Historical Network Analysis – any idea??

Netzwerkanalysen erzeugen Goldgräberstimmung. Man erwartet, zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, was unter normalen Umständen nur nach wochenlangem Grübeln und Daten durchforsten möglich wäre.

Netzwerke sind als Begriff hinlänglich bekannt, aber das Interessante daran ist, welche Verbindungen es zu entdecken gibt. Als Grundgerüst werden Knoten und Verbindungen verwendet. Knoten können z.B. Personen, Orte, Ereignisse sein, um mit weiteren Personen, Daten, Standorte usw. verbunden zu werden. Diese Verbindungen erzeugen ein Geflecht von den oben beschriebenen Merkmalen und Punkten, die visualisiert zu neuen Erkenntnissen führen. Netzwerkanalysen werden in der empirischen Sozialforschung schon seit längerer Zeit verwendet, um soziale Beziehungen und Phänomene zu erschließen. Die Historiker verwenden nun diese Methode, um den reichen Fundus von historischen Daten auf diese Art und Weise zu untersuchen.

Als Beispiel wäre das Projekt „Mapping the Republic of Letters“ (http://republicofletters.stanford.edu/) erwähnenswert. Nicht nur die Standford University, sondern weitere Universitäten, wie z. B. die Oxford University,  sind daran beteiligt. Es geht darum, die Korrespondenz von Gelehrten, wie z.B. John Locke, die sie mit anderen Gelehrten geführt haben, zu visualisieren.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image.png
https://www.neh.gov/explore/mapping-the-republic-letters

Das obige soziale Netzwerk zeigt die Verbindungen von Isaac Newton und John Locke, James Boswell und Jean-Jacques Rousseau und Aaron Burr und Jeremy Bentham. Die „Republik der Gelehrten“, wie die „Wissenschaftsgemeinde“ bis ins 18. Jahrhundert genannt wurde, wird hier auf eine andere Art und Weise vermittelt. Ohne große Vorkenntnisse zu besitzen, erhält man durch die Visualisierung den Eindruck, dass von London und Paris aus, die Impulse gesetzt wurden.

Warum erzähle ich dieses Beispiel? Weil ich an einem Projektantrag für eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Sektor „historischer Tourismus“ arbeite. Es ist der zweite Versuch, da der erste Projektantrag an, nennen wir es mal zu „ambitiösen Vorstellungen“, gescheitert ist. Um was geht es: an der Wende zum 20. Jahrhundert waren Kuraufenthalte in Europa, nicht nur vom Adel, sondern zunehmend von der bürgerlichen Gesellschaft, ein beliebter Zeitvertreib. Kern der wissenschaftlichen Arbeit sollen Netzwerkanalysen der Touristenströme, von einem Kurort im Salzkammergut, Österreich, sein. Der Analysezeitraum wäre von ca. 1890 – 1914, also bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges. Grundlage bilden die Fremdenlisten, die in diversen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Auf Grund von gesetzlichen Verordnungen, waren Beherbergungsbetriebe, zur Führung von Fremdenlisten verpflichtet, die an die Behörden zu melden waren. Die Herausforderung wird sein, die Daten, die in digitaler Form (Zeitschriften) vorhanden sind, mittels einer entsprechenden Software aufzubereiten. Hier wäre Hilfe seitens eines studentischen Informatikers oder Statistikers wünschenswert. Ziel wäre Verbindungen und Aufenthaltsmuster der Kurgäste zu erarbeiten und sie auch geografisch zu visualisieren (woher kamen die Gäste, welches Transportmittel wurde verwendet). Eine  weiterer Aspekt wäre eine Frequenzanalyse, d.h.  kamen die Gäste mehrere Male in der genannten Perioden und gab es Korrelationen mit anderen Gästen. Eine Analyse der gesellschaftlichen Strukturen der Gäste und etwaige Veränderungen wäre ebenfalls eine Zielsetzung.

Kritisch wäre zu bemerken, dass wenig Hoffnung auf ein öffentliches Interesse an dieser wissenschaftlichen Arbeit besteht. Die Finanzierung eines studentischen Mitarbeiters wird sich aus diesem Grunde wahrscheinlich nicht realisieren lassen. Eine Möglichkeit bestünde, im Institut für Informatik oder Statistik einen/einer StudentIn zu finden, der/die die Realisierung der Netzwerkanalyse inklusive Datenaufbereitung, nicht aus historischer Sicht, sondern aus der Sicht seines eigenen Studiums verwenden könnte. Jedenfalls bleibt es in dieser Hinsicht spannend.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search