Von ANNO zu Transkribus – Assistenz durch Technik

 

 

Hallo, guten Morgen, guten Tag, guten Abend oder gute Nacht! In diesem ersten, von mir verfassten, Blogbeitrag muss will ich etwas über meine Erfahrungen mit ÖNB ANNO und dem Programm Transkribus im Rahmen der Übung „Quellen und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen“ erzählen. Den meisten Geschichts-Studierenden wird die Internetseite ÖNB ANNO bereits ein Begriff sein, für alle anderen eine kurze Erklärung: Die Website ÖNB ANNO ist ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek, auf ihr finden sich digitalisierte Zeitungen aller Art aus den Jahren 1568 bis 1946. Der Dienst ist kostenlos und für alle jederzeit zugänglich, vorausgesetzt man verfügt über einen Internetzugang. Transkribus hingegen ist ein Programm zur Texterkennung von Text auf Fotografien, PDFs und Ähnlichem.

Als ich die Aufgabenstellung zum ersten Mal richtig durchlas, dachte ich, dies sei nicht zu bewältigen: Die Zeitungen eines ganzen Monats downloaden, jede einzelne in das Programm auf meinem Laptop einspeisen und dann die Befehle zur Texterkennung geben. Im Nachhinein natürlich nicht so schlimm, aber die Faulheit schiere Menge an Arbeit soll ja schon so einigen die Lust genommen haben. Das benötigte Wissen zum Benutzen des Programmes stammte aus einer kurzen Einheit im virtuellen Klassenzimmer und zusätzlich von vier kurzen Videos, die uns Stefan Hechl zur Verfügung gestellt hatte. Kein Grund zur Sorge also, Vorbereitung 1A.

Nachdem ich also endlich alle Zeitungen, mit einer Netzwerkgeschwindigkeit von gefühlt 0,5 kb/s, gedownloadet hatte, konnte ich die Dokumente nun wieder ins Transkribus hochladen. Sofort eine neue Collection angelegt, importiert, geordnet, schneller geht’s nicht. Mehr oder weniger. Jetzt noch die Layout-Analysen und gleich danach die Texterkennung durchgeführt, beides automatisch natürlich. Die Jobs an sich dauerten nicht so lange wie befürchtet, da ja alles auf dem Server von Transkribus stattfindet, also eigentlich eine freudige Nachricht. Doch die Resultate führten mich knapp an einem Herzinfarkt vorbei: Seitenweise Text falsch oder auch gar nicht erkannt, Wörter einmal richtig, gleich darauf anders wiedergegeben. Die Angst in mir wuchs, sollte ich die Fehler etwa eigenhändig ausbessern? Dafür würde selbst ich, ein stinkfauler fleißiger Student, Wochen brauchen. Nein, erst mal abwarten.

Die Rettung in der Not kam dann während der nächsten Online-Sitzung: Das Texterkennungsmodell ONB Newseye, genauer ONB_Newseye_GT_M1+, in Transkribus sollte genauere Ergebnisse liefern können. Schwein gehabt. Vor allem, da wir zwei der Zeitungen für eine weitere Aufgabe benötigten. Also, die Dokumente gleich durch die verbesserte Texterkennung gejagt, und siehe da: mein Historikerherz schlug sofort höher. Leider gab es zwar immer noch einige Fehler hier und da, aber das Ergebnis war jenem der vorigen Version weit überlegen. Sieg auf der ganzen Linie, sozusagen. Noch schnell auf dem lokalen Rechner als .zip-Datei exportiert und gespeichert, fertig.

 

Zum Schluss bleibt jetzt eigentlich nur noch ein Fazit zu ziehen. Die Seite ÖNB ANNO war mir ja einerseits bereits bekannt, andererseits ist sie auch leicht zu bedienen; ergo keine Schwierigkeiten. Auch mit Transkribus gab es, abgesehen von der ersten schlechten Texterkennung, keine größeren Probleme. Das Programm arbeitete schnell, auch mit dem Modell des ONB Newseye. Alles in allem eine spannende und gelungene Einführung in die Welt der digitalen Hilfsmittel für angehende Historiker*innen.

Vielen Dank an alle, die meinen kurzen Beitrag gelesen haben und auf Wiedersehen bis zu meinem nächsten langweiligen spannenden Blog, tschüss.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search