Von ANNO zu Transkribus

Hallo liebe Community, Hallo meine Followers 😉

Herzlich Willkommen bei meinem ersten Blogbeitrag.  Ich möchte hier über meine Erfahrungen berichten, die ich mit dem „Übertragungsprogramm“ Transkribus gemacht habe.

Aber zuerst sollten noch einige Wörter über das Programm Transkribus selbst verloren werden. Transkribus dient zur Erkennung und Transkription historischer Dokumente. Diese Dokumente können entweder beispielsweise in Form von Zeitungen (also in Druckschrift) oder als handschriftliche Werke vorliegen.

Für meine Arbeit mit Transkribus habe ich mir die Arbeiter-Zeitung aus ANNO (AustriaN Newspapers Online) ausgesucht. Zur genaueren Erklärung: ANNO ist ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek zur Retrodigitalisierung von österreichischen historischen Zeitungen und Zeitschriften. In der Online-Datenbank von ANNO kann man sich spielerisch einfach eine Zeitung aussuchen und sie als PDF-Datei herunterladen. Das ist auch notwendig, um sie dann im weiteren Bearbeitungsschritt auf Transkribus hochladen zu können. Das geht auch ziemlich schnell, indem man das gewünschte Dokument ins Programm Transkribus importiert.

Bei mir hat das auch ohne Probleme geklappt. Doch erst dann beginnt das eigentliche Vergnügen. Sobald das Dokument für die Bearbeitung zur Verfügung steht, sind grundsätzlich die wichtigsten zwei Werkzeuge – sog. Tools – zu verwenden. Zum einen die Layout-Analyse, die einfach gesagt den zu behandelnden Text bzw. dessen Struktur veranschaulicht. Zum anderen die Text-Erkennung, die schließlich den historischen Text einer Zeitung transkribiert.

Im Großen und Ganzen verlief die Layout-Analyse bei mir für die Arbeiter-Zeitung ohne Probleme. Zugegebenermaßen gab es schon einzelne Textstellen, deren Struktur nicht erkannt wurde, und die ich manuell mithilfe von Werkzeugen wie „add a text region“ und „add a baseline“ korrigieren konnte. Beim Tool für die Text-Erkennung ergaben sich bei mir jedoch größere Probleme. Es wurden nämlich überwiegend nur Wortfetzen wiedergegeben, die zusammenhängend keinen Sinn ergaben. Daher habe ich auch im Programm anderen Varianten für die Übersetzung verwendet, die nur in kleinster Weise ein besseres Ergebnis lieferten. Daher habe relativ viel Zeit dafür verwendet, diese Fehler manuell zu korrigieren, was ich aber mit Fortdauer wieder aufgegeben habe, da es insgesamt einfach zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte.

Korrektur der Text-Erkennung
Text-Erkennung mit manueller Korrektur

Zusammenfassend muss ich aber sagen, dass Transkribus sehr nützlich sein kann, wenn die Text-Erkennung richtig funktioniert. Das war im Nachhinein bei mir sogar der Fall, als mir eine verbesserte Variante für die Text-Erkennung vorgeschlagen wurde, die ziemlich gut funktioniert hat. Daher kann ich Trankskribus, vor allem wenn es sich noch weiterentwickelt, nur empfehlen.


Das könnte dich auch interessieren â€¦

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search