Mit der Zeit gehen-Meine Erfahrungen mit Digital History #1

So Freunde des guten Geschmacks, ich heiße euch herzlich willkommen auf meinen Blog über Digital History. In diesem ersten hochinteressanten Beitrag möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit Transkribus berichten oder wie dieses Programm mich psychisch gebrochen hat. Zunächst stellt sich bei dir, geneigter Leser, wahrscheinlich die Frage was ist eigentlich dieses Transkribus. Nun bei Transkribus handelt es sich um eine Plattform mit dessen Hilfe Texterkennung, Layout Analyse und Strukturerkennung von historischen Dokumenten idealerweise schnell und einfach durchgeführt werden kann. Man muss wohl nicht extra erwähnen, dass Transkribus grundsätzlich eine große Hilfe für Historiker darstellt. Obwohl die Plattform zwar großes Potenzial besitzt bin ich während meiner Arbeit damit, doch mit einigen technischen Schwierigkeiten konfrontiert worden, die sich stellenweise als sehr nervtötend erwiesen.

Aber beginnen wir von vorn. Wir erhielten die Aufgabe aus der Zeitungsdatenbank ANNO, welche über eine große Auswahl von verschiedenen Zeitschriften aus den letzten Jahrhunderten verfügt, eine Zeitung auszuwählen und diese mithilfe von Transkribus zu transkribieren. Ich habe ich mich für das Linzer Volksblatt, welches seit 2018 Oberösterreichische Volksblatt genannt wird, entschieden und befasste mich mit allen Ausgaben vom März 1921.

 

Beim Download der Zeitungen ergaben sich aufgrund meiner eher langsamen Internetverbindung bereits erste Komplikationen und alleine das Herunterladen beanspruchte schon sehr viel Zeit. Auch für das Hochladen der Dokumente auf die Plattform sollten sich Leute mit einer schlechten Internetverbindung einige Zeit einplanen. Der korrekte Umgang mit Transkribus selbst konnte dann durch einige hilfreiche Lehrvideos schnell verinnerlicht werden und stellte sich als relativ simpel heraus. Also keine Sorge auch wenn ihr so wie ich nicht sehr bewandert seid im IT-Bereich, könnt ihr Transkribus nach einer Einleitung ohne größere Probleme verwenden. Während die Bedienung des Programms zwar mehr oder weniger reibungslos von statten ging, hatte ich ständig mit starken technischen Problemen zu kämpfen. Denn Transkripus stürzte bei mir ohne Unterlass ab. Eine Erklärung dafür bot sich bisher allerdings nicht. Vielleicht liegt es daran, dass Java auf meinen PC nicht auf der aktuellsten Version war. Jedenfalls war es in den ersten Tagen so gravierend, dass ich manchmal keine 15 Minuten arbeiten konnte bevor eine Fehlermeldung auftrat. Trotz dieser nervraubenden Hindernisse kam aber ich relativ schnell voran, was insbesondere an der nützlichen Funktion liegt, dass mehrere Dateien gleichzeitig transkribiert werden können. Allerdings kam es auch hier wieder zu Verzögerungen, da der Server scheinbar überlastet war und so mehrere Dokumente den Status „Pending“ hatten, also dass nicht an ihnen gearbeitet wurde.

 

Was man weiterhin positiv an Transkribus hervorheben kann ist das die Transkription über einen Server ausgeführt wird und sie auch dann weiterläuft, wenn der Computer ausgeschaltet ist. Das heißt man kann alle Transkriptionen praktischerweise über Nacht abschließen. Die fertigen Transkriptionen waren aber leider massiv fehlerbehaftet und sehr viele Buchstaben wurden nicht richtig erkannt. Hier hätte die Möglichkeit bestanden selbst Hand anzulegen und die vorhandenen Fehler manuell zu korrigieren. Man sollte hierbei allerdings der Fairness halber erwähnen dass die Schrift auch für einen menschlichen Betrachter manchmal nur mühsam zu entziffern ist, da viele Buchstaben bis zur Unkenntlichkeit verschmiert wurden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Programm zwar durchaus Potenzial besitzt, doch ich komme nicht umhin zu erwähnen, dass die ständigen technischen Mängel meine Geduld des Öfteren ziemlich strapazierten. Auch haben die finalen Transkriptionen ohne manuelle Verbesserung eine leider nur mäßige Qualität.

Wir sind nun leider bereits am Ende dieses Beitrages angekommen, doch keine Sorge dies ist erst der Anfang und ich freue mich darauf euch bald weiter von meinen Erfahrungen berichten zu dürfen.

Bis die Tage euer Andreas


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search