Von ANNO nach Transkribus

Meine ersten Erfahrungen

Herzlich willkommen zu meinen 1. Blogbeitrag, zum Thema Digital History. Kurz zu mir: Mein Name ist Lena, bin 20 Jahre alt und studiere Geschichte. Derzeit besuche ich den Kurs “Quellenkunde und Hilfswissenschaften: Digitale Quellen und Analysen”. In diesem Kurs wird uns der Umgang und das Arbeiten mit digitalen Quellen nahe gebracht.

Zu Anfang muss ich erwähnen, dass ich nicht zu den Computer-Genies zähle und oft mit der Technik überfordert bin. Deswegen hatte ich schon ein mulmiges Gefühl, als ich das erste Mal von Transkribus hörte. Mir war klar, dass ich früher oder später mit Problemen konfrontiert werden würde. Naja, wie es sich herausstellte scheiterte ich bereits bei der Installation von Transkribus. Nach vielen Versuchen habe ich es schlussendlich geschafft und konnte mit der eigentlichen Aufgabe starten.

Unsere Aufgabe war es, uns aus dem österreichischen Zeitungsarchiv ANNO, eine Zeitung und ein konkretes Monat auszusuchen. Ich entschied mich für die Neue Freie Presse, Februar 1919. Der nächste Schritt war, es anhand mit Transkribus zu analysieren.

Als erstes wurden die Zeitungen heruntergeladen und in Transkribus als PDF-Datei importiert. Dann startete man die Layout-Analyse und nachher ließ man die Texterkennung laufen. Bei der Layout-Analyse erkennt das Programm den Text und weißt den einzelnen Sätzen die Zeilen zu. Bei der Texterkennung wird den einzelnen Zeilen der Text zugewiesen. Die einzelnen “Jobs” dauern oft lange, das ist aber kein großes Problem, da man mehrere “Jobs” gleichzeitig laufen lassen kann. Außerdem wurden uns Anleitungsvideos zur Verfügung gestellt, die sehr hilfreich waren. Somit hatte ich keine großen Schwierigkeiten bei der Bewältigung dieser Aufgaben.

Als ich die erste Datei fertig transkribiert hatte und das Ergebnis sah, war ich schockiert. Der fertige Text enthielt sehr viele Fehler.

Quelle: Neue Freie Presse, 1. Februar 1919.

Zum Glück wurde mir bald klar, dass die Fehler nicht meine Schuld waren, sondern das es an der schlechten Textqualität lag. Bei der Neuen Freien Presse sind zu Beginn des Dokuments zwei Textblöcke, diese sind weder mit freiem Auge lesbar, noch mit dem Programm. So ging ich im Text weiter und sah das der restliche Text einigermaßen gut lesbar war. Die restlichen Fehler könnte man händisch ausbessern, jedoch ist diese Aufgabe sehr zeitaufwändig und zum Glück mussten wir dies nicht erledigen.

Quelle: Neue Freie Presse, 1. Februar 1919.

Der letzte Schritt bei Transkribus ist das Abspeichern der Datei. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann es als PDF speichern und bekommt eine E-Mail mit den Link dazu oder man speichert es sofort als Textdatei, so habe ich es gemacht. Es wird empfohlen, bei größeren Datenmengen es als PDF zu speichern. Auch das Abspeichern bereitete mir keine Schwierigkeiten.

Beenden möchte ich den Beitrag mit einer persönlichen Beurteilung.

Im Großen und Ganzen hat mich das Programm positiv überrascht. Ich hatte zuvor noch keine Erfahrungen mit solchen Programmen und fand Transkribus als Einstieg sehr gut. Das Programm ist einfach zu handhaben und sehr übersichtlich aufgebaut. Der einzige Kritikpunkt ist die Texterkennung. Ich kann sagen, dass mir das Arbeiten mit Transkribus gefallen hat und ich es sehr interessant fand.

Bis bald!

Liebe Grüße, Lena


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search