Nina und die digital history – Teil 4

Mathe war meine erste Fremdsprache

Hallo und willkommen (zurück) an alle Statistikbegeisterten und die, die es noch werden wollen!

Wenn ich in der 7. und 8. Klasse gefragt wurde was ich studieren möchte, lautete die Antwort meistens „Keine Ahnung, Hauptsache ich brauche kein Latein und Mathe.“ Tja, die Ergänzungsprüfung in Latein habe ich schon vor einiger Zeit gemacht und jetzt schreibe ich einen Blogbeitrag darüber, wie Statistik in der Geschichtsforschung angewandt werden kann.

Für diesen Beitrag schaue ich mir an, wie sich die Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa seit 1950 entwickelt hat. Gibt es allgemeine Unterschiede, ähnliche Entwicklungen oder voneinander unabhängige Tendenzen? Die Zahlen, die ich für diese Untersuchung verwende, stammen von der online Datenbank Clio infra. Diese bietet Datensätze zu verschiedensten Themen, wie die Zahl der Schafe pro Einwohner eines Landes,  Mordraten oder wie eben in meinem Fall die erwartete Lebensdauer zum Zeitpunkt der Geburt. Wie immer im Leben gilt aber auch hier: man sollte zuerst kritisch hinterfragen, was man da eigentlich vor sich hat (Stichwort Quellenkritik). Und was ich vor mir habe sieht zunächst so aus:

Richard Zijdeman, Life Expectancy at birth (total), https://clio-infra.eu/Indicators/LifeExpectancyatBirthTotal.html, eingesehen am 03.12.2019

Eine Tabelle, die für den Zeitraum ab 1950 die Lebenserwartung für 180 Länder angibt. Auch für die Jahr(hundert)e davor gibt es Zahlen, allerdings nicht für alle Länder. Clio infra bietet auch Informationen zur Methode und den Quellengrundlagen. Wie genau die Daten erhoben wurden, lässt sich aber nicht genau nachvollziehen. Und auch zur Beschaffenheit der Grundlagen, findet man keine direkten Angaben. Auf der Seite findet sich der Hinweis, dass es sich je nach Quellenlage um jährliche, 5- oder 10-jährliche Schätzungen handelt. Interessant wäre auch zu wissen, wie die sich verändernden Ländergrenzen berücksichtigt wurden. Für Tschechien gibt es beispielsweise Zahlen aus dem Jahr 1910. Damals gehörten Teile des heutigen Tschechiens aber noch zur Habsburgermonarchie. Auf für andere Teile Österreich-Ungarns stellt sich die Frage, wie hier die Zugehörigkeit zur jeweiligen Nation definiert wurde. Eine mögliche Erklärung: In Böhmen/Čechy fand 1910 eine Volkszählung statt.[1] Hierbei wurden vermutlich auch Angaben zur „Nationalität“ erhoben. Interessant: für Österreich sind für dieses Jahr keine Angaben der Lebenserwartung zu finden.

Zurück zum von mir behandelten (Zeit)Raum. Ab 1950 sind die Zahlen konstant für 10 ost- und 7 westeuropäische Länder vorhanden. Wie filtert man die am schnellsten heraus? Die Ersteller der Excel-Datei waren so nett und haben nicht nur die europäischen Länder gekennzeichnet, sondern diese auch noch gleich in Regionen eingeteilt. Diese Regionen kann Excel nun filtern und schon werden mir nur noch ost- und westeuropäische Länder angezeigt. Ab 2010 gibt es allerdings keine Angaben mehr für Moldawien, Rumänien und die Ukraine, ab 2011 fehlen auch Werte zur Lebenserwartung in Russland. Für die Analyse berechnete ich jeweils in 10-Jahres-Abständen den Mittelwert der Lebenserwartung in den ost- und westeuropäischen Ländern. Da für 2010, wie bereits erwähnt, die Werte von drei Ländern fehlen, weiche ich hier auf das Jahr 2009 aus. Das Ergebnis sieht so aus:

Zijdemann, Life Expectancy, [eigene Bearbeitung].

Schon ein bisschen übersichtlicher als die erste Tabelle. Nun könnte ich gleich zur Analyse übergehen. Aber irgendwie sind reine Tabellen einfach nicht mein Fall – das ganze soll schon auch schön anzusehen sein. Also muss ein Diagramm her. Excel bietet eine große Auswahl an verschiedenen Diagrammarten. Für meinen Vergleich bietet sich im Prinzip aber nur ein Liniendiagramm an. Dieses kann dann auch noch nach Belieben bearbeitet werden. Für mich sehr nützlich: die Funktion „Achse bearbeiten“. Damit beginnt die Achse „Alter“ nicht mehr bei 0 und das, was ich zeigen will, nämlich die Differenz der Lebenserwartung, ist um einiges deutlicher zu erkennen.

Vor der Bearbeitung der Achse
Nach der Bearbeitung der Achse

Ohne nähere Betrachtung lassen sich zwei Fakten festhalten: 1) Die Lebenserwartung steigt seit 1950 in ganz Europa und 2) in Westeuropa leben Menschen durchschnittlich länger als in Osteuropa. Die Differenz schwankt jedoch. Am größten ist der Unterschied der Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Geburt 1950. Während sie in Westeuropa bei 67,34 Jahren liegt, ist der Wert für Osteuropa nur bei 58,69 Jahren. Auffällig ist hierbei der Wert Weißrusslands. Die Lebenserwartung beträgt hier nur 36,2 Jahre. Berücksichtige ich dieses Land nicht, steigt die Lebenserwartung in Osteuropa 1950 um fast 3 Jahre auf 61,19 Jahre. Meine erste Überlegung: handelt es sich beim Wert um einen Tippfehler? Vor 1950 gibt es keine Angaben zu diesem Land. Nur ein Jahr später befindet es sich nur noch 0,5 Jahre unter dem osteuropäischen Durchschnitt und hat 1960 die höchste Lebenserwartung der angegebenen osteuropäischen Länder. Nach kurzer Internetrecherche zeigt sich aber: zwischen 1947 und 1950 kam es in Weißrussland zu „tiefgreifenden Säuberungen“ der intellektuellen und politischen Eliten.[2] Dadurch könnte die niedrige Lebenserwartung zu erklären sein.  Zwischen 1950 und 1060 steigt die zu erwartende Lebensdauer in Osteuropa um mehr als zehn Jahre, im Westen um etwas weniger als drei. Die Differenz zwischen Ost und West liegt nur noch bei 1,41 Jahren. Auch 1970 liegen die Werte noch recht nah beieinander. Ab 1980 beginnt sich die Schere jedoch zu öffnen und ist 2009 mit 8,04 Jahren beinahe so groß wie 1950 (beziehungsweise sogar größer, wenn man den „Ausreißer Weißrussland“ außer Acht lässt).  

Woran die unterschiedliche Entwicklung der Lebenserwartung liegt kann nur mit Blick auf Zahlen und Statistiken natürlich nicht beantwortet werden. Prinzipiell wirft dieser kleine Einblick in die Welt der Statistik mehr Fragen auf, als beantwortet wurden. Beispielsweise:

  • Welche Faktoren beeinflussen die Lebenserwartung?
  • Warum ist die Differenz der Lebenserwartung zwischen Ost- und Westeuropa heute höher als jemals zuvor (wenn man die „Säuberungen“ in Weißrussland außer Acht lässt)?
  • Warum sank die durchschnittliche Lebenserwartung in Osteuropa zwischen von 1970 auf 1980?
  • Warum stieg die durchschnittliche Lebenserwartung in Osteuropa zwischen 1990 und 2000 kaum?

Außerdem wäre es sicher spannend einen gesamteuropäischen Vergleich zu machen oder auch einzelne Länder zur Analyse heranzuziehen.

In a nut shell: Statistik kann in vielen Bereichen der Geschichtswissenschaften sinnvoll eingesetzt werden. Wichtig ist aber sich darüber im Klaren zu sein, welche Daten man verwendet, woher diese stammen und ob sie vertrauenswürdig sind. Außerdem dürfen natürlich auch die Grenzen dieser Methode nicht außer Acht gelassen werden.

Das war’s von meiner Seite. Ich hoffe, ich konnte zeigen, dass Statistik nicht so trocken und fad sein muss wie ihr Ruf.

#historikerinnenimnetz


[1] Martin Mutschlechner, Die Tschechen in der Habsburgermonarchie, [https://ww1.habsburger.net/de/kapitel/die-tschechen-der-habsburgermonarchie], eingesehen 29.11.2019.

[2] Petra Rentrop, Das Zeitalter der Katastrophen. Weißrussland im 20. Jahrhundert, in: Ost-West Europäische Perspektiven (2004), Nr. 2, [https://www.owep.de/artikel/126/zeitalter-katastrophen-weissrussland-im-20-jahrhundert], eingesehen 03.12.2019.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search