Flo’s Digital History Blog #5: “Widerstand(en)”

Hallo und Willkommen zurück zu meinem letzten Blogbeitrag! Wie beim letzten Mal bereits angekündigt, möchte ich dir heute zum Abschluss meinen Projektantrag mit dem Titel „Widerstand(en)“ vorstellen. Ziel des Projektes „Widerstand(en)“ soll es ein, im Zuge des Erinnerungsjahr „75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs“ eine Ausstellung zum Thema „Widerstand gegen das NS-Regime“ zu erarbeiten, in der für die Vorarlberger Öffentlichkeit bisher unbekannte Geschichten in diesem Zusammenhang erzählt werden sollen. Durch Widerstandsmahnmäler wie in Bregenz werden die Opfer des Widerstandes zwar namentlich erwähnt und mit kurzen Beschreibungen versehen, selten sind jedoch die ganzen Geschichten dieser Personen bekannt.

Abbildung: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7d/Widerstandsmahnmal_Bregenz1.jpg, eingesehen am 07.01.2020.

Das Projekt „Widerstand(en)“ will diese vermeintlich kleineren Geschichten des Widerstandes erzählen und für eine breite Öffentlichkeit zugänglich machen. Zweck und Ergebnis dieses Projekts soll es sein, den Opfern, die Widerstand leisteten, zu gedenken und ihre Geschichten zu erzählen. Diese Geschichten sollen der heutigen Öffentlichkeit die Willkür des NS-Regimes näherbringen, aber auch daran erinnern, dass Widerstand möglich war, so klein und unbedeutsam er auch nur erscheinen mag. Zusätzlich sollen Unterrichtsmaterialien für die Vorarlberger Schulen entstehen und ein Beitrag zur Erinnerungskultur im Umgang mit dem Nationalsozialismus geleistet werden.

Anhand einer Ausstellung sollen museumsdidaktisch die Biographien der Personen aufgearbeitet und vermittelt werden. Neben physischen Ausstellungsgegenständen wie Bilder, Biographien und Quellen (Briefe, Postkarten) zu den Personen, sollen den BesucherInnen mit Hilfe von QR-Codes auch digitale Inhalte vermittelt werden. Dafür eignen sich aus meiner Sicht Videos, bei denen durch einen Erzähler die Biographie der jeweiligen Person audiovisuell durch Bilder und andere Quellen näher gebracht wird. Falls es noch lebende Zeitzeugen gibt, sollen auch Ausschnitte von Zeitzeugengespräche präsentiert werden beziehungsweise schon aufgenommene Gespräche für die Ausstellung passend genutzt werden. In einem weiteren Schritt sollen auf der Website des Kooperationspartners Unterrichtsmaterialien veröffentlicht werden. Mit Hilfe von Kurzbiographien und ausgewähltem Quellenmaterial soll es den Vorarlberger LehrerInnen ermöglicht werden, den SchülerInnen anhand konkreter Beispiele von VorarlbergerInnen die Funktion, Grausamkeit, Härte und Willkürlichkeit des NS-Regimes näher zu bringen.

Als Beispiel möchte ich dir zeigen, wie so eine Kurzbiographie aussehen könnte. Arthur Sohm war Mitglied der von mir bereits öfters erwähnten Widerstandsgruppe „Aktionistische Kampforganisation“ und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, ehe er 1944 im KZ Ebensee, einem Außenlager des KZ Mauthausen, Opfer der brutalen „Lagerbehandlung“ wurde. Mit Hilfe der vorhandenen Quellen zu Arthur Sohm habe ich eine Kurzbiographie erstellt. Ein Ausschnitt davon sieht wie folgt aus:

Abbildung: Erstellt durch Florian Guggenberger.

Für die Umsetzung benötigt es natürlich einen Kooperationspartner wie das „vorarlberg museum“ oder das Vorarlberger Landesarchiv, der sowohl über das „know-how“ als auch die finanziellen Mittel zur Durchführung einer solchen Ausstellung verfügt.

Im Vorfeld eines solchen Projektantrages stellen sich aber einige wichtige Fragen, die es zu klären gilt. Im Zusammenhang mit Personen und Quellen gilt es vor allem auf den Datenschutz zu achten, da dort schnell rechtliche Probleme auftreten könnten. Da aber für mein Projekt so gut wie alle Personen, die für dieses Projekt in Frage kommen, schon vor über 100 Jahren auf die Welt kamen, dürfte es sich hier um kein Problem handeln. Was die Nutzung von Quellen betrifft, wird die Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Landesarchiv und den verschiedenen Stadt- und Gemeindearchiven sehr wichtig sein. Solche Projekte gehen auch immer mit einem hohen zeitlichen und monetären Aufwand einher. Es stellt sich deshalb die Frage, ob sich dieser Aufwand für eine Einrichtung wie beispielsweise dem „vorarlberg museum“ lohnt? Lässt das vorhandene Budget ein solches Projekt überhaupt zu? Außerdem müssen sich Gedanken über die Zielgruppe gemacht werden. In diesem Fall sind vor allem SchülerInnen die Zielgruppe. Diese sollen aus der Ausstellung und den aufbereiteten Unterrichtsmaterialien so viel wie möglich zu dieser Thematik mitnehmen. Die Ausstellung soll aber alle Menschen ansprechen, die sich nicht von einer kritischen Auseinandersetzung mit der (eigenen) NS-Vergangenheit scheuen.

Zu dem Projekt gäbe es natürlich noch viel mehr zu erzählen. Nun belasse ich es aber an diesem Punkt und möchte mich bei dir für das Lesen des Blogs bedanken. Ich hoffe, du konntest während dieser Reise durch die digitale Geschichtswissenschaft etwas für deine eigenen Arbeiten/Projekte mitnehmen. Persönlich nehme ich aus einem Seminar zum Thema „Digital History“, das ich dieses Semester besuchte, sehr viel für mein weiteres Studium und mein weiteres berufliches Leben mit. Neben sinnvollen Programmen wie „citavi“ und „Transkribus“, die ich davor noch nie benutzt habe, lernte ich auch viele nützliche Websites und Tools zu verschiedenen Thematiken kennen. Du erinnerst dich sicher noch an die Seite „Wayback Machine“, die laufend Screenshots von allen Seiten des „WWW“ macht und so als Archiv des Internets fungiert. Spannend waren für mich auch die verschiedenen Zeitungsarchive, die es online gibt. Als Geschichte Student in Österreich war mir zuvor nur „ANNO“ bekannt. Mit „Chronicling America“ oder dem „British Newspaper Archive“ gibt es gerade für den englischsprachigen Raum interessante Recherchemöglichkeiten. Für meine Masterarbeit ist vor allem die Seite „Palladio“ hilfreich, da damit Netzwerkvisualisierungen erstellt werden können. Zu guter letzt kann ich dich nur nochmals auf die Website „Programming Historian“ verweisen, die Lektionen zu verschiedenen Methoden, wie zum Beispiel der historischen Netzwerkanalyse, anbietet.

Beenden möchte ich diesen Blog mit einem Appell. Die “digital history” und deren Methoden sollten im Studium der Geschichtswissenschaften schon viel früher verankert werden. Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Arbeitstechniken und Quellenübungen, die früh im Bachelorstudium angeboten werden, sollte aus meiner Sicht auch ein verpflichtender Kurs zur „digital history“ angeboten werden. Da sich auch die Geschichtswissenschaften nicht den technischen Fortschritten unserer Zeit entziehen können, muss der moderne Historiker/ die moderne Historikerin Wissen im Umgang mit solchen digitalen Methoden haben. Dazu zählen für mich vor allem Grundkenntnisse im Programmieren und in der Statistik. Die vielen verschiedenen digitalen Methoden ermöglichen oft auch eine neue Perspektive auf bereits bearbeitete Themen/Quellen, weshalb sie meiner Meinung nach zum Werkzeugkasten eines jeden Historiker/ einer jeden Historikerin gehören sollen.

Das war es nun aber von mir. Ich freue mich auf ein letztes Feedback von dir und wünsche dir alles Gute.

Auf Wiedersehen, dein FG.  


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search