Ich mach irgendwas mit Medien… sagte der Historiker

Hieronymus (hier dargestellt von Domenico Ghirlandaio um 1480) arbeitete noch analog
Abbildung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Domenico_Ghirlandaio_-_St_Jerome_in_his_study.jpg, eingesehen am 06.05.2020

Wer ankündigt “Geschichte im Zeichen der Zeit” zu betreiben, der könnte als Antwort erst mal in stirnrunzelnde Gesichter schauen. Den Zuhörern wird klar: Jetzt muss das Vergangene erst mal ruhen, jetzt geht es ums Internet, um Digitalisierung, Networking, coden, big data, data mining, buggen, Datenschutz, Datenbanken, communities und den unerschöpflichen Möglichkeiten des World Wide Webs.  Längst ist die anfängliche Faszination über die futuristisch wirkenden Möglichkeiten des Internets einem Gefühl der Hilflosigkeit und Frustration ob der zahllosen, aber ebenso unübersichtlichen Programme und tools in der digitalen Sphäre gewichen. Das Internet ist eine wunderbare Erfindung mit fast unendlich viel Potential und Möglichkeiten, scheitert aber oft an genau dieser empfundenen Grenzenlosigkeit.

Wie lange dauert die Reise?

Transkribus bei der Arbeit

Daher gilt es an dieser Stelle eine Lanze für eine große Anzahl der tools und Programme im Internet brechen. Mit erstaunlich wenig Aufwand kann man einen erstaunlich großen Nutzen generieren. Ein gutes Beispiel aus dem Bereich der Geschichte sind hierfür die tools ANNO und Transkribus. Es wäre wohl etwas vermessen diese Programme mit dem Titel „intuitiv“ zu prämieren, aber sie bieten einen beeindruckenden Mehrwert für all jene, die an historischen Geschehen interessiert sind und diese für persönliche oder wissenschaftliche Zwecke aufbereiten wollen. Die große Abschreckung liegt auch nicht bei der mitunter etwas weniger anschaulichen Benutzeroberfläche oder den, auf den ersten Blick, zahlreichen Funktionen. Sie findet sich vielmehr darin, dass meist nicht klar ist, wie wenig Funktionen man bei einem Programm beherrschen muss, um seine Aufgabe zu meistern.

Das bedeutet in meinem konkreten Fall folgendes: ANNO ist eine Website, die historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften sammelt und diese digital kostenlos zur Verfügung stellt. Ich habe mir von der Wiener Zeitung den gesamten Monat Mai aus dem Jahr 1918 heruntergeladen. Dies geht relativ einfach von statten, auch wenn es bedauernswerterweise nicht möglich ist, den gesamten Monat auf einmal zu downloaden. Die heruntergeladenen Dokumente stehen nun als scans zur Verfügung, womit der persönlichen Neugierde gedient wäre, die quantitative Textanalysen bleiben dem wissenschaftlichen Blick jedoch noch verschlossen – womit man bei Transkribus angelangt wäre. Dieses tool ermöglicht es dem Benutzer die historischen Dokumente zu analysieren und zu transkribieren, sprich die Zeitung am Ende des Prozesses erneut als pdf herunterzuladen, nur dass dieses Mal der Text als solcher in der Datei verankert ist und somit Suchfunktionen und quantitative Textanalysen möglich werden. Was Transkribus auf diesem Feld besonders macht ist, dass sich nicht nur alte Zeitungen mit unterschiedlichen Schriftarten, sondern auch handschriftliche historische Schriftstücke einspeisen lassen. Das Programm ist auf den ersten Blick nicht sonderlich leicht zu bedienen, und eine Anleitung der ersten Schritte ist ohne Zweifel äußerst hilfreich. Jedoch sind die eigentlichen Schritte zur Texterkennung, hat man sie erst mal gelernt, erstaunlich einfach (hochladen, Layoutanalyse, Optical Character Recognition, herunterladen, fertig) und das Programm erlaubt einen, die Arbeitsaufträge parallel in Auftrag zu geben.

Somit gilt es irgendwie die Wartezeit zu überbrücken (Transkribus war in meinen Fall etwas langsamer und es dauerte einige Stunden bis die Texterkennung der rund 600 Seiten abgeschlossen war). Spätestens hier werden die meisten Menschen neugierig. Welche Funktionen gibt es noch? Was passiert, wenn man dies oder jenes macht? Was hat es mit diesem selbstlernenden Programm auf sich und so weiter. Rund 2 Stunden nach dem ersten log in hat man sich schon in diverse Funktionen verkopft und experimentiert mit verschiedenen Texterkennungstools herum. Die Moral von der Geschichte: Die meisten Programme werden zu wenig genutzt, weil Leute von einem potenziell langwierigen und frustrierenden Lernprozess abgeschreckt werden. Transkribus sowie viele andere Programme lassen sich mit entsprechender Anleitung der ersten Schritte erstaunlich einfach bedienen. Wer dann bereits einen Fuß in die Tür gesetzt hat, den packt unweigerlich die Neugierde und viele Programme erschließen sich über die Zeit ganz von selbst.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search