Digital History und Ich – die 1.

Von Anno zu Transkribus: ein Abenteuer

Hi, ich bin Judith und das hier ist mein 1. Blog-Beitrag in diesem Forum – besser gesagt, mein 1. Blog-Beitrag überhaupt. Also ich versuch’s mal:

Wir leben in einer Zeit in der das Internet, Smartphones oder Laptops nicht mehr weg zu denken sind. In nahezu allen Lebensbereichen hat die Technik inzwischen ihren Platz gefunden. Also, nutzen wir doch die Vorteile davon auch in den Geschichtswissenschaften.

In diesem Semester besuche ich einen Kurs, der genau auf die Arbeit mit digitalen Quellen abzielt und uns einen Einblick in die Möglichkeiten der Digital History geben soll.

Die Aufgabe: Wir sollen uns mit alten Zeitungen aus dem österreichischen Zeitungsarchiv ANNO beschäftigen. Aus einer Liste von Zeitungen sollen wir uns eine aussuchen und davon einen Monat aus den Jahren 1919 bis 1921 herunterladen, um diese dann mit dem Programm Transkribus zu analysieren. Meine Entscheidung fiel auf die „Neue Freie Presse“ vom März 1919. Ich möchte euch auf diese zunächst eher abenteuerliche Reise mitnehmen.

Los geht’s! Ach nein, doch nicht. Zuerst muss ich nämlich Transkribus runterladen. Scheint DOCH (k)ein großes Problem zu sein. Anscheinend kommt es nämlich bei Apple-Geräten häufig zu Komplikationen. Pech für mich. Naja, nach langem Herumprobieren gewann ich zumindest die Erkenntnis, dass ERROR-40 (Der Fehler sitzt 40 cm vor dem Monitor) in diesem Fall das Problem war. Egal, Hauptsache geschafft! Jetzt kann es doch endlich mit der eigentlichen Aufgabe los gehen!

Die Zeitungen von ANNO herunterzuladen hat problemlos funktioniert. Dank der kurzen Anleitungsvideos, die wir im Kurs zu Verfügung gestellt bekommen haben, konnte ich gleich mit dem Upload der Dokumente, der Layout Analyse und der Texterkennung starten. Je größer die Datenmengen, desto länger haben die einzelnen Befehle gedauert. Das spielte aber eigentlich keine Rolle, da mehrere Analysen gleichzeitig ablaufen können. Auch dann wurden diese relativ schnell abgeschlossen.

Doch kommen wir nun zum spannenden Teil: die Ergebnisse. Diese waren zunächst schockierend, denn die Transkription enthielt extrem viele Fehler. Mein erster Gedanke: wieder ERROR-40? Nein, diesmal nicht. Ich stellte fest: je schlechter die Qualität der Zeitungen, dementsprechend fehlerhaft war auch die Texterkennung. Zur Veranschaulichung folgende Screenshot:

Quelle: Neue Freie Presse vom 1. März 1919,[http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp&datum=19190301&zoom=33], eingesehen 30.4.2020.

Die zwei Textfelder neben dem Titel der Zeitung enthalten allgemeine Angaben zur Zeitung selbst und sind bei jeder Titelseite gleich. Wie man sieht, sind diese Abschnitte sehr klein und eng  gedruckt. Darunter ist die Transkription vom Programm zu sehen. Sei beruhigt, wenn du es nicht lesen kannst, es liegt nicht an deinen Augen! Bei keiner einzigen Ausgabe ist diese Transkription auch nur annähernd lesbar. Ja, hier habe ich mir, die wohl unleserlichste Passage – auch für das freie Auge – der gesamten Zeitung ausgesucht, aber die Fehler kommen aber auch in den normalen Artikel sehr zahlreich vor. Müsste man jede einzelne Seite nachträglich ausbessern, säße man stundenlang dabei. – Kleine Anekdote am Rande: Dass das Ausbessern wirklich ewig dauert, hab ich selbst ausprobiert, aber das ist eine andere Geschichte. Also besser: je nach Fragestellung die passenden Artikel raus suchen und dann erst ausarbeiten.

Um mich nicht ständig über die vielen Fehler zu beklagen, möchte ich mit dem 2. Screenshot eine sehr gut transkribierte Textpassage von der selben Titelseite zeigen. Diese ist beinahe fehlerfrei erkannt worden. Die wenigen übrigen Fehler habe ich selbstständig, in Folge meines bereits oben genannten Missverständnisses, ausgebessert.

Quelle: Neue Freie Presse vom 1. März, [http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nfp&datum=19190301&zoom=33], eingesehen 30.4.2020.

Kommen wir nun zum Speicherprozess: Es gibt mehrere Möglichkeiten, in welchem Format man die Dokumente speichern kann. Ich habe alle Zeitungen als PDF gespeichert. Man bekommt per Mail automatisch einen Link zugeschickt, ein Klick und die Sache ist gesichert. Interessant, wie man eine so simple Sache wie das Speichern von Dateien, so kurz und knackig umschreiben kann. Naja, kommen wir nun wirklich zum Abschluss des Blogs mit einer kurzen Bewertung meinerseits:

Auch wenn aller Anfang schwer ist – und das beginnt in meinem Fall schon beim Installieren – finde ich das Programm grundsätzlich nicht schlecht. Abgesehen von der teilweise schlechten Texterkennung ist es sehr übersichtlich aufgebaut, leicht zu bedienen und arbeitet schnell. Da ich persönlich, noch nie mit so einem Programm gearbeitet habe, fand ich den gesamten Arbeitsauftrag einen sehr guten und interessanten Einstieg zum Arbeiten mit digitalen Quellen.

So, ich hoffe, dass der 1. Blog-Beitrag meines Lebens nicht ganz so schlecht war und freue mich schon auf einen baldigen 2.

Bis dahin, #stayhealty.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search