Social Distancing but Digital Closeness with Digital Text Analysis

“Voyant Tools” vs. “Overview”

Hallo und willkommen zurück zu meinem zweiten Blogbeitrag, der sich mit digitaler Textanalyse beschäftigt.

Franco Moretti, ein britischer Literaturwissenschaftler, hat für die digitale, quantitative und statistische Analyse von großen Textmengen den Begriff „Distant Reading“ geprägt. Ergänzend zum qualitativen Verfahren, dem „Close Reading“, können quantitative Verfahren zu neuen Einsichten über Texte verhelfen, indem sie zum Beispiel Häufigkeiten von Wörtern innerhalb eines Textes darstellen oder die Schlagwortsuche mittels „Named Entities“ (Personennamen, Orte, Organisationen,…) erleichtern – und das alles wirklich zeitschonend.[1]

Verschiedenste Programme, mit komplizierten Algorithmen im Hintergrund, wurden und werden zu diesem Zweck entwickelt und erleichtern die Textanalyse – das so genannte Data Mining & Data Mapping.

Wie schon in meinem ersten Blog angekündigt, möchte ich mich heute mit dem Vergleich der beiden webbasierten Programme „Voyant Tools“ und “Ovierview” beschäftigen. Zur Veranschaulichung verwende ich wieder die Arbeiterinnen Zeitungen von Juli bis September 1919, die ich mittels Transkribus digitalisiert habe.

Die Internetseite “VOYANT TOOLS” kann ohne einen persönlich erstellten Account genutzt werden. Geht zwar schnell, hat aber den Nachteil, dass auf gespeicherte Daten nur über einen URL Code, welchen ich mir immer per Mail selbst zugeschickt habe, zugegriffen werden kann.

Klickt man ganz rechts, im blauen Kasten auf das „?“ und danach auf „More help…“ erscheinen gut aufbereitete, englischsprachige Hilfestellungen zu den verschiedenen Tools und wie Dokumente auf die Internetseite geladen werden können.

Da uns Frau Irene Pallua, die einen Gastvortrag in unserem Seminar hielt, „Voyaont Tools“ vorgestellt hat, freute ich mich schon sehr auf die „word cloud“ die aus meinen Dokumenten entstehen sollte.

Dazu verwendete ich das Tool CIRRUS.

Um eine aussagekräftige “word cloud” zu erhalten musste ich zuerst Stopwords, wie zum Beispiel und, oder, der, die, das, ein…, festlegen, damit diese nicht angezeigt werden. Diesen Vorgang habe ich mehrmals wiederholt.

VOILA … meine erste „word cloud“ meiner fünf Ausgaben der Arbeiterinnen Zeitung aus dem Jahr 1919.

“word cloud” aus Voyant Tools

Je größer die Wörter geschrieben sind, desto öfter kommen sie in den Artikeln vor.

Klicke ich zum Beispiel das Wort „frauen“ an, verändert sich auf der rechten Seite der Voyont Tools Seite bereits das zweite Tool, TRENDS, das ich kurz erklären werde.

“trends” aus Voyant Tools

Anhand des Linienverlaufs und der Punkte kann ich erkennen, dass das Wort „frauen“ in allen meinen Artikeln gehäuft – no na net 😊- ist ja eine Arbeiterinnen Zeitung – aber in der Ausgabe vom 01. Juli 1919 am häufigsten vorkommt.

Um einen raschen Überblick zu bekommen in welchem Dokument und in welchem Zusammenhang das Wort „frauen“ zu finden ist, hilft uns das Tool CONTEXTS weiter.

“contexts” aus Voyant Tools

Klickt man das vordere Kästchen mit dem „+“ an, erscheint die gesamte Textpassage und man kann sich sofort in den Ausschnitt des Textes einlesen.

Im nächsten Tool TOPICS werden häufig gemeinsam vorkommende Begriffe zusammengefasst und auf der rechten Seite sieht man in welchem Dokument diese zu finden sind.

“topics” aus Voyant Tools

Neben vielen weiteren Tools, die die Seite zu bieten hat, gibt das Tool SUMMARY, wie der Name schon verspricht, einen Überblick über die wichtigsten Daten, wie Länge der Dokumente oder Begriffe, die in den jeweiligen Zeitungen am charakteristischen sind.

“summary” aus Voyant Tools

Nun ein paar Worte zum webbasierten Programm “OVERVIEW“, und ein kurzer Verlgeich zu “Voyant Tools.”

Ein großer Vorteil zu „Voyant Tools“ ist bei “Overview” die Registrierung mittels persönlichem Account und somit die Möglichkeit bereits gespeicherte Daten rasch wieder aufzurufen.

Overview bietet ebenfalls eine grafische Darstellung der hochgeladenen Dokumente mittels „word cloud“, in der man, sehr bedienerfreundlich, „hidden words“ (die Stopwords) einfach in der Grafik anklickt, die ausgeschlossen werden sollen.

“word cloud” aus Overview

Unter dem Menüpunkt „Add view“ ist es möglich „topic trees“ zu erstellen, um Wörter, die häufig in gemeinsamen Themenbereichen vorkommen, wirklich sehr übersichtlich darzustellen. Auf der rechten Seite wird gelb markiert angezeigt, wo sich diese Wörter im Textkorpus befinden. Die Hinweise „MOST“ und „ALL“ geben Aufschluss, ob die korrelierenden Begriffe in den Dokumenten meistens oder immer im jeweiligen Themenbereich vorkommen.

“topic tree” aus Overview

Die Möglichkeit nach bestimmten Begriffen zu suchen funktioniert tadellos und die Darstellung mittels Themen Bäumen scheint auf den ersten Blick übersichtlicher als bei „Voyant Tools“.

Da mit beiden Programmen große Datenmengen rasch bearbeitet und analysiert werden können bietet die Verwendung der beiden Programme in Kombination jedenfalls einen guten Einblick in den Inhalt der Dokumente.

Mein nächster Blogbeitrag wird sich mit Netzwerkanalyse, der Erstellung eines Teilkorpus und der Annotierung der „Named Entities“ befassen.

Ich freue mich schon auf Euch. – Bleibt gesund. – Daniela


[1] Distant Reading, Technische Universität Darmstadt, k.a., [https://www.digitalhumanities.tu-darmstadt.de/index.php?id=37], eingesehen 30.5.2020.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search