Dominik and History are going Digital I

Introductions…

Hallo und willkommen zu meinem neuen Blog! Wie der Name schon impliziert, geht es hier, um mich und meine Erfahrungen mit Digital History. In den nächsten Wochen und Monaten könnte Ihr mich begleiten und sehen, wie ich mich mit den verschiedensten digitalen Tools für Historiker bekannt mache. Wie war nun der Anfang für mich? Was dachte ich mir zu den Digital Humanities und Digital History? Zugegeben, ich war skeptisch. Blog-Beiträge, Scavenger Hunts, Data Mining etc. etc. Das klang eher als wäre ich in der Technik gelandet. In der IT sicherlich alles nützlich, aber für Geschichte? Schwer vorstellbar, gerade wo ich die Geschichtswissenschaften als einer der verbleibenden bücherorientierten Disziplinen verstand. Ich konnte am Anfang noch nicht ahnen, welch nützliche Werkzeuge sich mir präsentieren würden. Im Nachhinein bin ich über meine Kursauswahl wieder mal froh.

A humble beginning

Im April 2020 war es also soweit. Scavenger II stand an. Für diese Aufgabe musste ich zuerst einen Monat und eine Zeitung auswählen, welche ich dann bearbeiten sollte. Ich wählte den April 1919 und die Arbeiter-Zeitung. Wieso genau? Im April 1919 wurde die kurzlebige Münchner Räterepublik ausgerufen und ich dachte mir die österreichischen Genossen hätten sicher interessante Ansichten über dieses geschichtsträchtige Ereignis. Die Zeitung konnte ich auf der Website Anno finden. Anno war mir schon zuvor bekannt. Die Website erwies sich schon öfters als extrem nützlich für mich. Ein „Quellenpool“, wo man eintauchen konnte, um die historische Erkenntnis zu finden. Die Aufgabe selbst war, naja…schleppend. Es gibt leider keine Sammelfunktion bei Anno, wo man ganze Monate als beispielsweise ZIP-Datei herunterladen kann. Das bedeutete: Jeden Tag einzeln herunterladen, dann mit dem passenden Beschriftung versehen (Arbeiter-Zeitung_Tag_April), dass man ja nicht etwas verwechselt und ja. Im Endeffekt war es aber nicht so schlimm, da solche kleineren Aufgaben meiner Meinung nach halt manchmal auch zum Leben dazu gehören.

The Transcript Programm

Nun hatte ich alle Dateien heruntergeladen und konnte meinen nächsten Arbeitsschritt starten. Dachte ich jedenfalls. Komischerweise reagierte meine Anno-Verknüfpung nicht mehr. Auch die Ausfürhung des Programmes in seinem Ordner half nichts. Ich bin dann draufgekommen, dass ich die Datei nochmal aus dem ZIP-Ordner extrahieren musste. Danach klappte der Einstieg. Ich schaute mir die Videos von Herrn Stefan Hechl an, die übrigens sehr hilfreich waren, und konnte loslegen. Auch wenn Transkribus beim Uploaden der Dateien ziemlich flott war, gestaltete sich die einzelne Selektion von Dokumenten als sehr monoton. Die Auswahl zur Dokumentenanaylse und das Speichern der Textdateien war jetzt gerade auch nicht so die spannendeste Aktivität. Das Endergebnis war darüber hinaus mit Fehlern bespickt, Transkribus konnte manche Stellen gar nicht erkennen und zwar bis zu dem Grad, wo manche Zeilen bestenfalls nur ein/zwei Fehler aufwiesen. Trotzdem muss ich sagen, dass es sich bei Transkribus, um ein beeindruckendes Programm handelt. Bedenkt man, dass die Zeitung mit Frakturschrift gedruckt wurde und teilewiese die Scans nicht so gut waren, hat das Programm eigentlich sehr gute Arbeit geleistet. Ich bin der Meinung, dass dies ein extrem nützliches Tool für viele HistorikerInnen werden könnte.

Damit verabschiede ich mich für heute und schaut auch das nächst Mal wieder rein!

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search