#5 KoPo im Netz

Heyoh,

ein fünftes und vorläufig letztes Mal geht es hier in diesem Blog um Geschichte im Netz. Bisher habe ich euch verschiedene Tools, Gedanken usw. zum Betreiben von digitalen Geschichtswissenschaften vorgestellt. Zum krönenden Abschied gibt es heute einen etwas anderen Beitrag: Und zwar habe ich mir ein eigenes, fiktives digitales Geschichtsprojekt ausgedacht, dass ich euch vorstellen möchte und anhand dessen ihr auch sehen könnt, wie die bisher vorgestellten Dinge angewandt werden können. (Hier gleich ein kurzer Einschub: Dank der Unterstützung meiner Mitstudierenden konnte ich mein Projekt weiterentwickeln und verbessern. Mehr dazu findet ihr am Ende des Blog-Posts)

Das von mir angedachte Projekt heißt „Innsbruck-erinnert.at“. Wie ihr unschwer am Namen erkennen könnt, handelt es sich hierbei um eine Website. Genauer gesagt, möchte ich ein digitales Archiv aufbauen, dass jedoch noch viel mehr sein soll als ein digitales Archiv so normalerweise ist. Aber dazu mehr dann später.

Beginnen wir mal ganz von vorne: Was sind meine groben Gedanken zur Website.

Am 27. Jänner war der 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee. Seit 2005 ist dieser Tag auch offiziell internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Lebt man in der „Historiker-Bubble“ wie ich das tue, möchte man oft meinen, dass mittlerweile wohl jedem klar sein sollte, wie schrecklich, einzigartig und erinnerungswürdig die Verbrechen der Nationalsozialisten im Zeitraum 1933-1945 waren. Man möchte glauben, zumindest jeder Mensch in Mitteleuropa sollte wissen, dass über sechs Millionen Menschen im Holocaust ermordet wurden. Wenn es doch nur so wäre…. Leider ist dem nicht so. Viel zu viele Menschen in Österreich wissen nach wie vor nicht, wie viele Menschen im Holocaust umkamen. Viel zu viele relativieren die Verbrechen, die damals geschahen. Darüber hinaus hängen auch noch viel zu viele Österreicherinnen und Österreicher dem sogenannten „Opfermythos“ Österreichs an. Studien lieferten hier unlängst beängstigende Zahlen. Und damit noch längst nicht genug. Der Antisemitismus ist nach wie vor in Europa anzutreffen. Nicht zuletzt der Terroranschlag von Halle hat bewiesen, dass derartiges Gedankengut weiterhin existiert.

Dies alles bezeugt wie wichtig auch heutzutage das Erinnern ist. Das Erinnern an die über sechs Millionen ermordeten Jüdinnen und Juden, Homosexuelle, WiederstandskämpferInnen, politisch Andersdenkende, Roma und Sinti und viele mehr, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Dies alles bezeugt auch, wie wichtig es ist stets im Kopf zu behalten: Nie wieder!

Aber um erinnern zu können, muss Wissen gefördert werden. Das Vergangene darf nicht vergessen werden. In einer Zeit, in der naturbedingt die letzten überlebenden ZeitzeugInnen die Welt verlassen, muss man neue Wege finden, dass Erinnern hochzuhalten. Die digitale Welt bietet hier völlig neue Möglichkeiten. Diese wurden bisher auch schon durchaus genutzt. In den letzten Jahrzehnten entstanden viele digitale Datenbanken, in denen die Opfer des Holocaust dokumentiert und Berichte und vieles mehr archiviert wurden. Beispiele sind The Central Database of Shoa Victims‘ Names vom The World Holocaust Remembrance Center in Israel und die Holocaust Survivors and Victims Database des United States Holocaust Memorial Museum. Für den Raum Tirol gibt es die Datenbank zur Genealogie von Jüdinnen und Juden in Vorarlberg, Tirol und Liechtenstein von 1617 bis ins 20. Jahrhundert vom Jüdischen Museum Hohenems.

Auch mein Projekt „Innsbruck-erinnert.at“ möchte so etwas schaffen. Nur halt eben für Innsbruck und etwas anderes. Die oben genannten Websites sind durchaus super spannend und informativ, besonders innovativ gestaltet sind sie aber nicht. Doch braucht es so etwas überhaupt? Ich behaupte ja! Denn Ziel sollte ja sein, dass so viele Menschen wie möglich, egal ob HistorikerInnen oder Laien, die Website besuchen, etwas über die Vergangenheit lernen und dadurch erinnern. Daher möchte ich mit meiner Website einen Anreiz bieten. Den gesamten Auftritt etwas moderner, interaktiver und interessanter gestalten.

Und so soll das ganze ausschauen:

Die Website „Innsbruck-erinnert.at“ ist zunächst mal eine Homepage mit einem digitalen Stadtplan der Stadt Innsbruck aus den 1930er-Jahren. Kann man sich so in etwa vorstellen wie bei Google-Maps. Ein interaktiver Stadtplan, in den man reinzoomen kann, rumfahren und vor allem auf den man raufklicken kann. Genau das soll auch der historische Stadtplan auf meiner Website können. Fährt man jetzt also mit dem Cursor über den Stadtplan und klickt auf ein Gebäude, zum Beispiel auf das Haus Maria-Theresien-Straße 33, interagiert man mit der Karte. In diesem Fall würde sich durch das Klicken ein neues Fenster öffnen und in dem findet man alle Infos zu diesem Gebäude in der Zeit des Nationalsozialismus in Innsbruck. Bei diesem konkreten Beispiel würde man nun Infos über das damalige Kaufhaus Bauer & Schwarz bekommen – das heutige Kaufhaus Tyrol. Zudem würde direkt verlinkt alle möglichen Quellen zu dem Haus erscheinen: Fotos, ZeitzeugInnen-Berichte, städtische Dokumente usw. Und zu guter Letzt würde sich noch ein drittes Fenster öffnen, in dem alle Pesonen aufgelistet sind, die mit dem Haus in Verbindung standen. Also zum Beispiel die damaligen Besitzer oder auch der nach der Arisierung eingesetzte neue Inhaber Ferdinand Kraus. Durch Klicken könnte man auch zu diesen Personen Infos und Quellen abrufen. Um das Ganze noch informativer für die Besucher der Website zu machen, sollen alle diese Informationen und Quellen miteinander verknüpft sein. Zum Beispiel soll angezeigt werden zwischen welchen Personen Briefkontakt bestand, wer wann umzog usw. Eifrige LeserInnen meines Blogs werden hier gleich erkennen auf was ich hinaus will: Genau. Im Hintergrund soll eine Netzwerkanalyse die Daten zueinander in Kontext setzten. Dass ist nicht nur für gewöhnliche Besucher super spannend, sondern ermöglicht auch HistorikerInnen völlig neue Fragestellungen an die Quellen zu richten.

Soviel zunächst mal zum Inhalt der Website. Aber wie soll nun das ganze funktionieren?

Damit das ganze Projekt läuft, braucht es ein Team im Hintergrund, dass die Website einrichtet, betreut, bewirbt und erweitert. Also zunächst einmal InformatikerInnen, die eine solche interaktive Website und dazugehörige Datenbank erstellen können. Das braucht natürlich Zeit und kostet Geld. Ist das erledigt, braucht man Inhalt um die Website zu füllen. Sprich ungeheuer viele digitalisierte Quellen. Dazu braucht es ein Team aus HistorikerInnen, die in Archive usw. gehen und Quellen aller Art digitalisieren. Fotos, Briefe, Zeitungsberichte, Tonaufnahmen usw. Das kann lange dauern und sehr teuer werden. Deshalb muss man sich Hilfe holen. Von wem? Von allen! Die Website soll die Möglichkeit für alle Menschen schaffen, Quellen zu digitalisieren und hochzuladen. Beispiel: Oma Elfriede findet alte Briefe und Fotos auf ihrem Dachboden, die aus dem Zeitraum 1938.1945 kommen und mit Innsbruck zu tun haben. Sie denkt sich, ich würde gerne helfen, dass mein die Gesichte, die diese Funde erzählen, nicht vergessen werden. Elfriede gibt die Fundstücke ihrer Enkelin. Diese zückt ihr Handy, fotographiert die Briefe und Fotos mittels Transkribus, schreibt kurz dazu, um was es sich da handelt und lädt es auf der Website „Innsbruck-erinnert.at“ hoch. Das zuständige HistorikerInnen-Team überprüft kurz die Quellen und spießt sie anschließend in das System ein. Und schon ist die Datenbank ein Stück gewachsen.

Gemeinsam soll so die Datenbank Stück für Stück vergrößert werden, um am Ende ein rundes Bild der Innsbrucker Stadtgeschichte im Zeitraum 1938 bis 1945 zeichnen zu können.

So jetzt ist es natürlich auch sehr wichtig, dass möglichst viele Menschen von dem Projekt erfahren. Einerseits um Quellen hochzuladen, andererseits natürlich auch um die Website zu besuchen und etwas zu lernen. Daher ist es auch sehr wichtig die ganze Sache zu bewerben. Ein*e studentische*r Mitarbeiter*in soll nur für die Public Relations zuständig sein. Also Werbetexte erstellen, Zeitungen anschreiben, einen Social Media Auftritt betreuen, einen Blog schreiben, YouTube Videos aufnehmen usw.

Soooooooo. Das war mal zusammengefasst meine Vorstellung, wie das ganze aussehen soll. Natürlich ist das bisher nur eine Idee. Weit weg von der Möglichkeit einer Verwirklichung. Dennoch soll es zum Nachdenken anregen: Wie kann so ein digitales Projekt verwirklicht werden. Was braucht es. Welche Herangehensweise muss man wählen. Uns selbstverständlich: Wo könnten die Schwierigkeiten liegen.

Wie ich schon angedeutet habe sind zwei Schwierigkeiten Zeit und Geld. Hier müsste man einen großzügigen Finanzier finden. Dafür muss man die Menschen erst einmal davon überzeugen, dass es eine solche Website braucht. Das funktioniert, indem man den Neuwert des Projektes betont: Also wieso diese Website, sich von allen anderen unterscheidet. Und natürlich darf man nicht müde werden zu betonen, wie wichtig das Erinnern an den Holocaust auch heute ist. Andere Schwierigkeiten könnten natürlich auch das Finden der Quellen sein und vor allem der Datenschutz.

Ich selbst habe versucht, das gesamte Projekt in einem sogenannten Projektantrag zu beschreiben. Teil dieses Antrages ist es, einerseits zu erklären, um was es geht, aber natürlich auch ordentlich Werbung für sein Projekt zu machen. Am Ende hab ich noch kurz kritisch über das Projekt reflektiert (Sollte natürlich gewöhnlich nicht Teil des Antrages sein). Wenn ihr also mehr über meine Projektidee lesen wollt, könnt ihr euch die Datei hier ansehen. Da könnt ihr auch sehen, wie so ein Projektantrag aussehn könnte.

Und nun ist auch euer Gehirn gefragt: Wenn euch auffällt, wo Schwierigkeiten liegen könnten, wenn ihr Verbesserungsvorschläge habt oder etwas besonders gut findet, dass schreibt es in die Kommentare und lasst es mich wissen.

Ich bedanke mich vielmals für das Lesen meines Blogs und hoffe, ihr habt einiges über Digital History gelernt und könnt es nun vielfältig selber anwenden. Und nun heißt es ein letztes Mal:

KoPo out

#HistorikerimNetz

EDIT:

Was ihr hier gelesen habt war meine ursprüngliche Projektidee. Ich hab sie ganz bewusst so stehen gelassen, damit ihr seht, welche Dinge ich mir gedacht habe und auch was ich vollkommen übersehen habe. Denn klar ist: Wenn man alleine an einem Projekt arbeitet, übersieht man immer wichtige Aspekte und verrent sich oft in Details, die nicht entscheidend sind. Umso wichtiger ist der Austausch mit anderen und das Entgegennehmen von konstruktiver Kritik.

Ich hatte das Glück mein Projekt meinen Mitstudierenden und Professorinnen präsentieren zu dürfen und ihre Meinung in einen neuen Antrag einflechten zu können. An dieser Stelle danke ich allen nochmals für ihre sehr guten Ratschläge!

Hier nun die Verbesserungen, die ich dank des Feedbacks meiner Kolleg*innen bewerkstelligen konnte:

Der Name meiner Website „innsbruck-erinnert.at“ ist natürlich an die Seite „erinnern.at“ angelehnt. Auch diese Website widmet sich der nationalsozialistischen Vergangenheit. Das Problem dabei: Durch die Ähnlichkeit verliert „innsbruck-erinnert.at“ sein Alleinstellungsmerkmal. Darüber hinaus sagt die Domain wenig darüber aus, um was es auf der Website eigentlich geht. Dabei sollte doch mit dem ersten Blick klar sein, auf was für eine Website man da geht. Ich habe mich nun für den Alternativnamen „innsbruck1938bis1945.at“ entschieden. Ich muss aber ehrlich sagen, 100% zufrieden bin ich auch mit diesem Namen nicht. Also Vorschläge eurer Seits sind gewünscht!

Das Projekt ist viel zu ambitioniert, um alles in sechs Monaten zu erreichen! Es ist praktisch unmöglich all diese Quellen in so einer kurzen Zeit zusammenzutragen. Daher habe ich mich entschlossen, die ersten sechs Monate des Projekts als „Pilotprojekt“ in abgespeckten Rahmen durchzuführen. Das heißt: Weniger Archive, weniger Quellen, kleinerer Umfang. Dadurch kann der Ablauf ausprobiert werden und man erkennt schnell, was gut läuft, was nicht funktioniert und wo man umdenken muss. Nach diesen sechs Monaten kann dann das ganze ausgeweitet werden.

Das Projekt kann auch für Schüler*innen spannend sein! Und weil die Kids von heute ja ihr Smartphone so lieben, kann auch in dieser Hinsicht eine Erweiterung des Projektes nach sechs Monaten stattfinden. Sprich als App. Damit können interaktive Stadtrundgänge angeboten werden. Man geht mit seinem Handy durch die Straßen und wird von Erinnerungsort zu Erinnerungsort geführt. Das ermöglicht ziemlich coole Klassenausflüge, kann aber natürlich in weiterer Folge auch touristisch genutzt werden.

Privatpersonen sollen Quellen nicht über Transkribus hochladen. Transkribus ist nicht unbedingt die einfachste Software für ungeübte Benutzer*innen. Dies könnte zu Problemen bei vielen Menschen führen. Einfach für alle wäre es, einfach die Quellen zu scannen oder fotographieren und einfach per Mail oder sonstiges an das Projektteam zu übermitteln. Metadaten können zusätzlich einfach mitgesendet werden. Alles nach dem Prinzip: Keep it simple!

Zuletzt steht natürlich noch die Frage nach Kosten offen. Hier fiel es mir wirklich schwer eine Zahl zu benennen, da mein Erfahrungswert in solchen Dingen praktisch 0 ist. Meiner Einschätzung nach sollten die ersten sechs Monate so ca. 22.000 Euro kosten. Eindeutig am meisten Geld würde für Gehälter der Mitarbeiter*innen drauf gehen.

Das wären mal so die gröbsten Überarbeitungen, gerne nehme ich aber noch mehr Vorschläge entgegen.

Zum Abschluss findet ihr hier auch nochmals den überarbeiteten Projektantrag:


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search