I need a dollar, a dollar for my “Pilotprojekt” is what I need …

Hallihallo it’s me again – one last time. Ein letztes Mal nehme ich euch mit auf der Reise durch die Welt der Möglichkeiten der Digital History. Und was gibt es schöneres als zum Abschluss alles, was wir gelernt haben, in einem großen (fiktiven) Projekt anzuwenden. Die Freude fließt dabei ja direkt über! #jokeamrande

Entwarnung vorweg: Das selbstgewählte Projekt, muss nicht zwingend umgesetzt werden (das steht aber jedem frei falls doch – also wer keine Hobbys, Freunde oder ein Leben hat, kann das gern in die Realität umsetzen). That means, für das Projekt muss “nur” ein Projektantrag dessen erstellt werden – die Anführungszeichen stehen da nicht ohne Grund, denn auch das bedeutet Arbeit. Aber he, wir wollen ja doch auch jetzt auf den letzten Metern noch etwas dazulernen, also warum nicht wie man einen Projektantrag schreibt? Wie man sich Geld beschafft ist ja etwas, was man als StudentIn v.a. können und wissen sollte. #mimimi

Tja, dann fehlt nur noch eine Idee für das mögliche Projekt. Langweilig solls ja nicht sein, also muss eine Herausforderung her, und was wäre eine größere Herausforderung als zwei Dinge zu verbinden, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben?
Die Geschichtswissenschaft hat (scheinbar bzw. für Außenstehende) nichts mit Modernität, sprich dem 21. Jahrhundert, zu tun – obwohl es mir mit diesem Blog HOFFENTLICH gelungen ist, dieses Vorurteil zu pulverisieren #digitalhistorymylove. Und was steht mehr für das 21. Jahrhundert, als soziale Medien? Und was ist DAS soziale Netzwerk schlechthin (besonders für die junge Generation), mit den höchsten Nutzerzahlen und der größten Reichweite, das nicht mit Stagnation oder gar Rückläufen zu kämpfen hat? Jaaa Instagram, eine Mischung aus Foto- bzw. Videogalerie und Microblog.
Here we go, Houston wir haben eine Projektidee: Geschichtswissenschaft + Instagram

Der Projektantrag – Die Umsetzung

1: Was soll denn nun auf Instagram bzw. auf einem Instagramprofil veröffentlicht werden?

Es sollte nicht zu theoretisch sein, also vorzugsweise eine Quelle. Und diese Quelle sollte auch irgendwie zu Instagram passen, also sich zumindestens mit Bildern ausschmücken lassen. Letztens war unser Digital History-Kurs im Ferdinandeum und dort ist mir ein handschriftlicher Reisebericht mit (noch) unbekanntem AutorIN in englischer Sprache über das historische Tirol aus dem Jahr 1883 unter die Finger gekommen (gsd). Dieser Reisebericht mit dem Titel “1883” ist zusätzlich noch mit vielen Zeichnungen und historischen Fotografien ausgestattet, was ihn besonders geeignet für Instagram macht. Und daher kommt auch der Name für mein Pilotprojekt (wieso nun ein Pilotprojekt erkläre ich im nächste Punkt): “1883” goes Instagram

TRICK: Erstmal klein anfangen, also habe ich mich auf nur eine Quelle fokussiert, was auch bedeutet, dass zunächst weniger MitarbeiterInnen für die Umsetzung und auch weniger finanzielle Mittel benötigt werden (siehe auch nächster Punkt). Man soll deshalb größere Projekte nicht gleich ausschließen, aber diese müssen (ebenso bzw. besonders) gut geplant/strukturiert und finanzierbar sein.

2: Was ist das (allgemeine) Ziel dieses Projekts? Wieso ist es förderungswürdig?

Es soll erstmals ein Reisebericht aus dem Jahr 1883 in einer Art und Weise aufgearbeitet und digitalisiert werden, dass es für das soziale Netzwerk Instagram passend und interessant erscheint. Damit soll gezeigt werden, dass historische Quellen und das digitale Zeitalter bzw. die digitale Welt sich nicht automatisch ausschließen. Die Follower, ein großes Publikum und nicht nur ein Fachpublikum, sollen so ein Teil dieser historischen Reise werden können, diese miterleben können. Weiters entsteht somit die Möglichkeit historische Inhalte einer breiten Masse näher zu bringen und zur Verfügung zu stellen. Die Öffentlichkeitsorientierung und -arbeit stellt somit einen wichtigen Aspekt in der Umsetzung des Projekts dar und ist grundlegend für weitere Projekte mit ähnlichen Zielen. Das Projekt soll also als Pilotprojekt dienen und den Weg für weitere Projekte im Rahmen der Digital sowie Public History ermöglichen bzw. aufzeigen, was mit sozialen Netzwerken und geschichtswissenschaftlichen Inhalten oder Quellen möglich ist.

TRICK: Gleich anschließend an den vorherigen Trick-Tipp – eine beliebte Möglichkeit ist es, ein Projekt als Pilotprojekt (= Vorläufer zu einem evtl. späteren, größeren Projekt) zu verkaufen, denn dafür kann man am ehesten überschaubare Geldmittel lukrieren.
TRICK: Die Schlagworte “Öffentlichkeit/Public”, “Öffentlichkeitsarbeit” etc. sind immer gut, um ein Projekt für andere als förderungswürdig darzustellen, denn somit ist das Zielpublikum viel größer und der Erfolg kann sich eher einstellen. (PS: Selbiges gilt auch für alles auf der didaktischen Schiene)

3: Wie wird das Ganze umgesetzt?

Achtung: Jetzt wirds methodisch!
(wer zu faul zum vielen Lesen ist, sei hiermit schon gewarnt)
Digitalisieren: Bevor das Ganze so richtig starten kann, muss die Quelle erstmal digitalisiert werden, denn noch liegt sie als reales Objekt im Ferdinandeum, und sonst kann sie ja auch nicht für Instagram angepasst werden und der nächste Schritt wäre auch nicht möglich. Wie macht man das? Entweder man lässt es machen, oder man macht es selbst mit Hilfe eines “ScanTent” inkl. App “DocScan”. Dieses ominöse “ScanTent” ist wirklich ein (kleineres) Zelt, welches man käuflich ausleihen oder komplett erwerben kann: Zu scannendes Dokument hineinlegen, Smartphone mit der erwähnten App auf die obere Öffnung im Zelt legen und losscannen. Und ja, das funktioniert wirklich gut und sehr schnell #approved. Das Ganze ist so easy, dass dieser Schritt auch von einer studentischen Hilfskraft erledigt werden kann (nicht abwertend gemeint und man wird ja auch dafür bezahlt also #nopanic). NEXT
Transkribieren: Bei der für das Projekt ausgewählten Quelle handelt es sich um einen handschriftlichen (!) Reisebericht, ergo muss das ganze transkribiert werden. Kann man natürlich alles in Selbstarbeit erledigen, aber wir sind hier bei Digital History also lassen wir die Technik das machen und zwar mit “Transkribus”. Dieses Programm ist in dieser Hinsicht sehr hilfreich – wenn man es denn erst einmal versteht, denn leider ist es nicht gerade selbsterklärend. Aber es gibt ein hilfreiches Team hinter diesem Programm und es werden auch immer wieder Schulungen u.Ä. angeboten, aber halt eben nicht kostenlos. NEXT
Edieren: Wenn wir schon im Projektantrag damit angeben, dass wir historische Inhalte für eine breite Masse zur Verfügung stellen und verständlich machen wollen, dann reicht eine blose Transkription des Quellentextes nicht aus. Also heißt es, das Ganze auch für Nicht-Profis verständlich zu machen. Zusätzlich muss dabei bedacht werden, es ebenso an die sprachlichen Gepflogenheiten des digitalen 21. Jahrhunderts anzupassen mit beispielsweise Anglizismen oder Abkürzungen. Da wir uns auch in der Welt der sozialen Medien bewegen, gehören hier noch andere Aspekte hinzu wie etwa die Verwendung von Emojis, Hashtags etc. Puh gar nicht so einfach alles, NEXT
Bildmaterial: Was wäre Instagram ohne Fotos bzw. Videos? Genau, langweilig. Der Reisebericht “1883” verfügt zwar über ausreichend Zeichnungen und historische schwarz-weiß Fotografien, diese müssen aber ebenfalls zunächst digitalisiert und anschließend aufgearbeitet werden. Da Langeweile aber eben auch vermieden werden soll, wäre es von Vorteil, z.B. die Fotos digital farblich aufzubearbeiten oder zu zeigen, wie das heute aussehen könnte – so ähnlich wie beim im nächsten Punkt folgenden Beispielpost. Und das geht nicht ohne weiters (means: ohne Moos nix los), sondern dafür braucht es Softwaren, Lizenzen etc. NEXT
Reichweite: Ohne Reichweite, sprich ohne Follower, funktioniert Instagram eben auch nicht, d.h. es muss Reichweite generiert werden. Wie? Durch Werbung, zum einen im universitären Umfeld, zum anderen auch außerhalb davon (das kostet natürlich auch Geld). Wichtig ist es ebenso, die einmal generierten Follower dann auch zu halten. Das heißt, es müssen nicht nur in regelmäßigen Zeitabständen Beiträge gepostet werden – etwa ist Post pro Woche –, sondern auch, dass diese Posts die Follower nicht langweilen. Die Beiträge müssen dementsprechend verständlich, nicht zu lang (oder zu kurz), bildlich ausgestaltet und nicht zu sehr in einem einheitlichen Stil gestaltet werden, denn auch dies kann Langeweile hervorrufen und Follower-Verlust zur Folge haben. Es gibt keine Anleitung für den „perfekten Instagrampost“, deshalb heißt es dahingehend verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren und Feedback von den Followern einzuholen. Ja alles ein bisschen kompliziert … (wartet erst mal auf den nächsten Punkt).

4: Was oder welche Hilfe braucht es dazu?

Help Wanted – und zwar definitiv!
Das Ganze würde nie ohne (bezahlte) Hilfe funktionieren. Zum einen und besonders braucht es eine studentische Mithilfe für alles Mögliche: scannen/digitalisieren, transkribieren, edieren, Hilfe beim Erstellen der Posts etc. Alleine wäre das alles nicht schaffbar, denn es sind einige Arbeitsschritte zu erledigen – siehe Punkt 7. Weiters braucht es die Unterstützung durch das Transkribus-Team, aus bereits erwähnten Gründen. Noch dazu kommt ein (technischer) Support bzw. was sonst noch an Kosten und Hilfestellungen benötigt wird. Damit sollen beispielsweise (mögliche) technische Probleme bzw. Fragestellungen gelöst werden und eine Hilfe für das Erstellen von Bildmaterial für das Instagramprofil, sollten die in der Quelle enthaltenen Zeichnungen und Fotographien nicht ausreichen oder andere Fotos benötigt bzw. gewünscht werden, geboten werden können. Das beinhaltet in weiterer Folge auch die Bereitstellung der Software für die Bilderstellung bzw. -bearbeitung, beispielsweise Photoshop, und den dazugehörigen Lizenzen.
Sehr wichtig ist eine Kooperation mit dem Ferdinandeum, wo sich ja bekantermaßen die Quelle befindet. Und was hat das Ferdinandeum nun davon? Die Kooperation besteht darin, dass die Quelle, also der Reisebericht, kostenlos und ohne rechtliche Bedenken fürchten zu müssen, aus dem Bestand des Ferdinandeums genutzt und aufgearbeitet werden kann. Im Gegenzug wird das Ferdinandeum als Kooperationspartner sowohl in der öffentlich sichtbaren Instagram-Profilbeschreibung genannt und jeder gepostete Beitrag erhält die Hashtags #ferdinandeum #tirolerlandesmuseum #myferdinandeum. Weiters steht es dem Ferdinandeum frei, Ausdrucke der Beiträge im Museum oder der Bibliothek öffentlich auszustellen.

TRICK: Kooperationen gerne, noch besser wenn sie kostenlos sind.
TRICK: Die rechtliche Seite immer vorher schon abklären bzw. sich informieren, nicht dass es sich nachher noch zu einem Problem entwickelt und das gesamte Projekt entweder viiiiel teurer als erwartet wird oder ganz abgebrochen werden muss.

5: Wie kann man sich das nun vorstellen, wie könnte ein Post auf dieser Instagramseite aussehen?

Das ist alles noch sehr vorläufig, sei es das Profilbild, der Profilname oder die textliche Ausgestaltung – das ist ein laufender Prozess, bei dem ständig Änderungen und neue Ideen auftreten. Plus, es handelt es sich hierbei um einen Beitrag, bei dem der Fokus mehr auf der historischen Fotografie und dem Vergleich zu heute liegt.

TRICK: Anschauungsmaterial ist immer ein Pluspunkt, dann ist es nicht nur theoretisch, sondern man hat auch was zum Herzeigen.

6: Was sind die Kosten für das Projekt?

Die Finanzierung ist ein heikler Punkt. Die Kosten dürfen nicht zu hoch ausfallen, aber zu wenig zu veranschlagen bringt einen auch nicht weiter. Sie sollten auf jeden Fall realistisch sein und nicht die Mittel der gewünschten Förderer übersteigen.

TRICK: Nicht vergessen auch ein eigenes Gehalt einzuplanen (ja das kann man schon mal vergessen #thatsme) und die Finanzposten genau zu benennen, also genau beschreiben wofür das Geld gebraucht wird.

7: Wie lang würde die Umsetzung des Projekts dauern? Was sind die einzelnen Arbeitsschritte dabei?

Das vorläufige Pilotprojekt erstreckt sich über 6 Monate mit folgenden Arbeitsschritten:

8: Und dann?

Da es sich bei dem ganzen Projekt um ein Pilotprojekt handelt, ist die Evaluierung davon nach dem quasi “6-monatigen ersten Durchlauf” besonders wichtig. So lässt sich entscheiden, welche Veränderungen/Verbesserungen durchgeführt werden müssen, damit das Projekt weiterlaufen kann (möglicherweise) bzw. wie es weiterlaufen oder ggf. archiviert werden soll.

TRICK: Gesunde Kritik bzw. selbstkritisch bei einem Projektantrag zu sein ist gut, aber man sollte es auch nicht übertreiben. Lieber mehr voller Optimismus sein, denn man will ja etwas verkaufen oder besser gesagt für etwas finanzielle Unterstützung erhalten.

So, das wars von mir (finally) und der abschließenden Lektion “how to write a Projektantrag”. Wer jetzt Geld locker hat, für Überweisungen teile ich gerne meine Bankdaten 😉

Ich hoffe, dass ihr gesamt gesehen genauso viel gelernt habt wie ich, und dass der Spaß dabei auch nicht zu kurz gekommen ist – ich hab’s versucht. Vielleicht sieht man sich ja wieder, bei einer weiteren Mission der Digital History? #stayhistorical 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search