Digital History: Von ANNO nach Transkribus

Hallo Liebe Community und Herzlich Willkommen zu meinem aller ersten Blogbeitrag. Ich heiße Kristina, bin leidenschaftliche Geschichtsstudentin und befinde mich derzeit im 5. Semester. Gegenwärtig besuche ich einen spannenden Kurs mit dem Titel „Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen“. In diesem Kurs lernen wir vor allem den richtigen Umgang mit digitalen Quellen.  Hier erhielten wir die Aufgabe einen Blogbeitrag zu verfassen, dabei wurde mir schmerzlich bewusst, dass ich zwar seit Jahren verschiedene sozial media-Kanälen benutze, jedoch trotzdem nie das Vergnügen hatte einen Blogbeitrag zu verfassen. Das möchte ich heute ändern! Schließlich gibt es ja für alles ein erstes Mal und aufgrund dieser gegenwärtigen Corona-Krise habe ich alle Zeit der Welt. 😊

Der Arbeitsauftrag lautet, den Weg von ANNO (hierbei handelt es sich um ein österreichisches Zeitungsarchiv) nach Transkribus (hier handelt es sich um eine Plattform zur Texterkennung von historischen Daten) in Form eines Blogbeitrags genau zu erläutern und dabei unsere persönlichen Erfahrungen, Herausforderungen und Bewertungen mit einer interessierten Community zu teilen.

Ja ich weiß… das Ganze hört sich zunächst sehr erschreckend an und man hat das sofortige Bedürfnis so schnell wie möglich zu flüchten… Aber glaubt mir!!! Wenn sogar ich, ein großes „Computer und Technik Antitalent“, das hinbekommen hat, dann werdet ihr es garantiert auch schaffen!!

Schritt 1 – Das Installieren von Transkribus:

Um Transkribus auf euren Laptop oder Computer überhaupt installieren zu können, benötigt ihr dafür einen Chrome Browser und eine aktuelle Version des Computerprogramms Java, genauer, die Java 64-bit Version. Um ehrlich zu sein hatte ich bei der Installation von Java die größten Schwierigkeiten, da ich Probleme hatte die neuste Version von Java (also die Java 64-bit) überhaupt erst zu finden, doch schließlich gelang es mir die richtige Version herunterzuladen. Nachdem das geschafft war, ging alles relativ flott voran. Klickt man auf den Link „https://transkribus.eu/Transkribus/“ steht das Download-Fenster von der Transkribus Version 1.10 schon bereit, jedoch muss auch ein Account mit der eigenen E-Mail-Adresse und einem Passwort erstellt werden.

Schritt 2 – ANNO

Im österreichischen Online-Zeitungsarchiv mussten wir uns für eine Zeitung entscheiden, dabei war die „Alphabethische Liste der Zeitungen“, die auf der ANNO-Internetseite zu finden ist, sehr hilfreich. Nach dem Auswählen der Zeitung mussten wir einen Monat aussuchen, hierbei mussten wir den Zeitraum von 1919 bis 1921 berücksichtigen. Ich entschied mich für die „Arbeiterinnen Zeitung“ und wählte den Monat Juni aus dem Jahre 1919. Der nächste Schritt war es, die ausgewählte Zeitung als PDF herunterzuladen und nach Transkribus zu importieren, um sie dort schließlich bearbeiten zu können.

 

 

Schritt 3 – Die Bearbeitung in Transkribus

Wie eben schon erwähnt wurde die PDF-Datei der Zeitung nach Transkribus importiert. Im nächsten Schritt startete man die Layout-Analyse und anschließend die Texterkennung, damit das Programm den Text der Zeitung schließlich erkennen konnte. Dabei waren, die von unseren Professorinnen zur Verfügung gestellten Screencasts, die aus vier ausführlichen Videos bestanden, mehr als hilfreich!! Ein großer Vorteil an Transkribus ist, dass das Programm im Großen und Ganzen selbstständig arbeiten kann und dass die einzelnen „Jobs“ gleichzeitig durchgeführt werden können. Da meine Zeitung eine Frakturschrift und einige verschmierte Passagen hatte, enthielt der transkribierte Text sehr viele Übersetzungsfehler, diese konnten jedoch sehr leicht ausgebessert werden.

Zu guter Letzt, musste die Datei auf den eigenen Computer abgespeichert werde, dabei musste man die bearbeitete Datei ganz einfach als PDF, Word, oder als einfachen Text exportieren.

Nun möchte ich mit einem persönlichen Feedback an Transkribus meinen Blog schließen. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass mich das Programm „positiv“ überrascht hat, da ich mir die Handhabung im Vorhinein viel komplizierter vorgestellt habe. Das Programm ist meiner Meinung nach sehr einfach zu bedienen und kann vor allem Historikerinnen viel Arbeit ersparen. Jedoch muss ich dazu sagen, dass ich die einfache Handhabung des Programms vor allem den von den Professorinnen zur Verfügung gestellten Screencasts zuschreibe. Die einzige Schwierigkeit, die ich persönlich hatte, war das Installieren von Java.

So, das waren nun meine Eindrücke liebe Community. Aber wie sieht es bei euch aus, hattet ihr schon Erfahrung mit Transkribus? Hattet ihr dabei Schwierigkeiten oder erging es euch ähnlich wie mir? Ich freue mich auf eure Kommentare!!!

Liebe Grüße

Eure Kristina 😊

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search