DigitalHistoryTagebuch#1: Vom Autor zum Papier, vom Papier in die digitale Welt!

Hi! Es freut mich, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Ich persönlich dachte nicht, dass ich irgendwann unter die “Blogger” gehen werde, doch wie man sieht, birgt das Studium so einige Überraschungen und Herausforderungen! Bevor ich aber voll in die Thematik einsteige, um welches es in diesem Tagebucheintrag gehen soll, mal kurz wie es überhaupt so weit gekommen ist.

Alles begann mit den vier Wörtern “Digitale Quellen und Analysen”. Einmal gelesen, für interessant und lehrreich befunden, Zeitplan gecheckt, auf den Button “Anmeldung” geklickt und schon saß ich in der Übung. Leider wirklich vorstellen was mich ich in dieser Lehrveranstaltung erwarten wird, außer dass es um Digitale Quellen und deren Auswertung gehen wird, konnte ich nicht. Doch das Wort “Digital” war schon sehr vielversprechend für mich als angehende Historikerin, da man als Historiker*in es doch häufig mit schon in die Jahre gekommenen Dingen zu tun hat. Der digitale Aspekt ließ mich zumindest vermuten, dass es sich um jüngere Quellen handeln könnte. In der ersten Einheit wurde meine Erwartung korrigiert, was mein Interesse jedoch nur noch größer werden ließ, da ein sehr vielversprechendes Programm und auch das Thema “Digital History/Humanities” vorgestellt wurde. So verließ ich den Kursraum in freudiger Erwartung und voller Motivation … Und dann kam Corona.

Das bereits sehr viel diskutierte Corona-Thema möchte ich hier jedoch ausklammern und nur kurz anmerken, dass all die Herausforderungen, welche mit dem Virus einhergingen, die beiden Kursleiterinnen nicht nur super gemeistert haben, sondern das auch noch innerhalb kürzester Zeit! Das ursprüngliche Programm hätte zum Beispiel vorgesehen, dass wir unsere Quelle selbst digitalisiert hätten, so konnten / mussten wir auf bereits digitalisierte Zeitungen aus der Datenbank ANNO (Austrian Newspaper Online, Österreichische Nationalbibliothek) zurückgreifen. Oder auch die Einführungen in das, für den weiteren Workload benötigte Programm “Trankskribus” fand nun online bzw. über Screencasts statt. Doch manche Parts veränderten sich nicht wesentlich. So auch die Einführung in die Digital History/Humanities.

Nun bis jetzt findest du diese beiden Wörter in meinem Blogtitel und auch mehrmals im Blog an sich, doch was ist “Digital History”? So viel sei schon einmal gesagt, man versteht darunter nicht nur das Digitalisieren von historischen Quellen. Natürlich ist das ein Teil davon, doch es spielt darin die Art und Weise, wie man etwas digitalisiert, also mit welchen Programmen, und die Auswertung auch eine Rolle. Würde ich hier genauer darauf eingehen, würde ich leider den Rahmen meines Beitrags sprengen, aber man findet im World Wide Web viel aufschlussreiche Literatur dazu. Wie bereits zu Beginn schon angeschrieben gibt es ja hinter meinem ersten Blog und den folgenden ein größeres Thema, dass ich gerne hier mit euch erarbeiten möchte. Dabei handelt es sich um meine Erfahrungen mit diversen Programmen bzw. Tools, welche man im Rahmen der Digital History verwenden kann. Beginn möchte ich hier mit dem bereits erwähnten Programm Transkribus.

Mein Arbeitsauftrag in Zusammenhang mit Transkribus war es einen Monat einer Zeitung im Zeitraum vom 1919 bis 1921 zu transkribieren. Ich habe mich für den November 1919 der Arbeiterinnen-Zeitung entschieden. Da wir leider nicht die Zeitungen selbst digitalisieren konnten, sollten wir diese aus der bereits erwähnten ANNO-Datenbank downloaden. Diese Datenbank war mir bereits aus einer früheren Übung bekannt und die Website ist sehr anwenderfreundlich aufgebaut. Anschließend widmete ich mich Transkribus. Ich musst sagen, dass ich mich zuvor noch nie mit einem vergleichbaren Programm gearbeitet habe und daher sehr überrascht über dessen Funktion war.

Die Software kann man auf der Homepage transkribus.eu für Windows und Mac downloaden. Zuvor muss man sich nur registrieren und dann geht es bereits zum Download. Hier jedoch gleich einen Tipp an alle Mac-User! Es kann hier zu ein paar Problemen kommen bei der Installation. So konnte ich das Programm zuerst nicht öffnen. Trotz mehrmaliger De- und Installation konnte mein Mac die Software nicht öffnen, sondern es sprang im Dock nur auf und ab. Ich versuchte, ältere Versionen. zu installieren und öffnen. Bei der Version 1.5 funktionierte es dann endlich. Die ersten Schritte führte ich in der älteren Version aus, doch verfügte diese nicht über die neuesten Features in der Texterkennung. Da die Arbeiterinnen-Zeitung im November 1919 noch in Frakturschrift gedruckt wurde, war dieses Feature jedoch notwendig um eine korrekte Erkennung zu garantieren. Ich versuchte daher die alte Version auf die Neueste, unter dem Menüpunkt “Check for updates”, zu updaten. Zu meinem Glück hat dieser Versuch geklappt, sodass das Programm von da an einwandfrei funktionierte und ich auf die neuesten Features zugriff hatte.
Bei Transkribus handelt es sich um eine Software, welche laufend weiterentwickelt wird, weshalb die Entwickler auch eingebaut haben, dass man Ihnen Bugs melden kann. Da dem Team die Schwierigkeiten mit Mac-User bekannt ist, habe ich ihnen das nicht weitergeleitet.

Ich möchte im Folgenden nicht auf die genauen Funktionsweisen und einzelnen Arbeitsschritte eingehen. Wenn du mit Transkribus arbeiten musst / möchtest kann ich jedoch das Dokument “How To use Transkribus – in 10 steps (or less)” empfehlen. In ihm wird – zwar auf Englisch – aber sehr bildlich die ersten Schritte erläutert[1].

Also wie ist es mir mit Transkribus ergangen? Ich muss sagen sehr gut und ich bin begeistert von dem Programm. Natürlich fehlen mir zum jetzigen Zeitpunkt leider noch vergleiche mit anderen Programmen, doch bin ich aufgrund meiner geringen Erwartungen positiv überrascht worden. Die von mir ausgewählte Zeitung war stellenweise leider sehr unleserlich, da manche Bereiche sehr verwischt waren. Daher ist es nicht überraschend, dass Transkribus diese nicht gut bzw. gar nicht transkribieren konnte. Problematisch wurde dies nur, wenn der Scan selbst für mich selbst nicht wirklich leserlich mehr war. Wenn es sich um einzelne Wörter handelte, konnte ich diese aus dem Kontext herausfinden. Doch wenn es ganze Zeilen betraf, war es entweder nur mit einem Vergleich zu anderen Monaten möglich oder musste es vorerst lassen. Erstere Methode funktionierte leider auch nur bei den allgemeinen Daten auf der Titelseite.
Da ich nur zwei Zeitungen, eine acht- und eine zwölfseitige, bearbeiten musste, kann ich nicht viel über die Bearbeitungsgeschwindigkeit sagen, nur dass die Arbeitsschritte wenige Minuten dauerten.
Eine weitere Schwierigkeit, auf welche auch manche meiner Kommilitonen gestoßen sind, stellte sich mit der Layoutanalyse von Transkribus. So kam es öfters vor, dass ganze Zeilen bzw. Textpassagen nicht erfasst oder im Transkriptionsfeld falsch gereiht wurden. Ersteres kann man mit den diversen Tools um das Darstellungsfernster sehr einfach und schnell lösen. Für die falsche Reihung empfahl mir ein Studienkollege, es im Register “Layout” zu ändernd. In diesem Register findet man für die aktuelle Seite seine Auflistung der Textregionen mit ihren Linien. Klickt man auf die entsprechende Textregion, kann man diese mit Pfeile nach oben oder unten verschieben.
Generell kann ich über die Software festhalten, dass ich sie sehr anwenderfreundlich finde, auf für Neulinge auf dem Gebiet, wie ich einer war. Ebenso bin ich bis heute noch von der Leistung dieses Programmes begeistert, wobei natürlich wie jedes Programm auch hier noch Verbesserungen / Verfeinerungen vorgenommen werden können. Also an all euch Geschichtsinteressierten kann ich es euch nur empfehlen eine Zeitung und Transkribus zu downloaden und es selbst auszuprobieren. Ich fand es wirklich sehr interessant und werde es in Zukunft sicher nochmals verwenden!

Aber nun – ich weiß man glaubt es kaum – kommt auch mein erster Eintrag zu einem Ende und ich Danke dir, dass du dir Zeit genommen hast, ihn zu lesen!
In meinen nächsten Blog-Beiträgen möchte ich dich wieder gerne teilhaben lassen an meinen Erfahrungen mit einem weiteren Tool für die Digital History. Schon gespannt was es sein könnte? Dann freue ich mich, wenn du dann wieder dabei bist!

Bis zum nächsten Mal!
Mara 🙂

Verweise:
[1] Transkribus, 26.9.2019, [https://transkribus.eu/wiki/images/7/77/How_to_use_ TRANSKRIBUS_-_10_steps.pdf], eingesehen am 3.5.2020.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search