischen den beiden Wörtern nicht mehr als zehn Wörter liegen)

In jedem Fall muss man sich, auch wenn man mit den nötigen Tricks viel bei der ANNO-Suche tricksen und einstellen kann – für mehr dazu schaut einfach hier rein [http://anno.onb.ac.at/suchhilfe.htm#chap4], durchklicken und durchlesen – das bleibt einem leider nicht erspart. Dennoch haben sich dann doch genügend passende Quellen gefunden, und zwei Beispiele davon möchte ich euch nun zeigen:

(c) Wiener Theater-Zeitung 24 (1822) aus: Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=thz&datum=18220223&seite=2&zoom=33&query=%22Caroline%22%2B%22Schleicher%22&ref=anno-search], eingesehen 14.11.2019.
(c) Blätter für Musik, Theater und Kunst 17 (1869) aus: Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=mtk&datum=18690226&seite=3&zoom=33&query=%22sophie%22%2B%22menter%22&ref=anno-search], eingesehen 14.11.2019.

Noch kurz, man kann das ganze auf ANNO als PDF abspeichern – hat auch seine Vor- und Nachteile, ich persönlich würde es praktisch finden, wenn man sich quasi seine “Favoriten” markieren könnten und nicht immer gleich alles downloaden müsste. Inhaltlich spannend sind folgende Absätze in dem Artikel, weshalb ich sie auch ausgewählt habe:

Bewunderung erregte Dem. Caroline Schleicher als Clarinettistinn. Man muß gestehen, wenn es an sich schon interessant ist, ein Frauenzimmer Instrumente, welche gewöhnlich nur von Männern gespielt werden, behandeln zu sehen, so ist es noch interssanter, wenn diese, wie Dem. Caroline Schleicher, mit solcher Anmuth und Virtuosität erscheinen. Dem C. Schl. steht auf einer bedeutenden Stufe ihrer Kunst, und sollte uns ein solches Vergnügen noch öfter gewähren.

Wiener Theater-Zeitung 24 (1822), Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=thz&datum=18220223&seite=2&zoom=33&query=%22Caroline%22%2B%22Schleicher%22&ref=anno-search], eingesehen 16.11.2019.

[…] Frl. Menter ist nicht nur eine reizende Clavierspielerin, sie spielt auch reizend Clavier. […] Schließt man die Augen, so glaubt man eher einen Mann, beiläufig im Genre Rubinstein’s oder Taussig’s, aber sicherlich kein Frauenzimmer zu hören. Es ist eine Freude, wie sie das Instrument anfaßt, wie das Alles so kernig, so entschieden, so mannhaft klingt.

Blätter für Musik, Theater und Kunst 17 (1869), Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=mtk&datum=18690226&seite=3&zoom=33&query=%22sophie%22%2B%22menter%22&ref=anno-search], eingesehen 16.11.2019.

Außerdem gibt es bei ANNO die Möglichkeit, sich den “transkribierten” Text anzusehen. Wieso ich dafür Anführungszeichen verwendete habe? Kurz gesagt, das OCR ist nicht ganz einwandfrei und kann nicht alles schön erkennen bzw. “übersetzen”. Zugegeben, es gibt schlimmere Transkripte. Aber seht selbst:

(c) Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=thz&datum=18220223&seite=2&zoom=33&query=%22Caroline%22%2B%22Schleicher%22&ref=anno-search], eingesehen 14.11.2019.
(c) Österreichische Nationalbibliothek. ANNO – Austrian Newspapers Online, 2003-2019, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=mtk&datum=18690226&seite=3&zoom=33&query=%22sophie%22%2B%22menter%22&ref=anno-search], eingesehen 14.11.2019.

So viel zu ANNO. Weiter gehts! Mit was denn jetzt genau?

Es gibt natürlich nicht nur dieses eine Zeitungsarchiv. Beispielsweise gibt es noch die Europeana Collections. Dabei handelt es sich um ein Projekt der Europäischen Union – von und für Europa -, viiieele europäische Musseen, Bibliotheken und Archive sind daran beteiligt (es gibt also auch nicht nur Zeitungen, sondern mehr wie etwa Fotografien) und dementsprechend groß ist die Datenmenge. Ein großes Plus bei dem Ganzen: alles frei verfügbare Daten = Copyright frei!!! #OMG
ABER: die Europeana enthält auch Daten von ANNO. Deshalb gibts jetzt nur eine kurze Querfeldeinsuche und keine so ausführliche, wie zuvor.

Gut war, die Europeana hatte noch ein paar Artikel zu bieten, die ich noch nicht gesehen hatte. Das Problem (zumindestens für mich) mein Niederländisch, so geschehen etwa bei der Suche nach Sofie Menter, ist etwas eingerostet – haha die Untertreibung des Jahres. [Anmerkung am Rande: Beide Musikerinnen machten Konzertreisen durch Europa, Sofie Menter etwas mehr als Caroline Schleicher-Krähmer, und erstere war auch lange in Russland und dort dementsprechend bekannt] Auf jeden Fall sind die fremdsprachigen Ergebnisse zwar durchaus interessant, aber aus erwähnten Gründen vielfach für mich semi-optimal zu gebrauchen. Und weiters konnte ich so nicht überprüfen, wie gut die OCR-Qualität so ist. Was mich beim Durchklicken durch die Artikel noch fast wahnsinnig gemacht hatte, war dass, sofern nicht direkt die Originalhompages der Archive u.Ä. verlinkt waren, wollte man sich einen Absatz größer durchlesen, ein leichtes rollen bzw. zoomen schon zu viel des Ganzen war. Man hatte dann entweder alles zu groß oder zu klein – super wenn man sich etwas durchlesen will .

Damit ihr wisst was ich meine: die Plus- und Minus-Symbole zum Vergrößern oder Verkleinern sind nicht die beste Erfindung der Technikgeschichte!
(c) Europeana Collections, o.D., [https://www.europeana.eu/portal/de/record/9200356/BibliographicResource_3000118370675.html?q=sofie+menter#dcId=1574002930127&p=1], eingesehen 17.11.2019.

Was mich noch gestört hat (ein bisschen), dass – wie zuvor, wenn die Zeitungsartikel direkt auf der Europeana-Seite anzusehen waren und nicht auf einer anderen Seite #kompliziertistmeinzweitervorname – die Artikel nur als JPG abgespeichert werden konnten. Gib mir PDF!

Okay ich muss es zugeben, die Europeana hat viel zu bieten und deshalb bin ich dann auch etwas abgerutscht (wenn ich nicht so neugierig wäre) … Und habe dann einfach die beiden Musikerinnen in “all items” gesucht. Bei Sofie Menter hat es dann Notendrucke der Bayerischen Staatsbibliothek ausgspuckt, auch sehr spannend: https://daten.digitale-sammlungen.de/0003/bsb00036624/images/index.html?id=00036624&groesser=&fip=xsxseayaeayayztseayaxdsydyztsyztsw&no=3&seite=5
Das passt doch auch zu einem entspannten Samstagsfrühstück, nicht?

Das wars vorerst – see you! 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search