Instrumente einer modernen Geschichtswissenschaft #1

Hallo an alle dort draußen 🙂 ! Mein Name ist Larissa und ich studiere Geschichte an der UniversitĂ€t von Innsbruck. Unter Mithilfe dieses Blogs (der ĂŒbrigens mein erster ĂŒberhaupt ist) möchte ich euch alle an einem Kurs teilhaben lassen, in dem es im Wesentlichen um das Kennenlernen von Analyseinstrumenten fĂŒr digitalen Quellen geht. FĂŒr alle die jetzt denken, Geschichte studieren besteht doch nur aus schummrigen Bibliotheksecken, staubige BĂŒcher wĂ€lzen und langweilige AufsĂ€tze schreiben, der hat sich gewaltig geirrt!

Logo von Transkribus

Heute geht es um ein Tool namens Transkribus, mit dem wir Studentinnen und Studenten arbeiten sollten. Voraussetzung dafĂŒr ist ein internetfĂ€higer Laptop mit Google Chrome, ein Version von Java (64 bit) und eine Portion Motivation. Nachdem Transkribus installiert ist, widmen wir uns zunĂ€chst mal dem zweiten Teil der Aufgabenstellung: DafĂŒr suchen wir die Website von “Anno” auf – ein digitales Zeitschriftenarchiv -, gehen auf die alphabetisch organisierte Liste und wĂ€hlen uns aus einer Zeitung einen beliebigen Monat zwischen den Jahren 1919 und 1921 aus. In meinem Falle war es die Neue Freie Presse des Jahres 1920 mit dem Monat Oktober. Anschließend wird der ganze Monat heruntergeladen. Leider geht das nicht mit einem Klick, sondern muss fĂŒr jeden Tag einzeln gemacht werden. Da fragt man sich dann kurz, warum man nicht einen Februar mit wenigen Ausgaben genommen hat 😉 .

Seiten der Ausgabe des 01. Oktobers 1920 in der Neuen Freien Presse

Aber so weit so gut. Jetzt wechseln wir wieder zur Desktopapp von Transkribus, öffnen sie und melden uns an. An dieser Stelle wĂ€re ich ohne die Anleitungen von Seiten des LV-Leitung ehrlich gesagt ein wenig verloren gewesen. Wie ich spĂ€ter herausfand, gibt es auf der Website von Transkribus aber auch eine verstĂ€ndlich formulierte Einweisung. Damit man ĂŒberhaupt arbeiten kann, muss man die zuvor von Anno heruntergeladenen PDF Dokumente erst einmal importieren. Wenn dies vollbracht ist, kann man jedes Dokument einzeln öffnen und bearbeiten, wobei Transkribus alle Schritte automatisch speichert und so nichts verloren gehen kann. Was man machen will, ist, irgendwie zeitnah an den Inhalt heranzukommen, um damit effektiv arbeiten zu können. DafĂŒr startet man fĂŒr jedes einzelne importierte Dokument eine Layoutanalyse und eine Schrifterkennung. Sehr vorteilhaft ist, dass das Programm mit vielen unterschiedlichen Schriften und Sprachen zurecht kommt, mehrere Analysen gleichzeitig laufen lassen kann (der Rest kommt quasi auf eine Warteliste und wird bearbeitet sobald KapazitĂ€ten frei werden), und kein Speicherplatz oder sonst was auf meinem Laptop verbraucht wird außer natĂŒrlich Akku, weil alles ĂŒber die Server von Traskribus lĂ€uft. Wer in der Jobliste – die passenderweise eine Kaffeetasse symbolisiert – nicht mitschauen will, kann wĂ€hrenddessen problemlos andere Dinge außerhalb des Programmes erledigen oder geht einen Kaffee trinken… Wer keinen Kaffee mag und sich endlich durch alle Analysebefehle durchgeklickt hat, kann aber auch schlafen gehen. So hab ich das gemacht und Transkribus ĂŒber Nacht arbeiten lassen.

“ArbeitsflĂ€che” in Transkribus

Das Ergebnis am nĂ€chsten Morgen war schon ĂŒberraschend gut, allerdings blieben viele Wörter unerkannt und der Textkörper war ĂŒber weite Strecken nicht lesbar. Mit einigen Tipps und Tricks seitens der LV-Leitung ist das Ganze nicht wiederzuerkennen. Nun kann man es beinahe so fehlerfrei lesen, wie auf der Website vertrauenswĂŒrdiger moderner Printmedien. Damit die transkribierten Versionen der Zeitung in anderen Tools weiter analysiert werden können, kann man sie exportieren und sich dabei wieder aussuchen, in welcher Form man das denn möchte (Word, einfacher Text usw.).

ein Absatz der Transkription vom 01.Oktober 1920 aus der Neuen Freien Presse

Alles in allem ist das Arbeiten mit Transkribus am Anfang etwas abschreckend, da sich so viele Bearbeitungsmöglichkeiten bieten. Wenn man sich einmal durch alle Befehle durchgeklickt hat, die man ausgefĂŒhrt haben möchte, ist es ein wunderbares Analyseinstrument, das ich nur wĂ€rmstens weiterempfehlen kann – probiert es doch einfach selbst mal aus!

Viele liebe GrĂŒĂŸe und bis bald, eure Larissa!


Das könnte dich auch interessieren â€Š

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search