wwww im www 5

Projektanträge oder auch „Money, money, money“

ERROR 404 – passende und lustige Einleitung nicht gefunden.
Ziel des hier vorzustellenden Versuchs war es einen fiktiven Projektantrag auszuarbeiten, natürlich mit einem der Digital History verwandten Ansatz. Die von mir schließlich zu einem Projekt ausformulierte Grundidee lautete wie folgt: „Was kann man heute tun, um den HistorikerInnen der Zukunft die Arbeit zu erleichtern?“ Damit kombiniert war/ist das Bedauern über zu oft verloren gegangene Daten (nicht nur) in der Vergangenheit. Seien sie nun für unnütz befunden wurden, seien sie mutwillig oder durch ungünstige Umstände verloren gegangen: Immer ist es zu bedauern und sollte möglichst nie wieder vorkommen! Genau darum gibt es schließlich auch Archive die das Wissen und Material zu bewahren versuchen. Aber auch diese können schließlich Opfer von unvorhersehbaren Zwischenfällen werden. Sicher ist die Information in einfacher Ausführung praktisch nie! Wie also dieses Problem umgehen? Die Antwort ist natürlich mithilfe der Digital History bzw. mit einem Online-Archiv, das an mehreren geographischen Stellen seine Backup-Stationen hat. Um nicht in dieselben Kerben zu schlagen wie die, die Digitalisierung langsam annehmenden Archive und Bibliotheken muss allerdings ein bestimmter Zugang gefunden werden, der nicht bereits von existierenden Institutionen gewählt wurde. Dazu bietet sich das Feld der Alltagsgeschichte an, denn das relativ neue Forschungsgebiet (seit den 80er-Jahren) kann auf die Quellen der Tagebücher zurückgreifen, ein Mediumstypus, der für die klassischen historischen Themen (ausgenommen prosopographische Studien) oftmals nicht oder nur bedingt die Wertschätzung erfahren hat, die er verdient. (und demnach oft auch nicht für erhaltenswert befunden wurde und wird) Leider haben sich bisher im deutschsprachigen Raum nur zwei Archive dem Sammeln und Bewahren von u. a. Tagebüchern (Deutsches Tagebucharchiv und Tagebuch- und Erinnerungsarchiv Berlin e. V.) verschrieben. Diese sind jedoch im Volltext nur vor Ort einsehbar und somit besteht v. a. für Studierende und generell chronisch unterfinanzierte GeisteswissenschaftlerInnen eine nicht zu unterschätzende finanzielle, zeitliche und organisatorische Hürde für potenzielle Forschungsarbeiten. Es besteht zwar die Möglichkeit den Bestand durch Verschlagwortung zu durchsuchen, aber wie relevant und ergiebig die Quellen schließlich z. B. zu nur einmal darin erwähnten Namen sind, ließe sich nur vor Ort überprüfen.

Kurzum: Die Idee war es eine frei verfügbare und unentgeltlich abrufbare Online-Datenbank für komplett digitalisierte Tagebücher aus der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft zu erstellen.

Zugegebenermaßen ist das absolut keine technische Neuerung, dennoch aber ein bisheriges Manko in der deutschsprachigen Archivlandschaft, was möglicherweise auch an folgenden Herausforderungen liegen könnte, die in Folge besprochen werden wollen.

Nun sind Tagebücher nämlich eine problematische Textgattung, wenn es um die Veröffentlichung und besonders um eine schließlich gewünschte unzensierte Veröffentlichung geht. (Daran spießte sich auch das fiktive und ehrwürdige Fördergeldgebergremium und warf dem Projekt eine wohl absolute Unmachbarkeit hinsichtlich der Einhaltung der restriktiven Datenschutzrichtlinien vor.) Ohne eine Möglichkeit zur rechtlichen Absicherung gegenüber etwaigen Klagen aufgrund von Datenschutzverletzungen ist in der Tat das Konzept des Projekts gefährdet. Denn ohne eine Zensur der Quellen keine Absicherung für etwaige Probleme. Ohne Absicherung keine Geldgeber und ohne Geldgeber keine Realisierung des Projekts. Alternativen wie eine Spezialisierung auf bereits ältere Tagebücher oder Reisetagebücher würden eine ganz andere Herangehensweise an das Projekt erfordern oder zumindest stark nahelegen.

Womit wir zum nächsten Punkt kommen: Geld wächst leider nicht auf Bäumen und alles kostet zu viel Geld! (Das gilt auch für fiktive Projektanträge und der gewünschte PANASONIC Multifunktions-Massagesessel MA 59 für nur 5000€ zur Digitalisierung der Tagebücher würde wohl auch nicht bewilligt werden. #schade) Was tut man dagegen? Ambitionen kürzen und statt dem Bürosessel die ebenfalls gekürzten Personalkosten damit decken. (#schade²) Weiters empfiehlt es sich absolut stärker mit eventuell bereits existierenden Projekten bzw. Institutionen zusammenzuarbeiten und statt einer neu entwickelten Datenbank einfach auf bereits getestete und existente Software zurückzugreifen. Dann wird es vielleicht statt dem Online-Lesemodus mit animierten Seitenumblätteranimationen nur ein herunterladbares PDF-Dokument aber auch gut. Außerdem, und das ist wohl das allerwichtigste, muss eine langfristige Lösung gefunden werden um die digitalen Quellen zu bewahren. [das kostet Geld! (und zwar nicht wenig {insbesondere wenn man das Projekt eigentlich für die „Ewigkeit“ konzipieren wollte})] Also wurde als Möglichkeit der Archivierung angedacht, das Projekt nach Ablauf einer Frist und dem fertigen Aufbau entweder unter dem mächtigen Schutzdach von z. B. staatlich geförderten und somit langfristig finanziell gesicherten Institutionen weiterzuführen, oder das Projekt nach Ablauf der Zeit und somit auch des Geldzuflusses als passives und praktisch eingemottetes Internetarchiv im Zwielicht der Ungewissheit weiterexistieren zu lassen, bis sich möglicherweise eine neue Geldquelle ergibt.

Ein weiteres Fazit, das auch aus den Kritiken der anderen fiktiven Projektanträge gezogen wurde: Besser man fängt klein an und erarbeitet einen vorweisbaren Ansatz für ein weiterführendes Projekt, als man versucht aus dem Nichts ein Riesenprojekt aus dem Boden zu stampfen, bei dem man hundertundein möglicherweise behindernde Faktoren einberechnen müsste, die natürlich auch den potenziellen Förderstellen auffallen könnten. Denn nebenbei hat man bei der Präsentation vermutlich gar nicht genug Zeit um Lösungen für die ganzen möglichen Hindernisse zu präsentieren. Insgesamt sollte man also beim Schreiben eines Projektantrags streng darauf achten, dass man realistische Ziele hat und sich darauf konzentriert wie man diese möglichst kostenschonend und effizient umsetzen kann.
Das mag die hochgesteckten Ziele vielleicht etwas dämpfen aber stellt sicher, dass man nicht mit Ach und Krach gegen eine Wand der monetär motivierten Ablehnung stößt.

Und das war’s auch schon wieder mit diesem Beitrag.
wwww im www Ende.
Schalten Sie nächstes Semester wieder ein für neue informativ-spannende Beiträge aus dem Bereich der Digital History unter DH@Innsbruck.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search